Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

5 Verletzte bei Frontalzusammenstoß in Gmunden

Von nachrichten.at/apa, 09. Juni 2024, 08:34 Uhr
Schwerer Verkehrsunfall in Gmunden
Bild: fotokerschi.at / David Rauscher

BEZIRK GMUNDEN. Zu einem schweren Unfall kam es Samstagnacht gegen 21.40 Uhr in Gmunden. Fünf Personen wurden verletzt.

Die Feuerwehren Gmunden und Pinsdorf wurden gemeinsam mit dem Roten Kreuz und der Polizei zur Unfallstelle gerufen. Im Kreuzungsbereich der B120 (Scharnsteiner Straße) kam es zu einer Frontalkollision zweier Pkws.

Eine 60-Jährige aus dem Bezirk Gmunden, die gemeinsam mit ihrem Ehemann (61) und einer 32-Jährigen aus dem Bezirk Vöcklabruck, auf der B120 in Richtung Gmunden unterwegs war, wollte auf der Kreuzung links in die Aubauerstraße abbiegen.

Bildergalerie: Schwerer Verkehrsunfall in Gmunden

Schwerer Verkehrsunfall in Gmunden
(Foto: fotokerschi.at / David Rauscher) Bild 1/17
Galerie ansehen

Noch im Kreuzungsbereich kam es zu einem Frontalzusammenstoß mit einem ihr entgegenkommenden Auto, das von einer 56-Jährigen aus dem Bezirk Gmunden gelenkt wurde. In deren Auto befanden sich noch drei Familienmitglieder, 37, 46 und 60 Jahre alt.

Die 56-Jährige wurde dabei im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Insgesamt fünf Personen wurden mit Verletzungen in das Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck bzw. Klinikum Wels eingeliefert.

Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und säuberte die Unfallstelle. Die B120 war für etwa eineinhalb Stunden totalgesperrt. Der Einsatz dauerte bis kurz nach Mitternacht.

  • Lokalisierung des Unfalls:
mehr aus Salzkammergut

Gast im Freibad Laakirchen randalierte, bis die Polizei kam

Wieder Aufregung im Freibad Laakirchen: Mutter und Sohn beinahe ertrunken

Diözese sperrt das Maximilianhaus in Attnang-Puchheim zu

Bürgerinitiative in St. Wolfgang erzwingt Schulstandort-Volksbefragung

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
mynachrichten1 (15.483 Kommentare)
am 09.06.2024 10:00

was sagt uns dieser Unfall:
1) Dunkelheit mit Regen bedeutet schlechtere Sicht, das Unfall Risiko steigt beträchtlich an und eine Fehler Korrektur ist dann viel viel schwerer möglich.

2) gut, dass wenigstens stärkere und modernere Autos beteiligt waren, nicht auszudenken was da mit Kleinstwagen an viel ärgeren Verletzungen auftreten würde

3) offenbar lernt man in der Fahrschule zu wenig, sich auf schlechte Verhältnisse einzustellen!
4) wenn man heute auf der Bundesstraße langsamer fährt als erlaubt, fährt man nicht weit und wird offensichtlich als Verkehrshindernis gesehen. Selbst mit echten 80 km/h kommt es vor, dass hinten ein LKW nahe auffährt und signalisiert, man soll schneller fahren. und das obwohl für LKW eigentlich 70 km/h gelten würde.
Offenbar gibt es für gestresste LKW Lenker ein "Toleranzpatent" das wir nicht kennen, Radarg. haben weniger Toleranz.

5) Höhere Geschwindigkeit bedeutet höheres Risiko und zudem sehr häufig ein MEHR an Stau.

Es gilt die UV.

lädt ...
melden
antworten
2020Hallo (4.440 Kommentare)
am 09.06.2024 10:59

Nun die STVO sagt folgendes:

Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt für PKW und Motorräder 130 km/h, mit Anhänger und für Autobusse 100 km/h, für LKW 80 km/h, sofern die Behörde keine geringere Höchstgeschwindigkeit erlässt oder höhere Geschwindigkeit erlaubt (siehe § 20 Abs. 2 StVO).

PS: Ich halte mich gerne an die Geschwindigkeit, nur wenn es mit Hundert geht und erlaubt ist, wäre es schon gut so zu fahren!

Das Wetter gestern ist nochmals etwas anderes - wie die Geschwindigkeiten waren werden die SV klären, dort passiert doch öfter etwas, dürfte an der Kreuzung liegen und an den Lenkern……

lädt ...
melden
antworten
mynachrichten1 (15.483 Kommentare)
am 10.06.2024 08:30

https://www.oesterreich.gv.at/themen/mobilitaet/kfz/10/Seite.063300.html

LKW über 3,5 t dürfen nur 70 km/h fahren auf Freilandstraßen.

Omnibusse, ausgenommen Gelenkbusse 50 km/h Ortsgebiet 80 km/h Freilandstraßen 100 km/h 100 km/h Autostraßen und Autobahnen.

Die höchstzulässige erlaubte Geschwindigkeit sagt eben noch gar nicht aus, dass man die annähernd gefahrlos auch fahren kann, siehe Unfallhäufungsstellen, Verkehrsaufkommen, natürliche unterschiedliche Verhältnisse.

Man ist nie auf der sicheren Seite wenn man die höchstzulässige Geschwindigkeit als Richtwert annimmt!

Ganz schlecht ist es darauf zu pochen, andere quasi immer als Verkehrshindernisse zu sehen, die lieber auf der sicheren Seite ansetzen und langsamer fahren.

Erwiesen ist ja auch gerade bei hohem Verkehrsaufkommen, dass es schneller geht und weniger Stau verursacht, wenn Viele etwas langsamer fahren.

Fahrzeit GUT planen, Sicherheitsabstand einhalten und Drängeln unterlassen ist wichtig!

Es g d UV.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen