Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Trassensuche für Verlängerung der Stadtbahn ins Mühlviertel

Von nachrichten.at/linz, 18. September 2023, 14:05 Uhr
Die S7 soll ein attraktives Angebot für Pendler werden. Bild: Verkehrsbetriebe Karlsruhe GmbH (Symbolbild)

LINZ. Land und Schiene OÖ luden Bürgermeister aus den Mühlviertler Gemeinden zu einem Infotreffen ein und gaben Einblick in den aktuellen Stand des S7-Projektes nach Gallneukirchen und Pregarten.

Die Regionalstadtbahn Linz war zuletzt wegen der Zwistigkeiten zwischen Land und Stadt rund um die Planungen auf dem Gebiet der Landeshauptstadt in aller Munde (wir haben mehrfach berichtet).

Mehr zum Thema
"Die Stadtbahn darf nicht auf dem Altar der Eitelkeiten geopfert werden" Video
OÖNplus Oberösterreich

"Die Stadtbahn darf nicht auf dem Altar der Eitelkeiten geopfert werden"

LINZ. Im politischen Streit um das Nahverkehrsprojekt schaltet sich nun Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP) ein – er ruft alle Beteiligten zu ...

Doch auch abseits dieses umstrittenen Streckenabschnittes tut sich etwas. So luden das Land und das Projektteam der Schiene OÖ kürzlich die Bürgermeister und Amtsleiter jener Mühlviertler Gemeinden, die entlang der geplanten S7-Linie liegen, zu einem Infotreffen ein.

Dabei gaben Verkehrslandesrat Günther Steinkellner (FP) und die Planer Einblick in den aktuellen Stand besagten Abschnitts Richtung Gallneukirchen und Pregarten. Ein Start des Vorprojektes wird für 2024 angestrebt, ein zentrales Ziel ist dabei die Erarbeitung des exakten Trassenverlaufs in Lage und Höhe.

Steinkellner betonte bei dem Treffen einmal mehr das Potenzial des „Jahrhundertprojektes“ Stadtbahn und kündigte an, mit den Gemeindevertretern entlang der Neubaustrecke einen engen Austausch zu pflegen. Es gelte an einem Strang zu ziehen: „Nur durch eine vom Straßenverkehr unabhängige, schnelle und leistungsstarke Schienenverbindung schaffen wir für die vielen tausenden Pendler eine echte Entlastung und stellen den seit Jahrzehnten geforderten Lückenschluss her.“

Reduktion des Korridors

Johannes Matzinger, Bürgermeister von Unterweitersdorf (VP), begrüßte es, dass mit den angestrebten Planungen der Freihaltekorridor für die Stadtbahn auf ein tatsächlich erforderliches Ausmaß reduziert werde, derzeit seien im gemeinsamen Betriebsbaugebiet mit Wartberg/Aist aufgrund der derzeitigen Breite des Korridors keine Ansiedelungen von Unternehmen mehr möglich.

Gruppenfoto beim Infogespräch: Fritz Robeischl (Bürgermeister Pregarten), Dietmar Stegfellner (Bürgermeister Wartberg ob der Aist), Johannes Matzinger (Bürgermeister Unterweitersdorf), David Bergsmann (Bürgermeister Hagenberg), Infrastruktur-Landesrat Günther Steinkellner, Landtagsabgeordneter Peter Handlos, Sepp Wall-Strasser (Bürgermeister Gallneukirchen) Gemeinderatsmitglied Rainer Deischinger und Herbert Fürst (Bürgermeister Engerwitzdorf) Bild: MARGOT HAAG

Entscheidend für die angedachte Verlängerung von der JKU hinauf ins Mühlviertel ist allerdings eine Einigung für den Linzer Streckenabschnitt, auf eine solche hofft nicht nur der Gallneukirchner Bürgermeister Sepp Wall-Strasser (SP). Dieser strich hervor, dass sich die Gallneukirchner seit mehr als 20 Jahren für eine solche Schienenverbindung einsetzen würden.

Besagter Linzer Streckenabschnitt ist mittlerweile Chefsache, dem ersten „konstruktiven“ Vier-Augen-Gespräch zwischen Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP) und dem Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SP) soll bald ein weiteres folgen.

Mehr zum Thema
OÖNplus Oberösterreich

Die Stadtbahn „ist wieder auf Schiene“

LINZ. Dem Disput der vergangenen Wochen folgte heute ein „gutes“ Treffen zwischen Landeshauptmann Stelzer und Bürgermeister Luger.

mehr aus Oberösterreich

Tragischer Badeunfall: 19-Jähriger in Goldwörther Badesee ertrunken

Schlepper auf neuen Wegen

Motorradlenker (18) prallte in Feldkirchen bei Mattighofen gegen Strommasten - tot

Ottnangerin Margit Schmidinger neue Leiterin der Katholischen Frauenbewegung

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

37  Kommentare
37  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Wolfgang01 (1 Kommentare)
am 19.09.2023 19:50

Die Busse die von da oben runterfahren sind nur in der früh und am abend voll, sonst zu ,90 % lehr, klar da fahren pendler und schüler. Sollen sich das mal anschauen auf der freistädterstrasse wie besetzt die Busse sind. Aber eine haufen steuergeld ausgeben wollen um gut da zustehen. Sollen eine bussspur machen auf der autobahn, mit sonderzeiten in der früh und am abend, mit elektrobussen. Ach ja und studenten haben genug zeit, als arbeiter muss ich auch schauen das ich in die arbeit komme. Also die müssen nicht 5 minuten schneller zur jku fahren über den damm.

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.575 Kommentare)
am 19.09.2023 09:31

Wieder einmal klassische Luger-Stelzer Politik: Wird das kleinliche Polithickhack zwischen diesen beiden politischen Nebendarstellern wieder einmal zu peinlich, greift man schnell in den Steuertopf für Mega-Milliarden-Großprojekte und streut den Menschen Sand in die Augen.
Statt die Öffis regional flächig ordentlich auszubauen, streitet man über sündteure Großprojekte im öffentlichen Verkehr. Bei diesem Streit geht es beileibe nicht nicht um die beste Öffi-Lösung für Linz und seine Einzugsgebiete, sondern hauptsächlich um: POLITISCHE MACHT.
Denn Projekte dieser Dimension sind NICHT GEEIGNET eine wesentliche Wirkung und damit merkliche Steigerung der Nutzung im öffentlichen Verkehr zu erzielen, sondern es sind die dringend notwendigen vielen, kleine Maßnahmen die den öffentlichen Verkehr in Linz und Umgebung verbessern würden.

Leider ist die mit der Öffi-Frage verbundene soziale Frage dem Autoluger, dem Robin Hood der bürgerlichen Autobesitzer, völlig egal.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.09.2023 11:06

klassische Luger- Stelzer Politik.

Was du ererbt von deinen Vätern,
erwirb es, um es zu besitzen.

Die Erbväter von Pühringer u. Ratzenböck,
bis Dobusch u. Hillinger.

lädt ...
melden
antworten
Stefan76 (615 Kommentare)
am 19.09.2023 11:09

Es braucht beides, die Stadtbahn und dichtere Intervalle bei den bestehenden Linien. Beim Stadt-Umland-Verkehr müsste das Land die zusätzlichen Leistungen bestellen. Immer auf Linz schimpfen ist für manche einfacher . . .

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.922 Kommentare)
am 19.09.2023 09:02

das Rote Linz wird das Projekt jedenfalls zu verhindern wissen.

lädt ...
melden
antworten
transalp (10.363 Kommentare)
am 19.09.2023 14:41

Schmarrn. Wieso sollten sie? Bitte um Erklärung, aber das kennen wir von Ihnen ja schon: Irgendeinen Schmarrn reinstellen.

lädt ...
melden
antworten
sergio_eristoff (1.613 Kommentare)
am 19.09.2023 07:34

Immer zum Wahlkampf bringt man das alte Thema wieder auf. Man hat es bis heute nicht geschafft die Sumerauer Strecke ordentlich auszubauen um hier vielleicht LKWs auf die Schiene machen zu bringen.

Aber falls man eine Trasse findet, es gibt so viele Fehler die mutwillig gemacht wurden seitens der SPÖ. Sprichwort neue Eisenbahnbrücke ohne Gleise, Spurweite immer noch 900 statt 1435 um hier auf die ÖBB Gleise zu kommen, keine Trasse mehr Richtung Hbf usw.
Alleine die Fehler auszubügeln um eine sinnvolle Einbindung zu schaffen, würde richtig Geld kosten.

lädt ...
melden
antworten
Objektiv (2.477 Kommentare)
am 19.09.2023 07:43

Das Stadtbahn-Projekt ist Landessache und somit ist nicht (mehr) die SPÖ schuld, dass die Eisenbahnbrücke schienenlos ist. Eine Umspurung der Linzer Straßenbahn ist doch nicht finanzierbar. Im übrigen ist es dem Fahrgast wurscht, wie weit der Abstand zwischen den Schienen ist.

lädt ...
melden
antworten
sergio_eristoff (1.613 Kommentare)
am 19.09.2023 08:31

Ach und das man alle Gleise weg gemacht hat welche dazumals zum Mühlkreisbahnhof geführt haben, keine Gleise vorgesehen auf der neuen Eisenbahnbrücke, hat die SPÖ Linz nichts zu tun.
Na eh....

Fahrgast ist es egal, aber hey wenn man schon Schienenachsen haben will, sollte man zumindest die am meisten verwendete in Österreich nehmen.
Da ist die LinzAG auch aktiv beteiligt an solchen Dingen und rate mal wer hier im Vorstand ist?
Dazu zusätzlich die Frage, meinst du man hat die große Akzeptanz wenn man andauernd umsteigen muss und auf Takte hoffen?
Die nächste Preisfrage, wo würdest du in Linz Urfahr den Bahnhof dann machen zum Umsteigen?

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.922 Kommentare)
am 19.09.2023 09:03

warum nicht gleich Breitspur wie in Spanien oder RUS?

lädt ...
melden
antworten
Stefan76 (615 Kommentare)
am 19.09.2023 11:06

@Sergio: Die alten Gleise waren nicht geeignet, echte Eisenbahnen sind ein bisschen komplizierter als eine Modelleisenbahn.

lädt ...
melden
antworten
cenodoxophylax (446 Kommentare)
am 18.09.2023 20:59

Wenn die Projektanten weiter wie bisher so patschert bei der Trassenfindung vorgehen, wird's wohl ein Jahrhundertprojekt werden, soll heißen, in hundert Jahren gibt es diese Bahn noch immer nicht.

lädt ...
melden
antworten
azways (5.904 Kommentare)
am 18.09.2023 19:15

ÖVP und FPÖ bringen das im Interesse der Strassenlobby auch in 100 Jahren (noch) nicht aus Schiene.

P.S.: Und die Grünen liegen der ÖVP bedingungslos (auch auf Landesebene) zu Füßen - weiter so !

lädt ...
melden
antworten
cenodoxophylax (446 Kommentare)
am 18.09.2023 20:56

Beachten sie bitte, dass die Zuständigkeit hier nicht bei den Grünen liegt. Zudem kann man ÖVP und FPÖ keinesfalls unterstellen, dass sie die Grünen und deren Politik ernst nehmen.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.105 Kommentare)
am 18.09.2023 19:15

Die Botschaft hör' ich wohl...

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 18.09.2023 18:14

Trassensuche für die Verlängerung der Stadtbahn.

Welcher Stadtbahn ?

Die Anbindung an die Grottenbahn wird schwierig werden.

Aber die "Linzer- u. Landes- Experten"
werden das Problem sicher lösen.
Und wenn sie noch 40 Jahre suchen müssen.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 18.09.2023 17:47

Jaja was anstehende Wahlen so alles bewirken können.

Zumindest drüber reden Könnens.
Wir bewegen was!!!
Bis nach der Wahl

Dann bewegens nur noch Geld...

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.177 Kommentare)
am 18.09.2023 17:23

Oh du liebes Bißchen bei den Politikern wird das an die 100 Jahre dauern🤪🤪🤪

lädt ...
melden
antworten
pfenningberg (530 Kommentare)
am 18.09.2023 17:17

Da wurde vor 200 Jahren ohne Hilfsmittel wie GPS und dgl. schon einmal eine Trasse für die Eisenbahn zwischen Linz und Gallneukirchen gefunden. Ich bezweifle aber, dass die heutigen Verantwortlichen den Wullen dafür aufbringen.

lädt ...
melden
antworten
pfenningberg (530 Kommentare)
am 18.09.2023 17:17

… den Willen …

lädt ...
melden
antworten
elhell (2.221 Kommentare)
am 18.09.2023 16:29

Steinkellner spricht vom Jahrhundertprojekt, hat sich aber nicht festgelegt, welches Jahrhundert.

lädt ...
melden
antworten
aufjedenfallgutmensch (280 Kommentare)
am 18.09.2023 16:17

FPÖ LR, FPÖ Bezirksobmann, eine Reihe ÖVP BM und zwei SPÖ BM versuchen ein zukunftsorientiertes Projekt zu realisieren. Finde den Fehler grinsen

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.575 Kommentare)
am 19.09.2023 09:38

Richtig. Dieses Projekt hat überhaupt keine Zukunft, weil JETZT viele kleine Investitionen notwendig sind, und kein sündteueres Megaprojekt fürs Jahr Schnee.

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.411 Kommentare)
am 18.09.2023 15:49

Die Trassenführung von Urfahr nach Mittertreffling ist aufgrund der Steigungsverhältnisse sich nicht einfach.

Ich würde sogar einen Ringschluss zwischen Plesching und Steyregg (-erbrücke) in Erwägung ziehen. Der Vorteil ist falls es Wartungsarbeiten auf der Eisenbahnbrücke bzw. zwischen HBF Linz - KUK - Eisenbahnbrücke gibt kann man diese Trasse nutzen!!!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 18.09.2023 14:39

Wenn die Blinden auf Trassensuche gehen,

dann ist das so,
wie wenn du die Ostereier unterm Christbaum suchst.

lädt ...
melden
antworten
zivi111 (601 Kommentare)
am 18.09.2023 14:32

Bis die S7 das erste mal fährt (falls überhaupt) sind wir alle längst tot...

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.575 Kommentare)
am 19.09.2023 09:42

Und es wird uns bis dahin Milliarden Kosten, die anders investiert längst flächendeckend umweltfreundliche Öffis ermöglicht hätten, um einen vergleichsweise Pappenstiel.

lädt ...
melden
antworten
transalp (10.363 Kommentare)
am 18.09.2023 14:21

Wenn der Steinkellner (fpö) noch so weiter herumeiert wird es kein "Jahrhunderprojekt" sondern ein "Jahrtaisendprojekt".
Und die neue Eisenbahnbrücke wird in 100 Jahren vielleicht abgerissen , ohne jemals Schienen getragen zu haben..

lädt ...
melden
antworten
lester (11.502 Kommentare)
am 18.09.2023 14:59

Scheinbar versucht Steinkellner die Fehler der SPÖ aufzuarbeiten. Siehe Kommentar von "Floh 1982".

lädt ...
melden
antworten
santabag (6.247 Kommentare)
am 18.09.2023 16:23

Steinkellner genießt sein fettes Politikergehalt, lässt sich von einem Fototermin zum anderen einladen, vergisst zwischendurch, warum er eigentlich fotografiert wurde und fährt zur nächsten Einladung.
Und von dem erwarten Sie irgendwas?

lädt ...
melden
antworten
lester (11.502 Kommentare)
am 19.09.2023 08:13

Auf jeden Fall mehr wie vom total unwissenden Linzer Bürgermeister. Dieser ist total inkompetent und bei jeden Satz merkt man seine Überforderung.

lädt ...
melden
antworten
ArtemisDiana (2.141 Kommentare)
am 18.09.2023 14:07

Und wieder ein Bürgermeister, der weiterhin zubetonieren will, diesmal in Unterweitersdorf. So kommen wir nicht weiter mit den Anpassungen an die Klimakatastrophe.

lädt ...
melden
antworten
transalp (10.363 Kommentare)
am 18.09.2023 14:24

Arten...
So ein Schmarrn.
Was ist schlecht am Ausbau von Öffis???
Bitte um Erklärung.

lädt ...
melden
antworten
ArtemisDiana (2.141 Kommentare)
am 19.09.2023 06:48

Bitte genau lesen. Der BM meinte, dass wegen der Trasse kein Platz mehr für Betriebsansiedlungen bleibt.

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.575 Kommentare)
am 19.09.2023 09:43

Ja, alles versiegeln. Da kennen die Vaupen keine Gnade mit den Menschen.

lädt ...
melden
antworten
Floh1982 (2.390 Kommentare)
am 18.09.2023 13:58

OÖN-Artikel vom 17. August 2009 (!): "Landesregierung beschließt City-S-Bahn"

https://www.nachrichten.at/politik/landespolitik/Landesregierung-beschliesst-City-S-Bahn;art383,243325

Bemerkenswerter Satz: "SPÖ stimmte dagegen"

Heute, 14 Jahre später, hat der Großraum Linz immer noch keine brauchbaren Verkehrslösungen. Leider kann man die Politiker für diese mutwillig produzierten Verzögerungen nicht verklagen!

lädt ...
melden
antworten
human995 (340 Kommentare)
am 18.09.2023 18:24

Weitere bemerkenswerte Tatsachen: Es war eine Absichtserklärung vor einer Wahl und nicht mehr. Von der Straßenbahnachse Nord-Süd die zusätzlich errichtet werden sollte ist gar keine Rede mehr.

Das Land OÖ und zwar im konkreten die Landes ÖVP verschleppt das Projekt, mit Beihilfe ser FPÖ (die ja Individualverkehr über alles stellt). Eine zweite Straßenbahnachse oder etwas ähnlich leistungsstarkes braucht es. Was bringt es mangels brauchbaren Umstiegsmöglichkeiten die Leute zum Hbf zu karren wenn sie dort dann feststecken. Die Straßenbahnen sind morgens. jetzt schon zum Bersten voll

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen