Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nach den vielen Proben grassiert in Frankenburg der Würfelspiel-Virus

Von Gerhard Hüttner, 27. Juli 2011, 00:04 Uhr
Nach den vielen Proben grassiert in Frankenburg der Würfelspiel-Virus
Seit 2005 inszeniert der Lehrer Alois Pillichshammer (55) als Regisseur alle zwei Jahre das Frankenburger Würfelspiel. Bild: gh

FRANKENBURG. Mit der Vorpremiere beginnt heute um 20.30 Uhr die Würfelspiel-Saison 2011. 400 Laiendarsteller spielen unter der Regie von Alois Pillichshammer einen Teil ihrer eigenen Geschichte nach.

In den vergangenen Tagen hat Alois Pillichshammer den Wetterbericht besonders aufmerksam verfolgt, muss der Regisseur des Frankenburger Würfelspiels doch zwei Proben in der Woche unterbringen. „Mit den 24 Sprechrollen probe ich seit Ende Mai“, berichtet der 55-jährige Deutsch- und Turnlehrer an der Polytechnischen Schule in Vöcklamarkt.

Die Identifikation mit dem Schauspiel von Karl Itzinger ist in Frankenburg nach wie vor groß. „Für uns hat das eine Bedeutung, vor einer Masse von Leuten zu spielen, was mit der eigenen Geschichte zu tun hat“, sagt Pillichshammer, der seit 2005 die Regie führt.

Die schwierigste Arbeit für den Regisseur bildet das vierte Bild der Würfelszene mit allen 400 Mitwirkenden auf der Freilichtbühne. Es liegt in Pillichshammers Hand, dass alle Gruppen zur richtigen Zeit auftreten und sich entsprechend in Szene setzen.

„Für die alteingesessenen Spieler ist das Würfelspiel ein Teil ihrer Persönlichkeit geworden“, beschreibt der Regisseur die Bindung der Darsteller an das Stück, das seit 1925 in Frankenburg aufgeführt wird. „Aber auch die Neuen sind vom Würfelspiel-Virus infiziert“, berichtet Pillichshammer. Nach der Probenzeit sei jetzt der Gusto zum Spielen wieder da. „Jeder ist gespannt, wieder vor Publikum zu spielen.“

Bis 15. August sind elf Aufführungen geplant, je nach Witterung kommen bis zu 20.000 Zuschauer pro Saison. „Der Großteil des Publikums kommt aus der näheren Umgebung“, weiß der Spielleiter. Aber auch aus Bayern sind immer wieder einige Gäste in der Natur-Freilichtbühne zu begrüßen. Heuer haben sich sogar drei Zuschauer aus Russland angesagt, die fürs Würfelspiel nach Frankenburg reisen.

Die Spielsaison endet traditionellerweise mit einem Gemeinschaftsessen. Denn der Lohn ist für alle Darsteller gleich: „Ob Statist oder Hauptrolle, es gibt für jeden ein Essen, laut Statuten ein kälbernes Bratl und vier Getränke“, erzählt Pillichshammer.

Informationen über den Kartenvorverkauf und das Stück findet man unter www.wuerfelspiel.at

mehr aus Salzkammergut

Lkw rammte Auto: Kilometerlanger Stau nach Unfall auf A1 bei Regau

Tonne in Ottnang am Hausruck brannte: 5 Feuerwehren rückten aus

Gmunden heizt und kühlt sein Stadttheater künftig mit Geothermie

Salzkammergut-Pride: Kritik an "herabwürdigenden" Worten der FPÖ

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen