Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Am Pass Gschütt nimmt der Lkw-Verkehr dramatisch zu

Von Edmund Brandner, 04. April 2017, 00:04 Uhr
Am Pass Gschütt nimmt der Lkw-Verkehr dramatisch zu
Laut Kritikern ließen sich bis zu 13.000 Lkw-Fahrten über den Pass Gschütt durch ein Transitverbot verhindern. Bild: ebra

GOSAU. Laut Landesregierung 50 Prozent Zuwachs seit fünf Jahren.

Seit Einführung der Lkw-Maut benutzen viele Frächter das Salzkammergut als Gratis-Durchzugsgebiet. Die Behörden haben darauf bereits reagiert, indem sie am Pötschenpass ein Transitverbot für Lkw mit mehr als 3,5 Tonnen Gewicht verhängten.

Nach Angaben der Initiative "Lebensraum Salzkammergut" war die Maßnahme erfolgreich. Der Schwerverkehr auf der B 145 an der Landesgrenze zur Steiermark reduzierte sich deutlich.

Es gibt allerdings noch eine zweite beliebte Route für Mautflüchtlinge: den Pass Gschütt in Gosau an der Grenze zum Bundesland Salzburg. Frächter, die diese Strecke nutzen, ersparen sich 52 Euro Maut und 30 Kilometer Fahrtstrecke.

"Wozu gibt es Autobahnen?"

Das wirkt sich auf die Verkehrsstatistik aus. Laut Landesregierung nahm der Schwerverkehr auf der Route Gmunden – Pongau in den vergangenen fünf Jahren um 50 Prozent zu. Diese Steigerung liegt weit über dem österreichischen Durchschnitt und hat für das Salzkammergut nur Nachteile. Zum einen sinkt die Lebensqualität, zum anderen ziehen die Lkw stets lange Kolonnen hinter sich her.

Die Goiserin Barbara Kern von der Initiative Lebensraum Salzkammergut fordert daher für den Pass Gschütt das gleiche Transitverbot wie für den Pötschenpass. "Unsere Region ist an drei Seiten von Autobahnen umgeben", sagt sie. "Die Landesregierung sollte dafür sorgen, dass die Frächter sie auch benutzen und nicht eine Freizeit- und Tourismusregion wie das Salzkammergut belasten." Durch ein Transitverbot am Pass Gschütt könnten laut Initiative bis zu 13.000 Lkw-Fahrten pro Jahr auf die Autobahn verlagert werden.

mehr aus Salzkammergut

Eine rosa Skulptur bringt die Bad Ausseer zur Weißglut

Gmundner Swans wollen am Sonntag ein weißes Fest feiern

10-Jährige bei Reitunfall in Ampflwang schwer verletzt

Rauchschwaden in Ebensee: Asche entzündete Reifenstapel

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
mynachrichten1 (15.437 Kommentare)
am 04.04.2017 10:38

Aber das man für den Pass Gschütt noch immer kein ein Transitverbot erlassen hat, das zeigt wieder, das die politischen Amts Verordnungsmühlen ganz ganz langsam mahlen.... man braucht ja noch Arbeit am Schreibtisch auch in fünf Jahren.....

Also Politiker guten Willens, gleiches Recht für Alle.

lädt ...
melden
gegenstrom (16.154 Kommentare)
am 04.04.2017 18:22

das ist wieder einmal die Gesetzgebung der Bundesländer - hier betrifft es OÖ und Salzburg - die machen natürlich unterschiedliche Interessen dafür verantwortlich, dass es zu keiner gemeinsamen Lösung kommt.

Genauso blöd ist ja die 100er-Umweltbegrenzung zwischen Linz und Enns und dann in NÖ ist freie Fahrt bei jedem Wetter.

Schafft die 9 Landesverwaltungen endlich ab die nur unnütz soviel Steuerzahlergeld kosten.

lädt ...
melden
mynachrichten1 (15.437 Kommentare)
am 04.04.2017 10:33

einen Vorteil haben LKW´s allerdings doch, nämlich ein entschleunigteres Fahren von PKW´s, die ja auch nach Gosau hinein manchmal glauben, sie müssten für die Formel 1 trainieren..... die Strecke ist aber auch eine beliebte Abkürzung für PKW zum Beispiel von Gmunden nach Kärnten, wenn man da über Gosau Annaberg fährt, anstatt über die Autobahn Salzburg spart man fast 50 km und selbst wenn man gemütlich fährt braucht man auch nur unwesentlich länger...

lädt ...
melden
fischersfritz (1.549 Kommentare)
am 04.04.2017 12:19

das Verkehrschaos beginnt in Gmunden/B145.
Täglich quält sich durch Stau(alt)münster der Schwerverkehr und
eine Blechlawine von PKW's.
ÖVP Gemeindepolitik diskutiert seit 40 Jahren, davon 39,5 Jahre geschlafen,
bzw. alle Möglichkeiten einer Umfahrung durch Baugenehmigungen vergeigt.
2015 hat eine Umfärbung auf rot stattgefunden. Nach anfänglicher Zu-
versicht einer Veränderung durch eine junge Bürgermeisterin, ist aber
leider ein neuerlicher Tiefschlaf zu registrieren.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen