Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Podcast: Land Unter - Das Hochwasser 2013

Von Barbara Eidenberger und Markus Prinz, 05. Juni 2023, 12:52 Uhr
Bild: VOLKER WEIHBOLD

Mit Betroffenen, Experten und Entscheidungsträgern blicken wir in dieser Podcast-Reihe auf das Jahrhunderthochwasser 2013 zurück.

400 Liter Regen pro Quadratmeter - also ein Drittel der Jahresniederschlagsmenge, etliche Rekordpegelstände der Donau, 228 betroffene Gemeinden, davon 22 in unvorstellbarem Ausmaß, das sind nur einige der Zahlen, die diese Katastrophe zusammenfassen. Auf die drei Tage im Juni 2013 und ihre Folgen blicken die OÖN in dieser Podcast-Reihe zurück.

Der erste Teil: Das Hochwasser 2013

Das Hochwasser 2013

400 Liter Regen pro Quadratmeter - also ein Drittel der Jahresniederschlagsmenge, etliche Rekordpegelstände der Donau, 228 betroffene Gemeinden, davon 22 in unvorstellbarem Ausmaß - das war die Hochwasserkatastrophe 2013.

Der zweite Teil: Der 2. Juni 2013

Der 2. Juni 2013

Der Tag, an dem das Wasser kam
Am 2. Juni 2013 bricht das Hochwasser mit voller Wucht über Oberösterreich herein. An manchen Orten fällt so viel Regen, wie ansonsten in eineinhalb Monaten. Die Lage ist angespannt: Halten die Schutzbauten?

Der dritte Teil: Der 3. Juni 2013

Der 3. Juni 2013

Die Lage spitzt sich zu
Der zweite Tag des Hochwassers 2013 in Oberösterreich: Die Lage spitzt sich zu, die Pegelstände steigen weiter, 580 Wehren sind im Einsatz. Viele Menschen müssen aus ihren Häusern gerettet werden.

Der vierte Teil: Der 4. Juni 2013

Der 4. Juni 2013

Halten die Dämme?
Während in manchen Regionen das Schlimmste schon vorbei ist, heißt es entlang der Donau noch Bangen und Hoffen. In Grein geht es letztlich um wenige Zentimeter. Goldwörth hingegen versinkt regelrecht.

Der fünfte Teil: Die Lehren aus dem Hochwasser

Die Lehren aus dem ...

Was bleibt von der Katastrophe?
Das Wasser lässt vor allem eines zurück: Viel Schmutz. Was aber auch bleibt nach diese Katastrophe: Das Wissen um die Einsatzfähigkeit und Stärke der Einsatzkräfte und der Zivilgesellschaft.

Die Gesprächspartner:

Bildergalerie: Land Unter - Das Hochwasser 2013

Land Unter - Das Hochwasser 2013
(Foto: VOLKER WEIHBOLD) Bild 1/17
Galerie ansehen

 

mehr aus Oberösterreich

"Es gibt eine Militarisierung der rechtsextremen Szene"

Gartenhütten in Braunau brannten lichterloh

"Wer 144 gewählt hat, hat schon viel richtig gemacht"

Haube und Handschuhe lösen Dienstag das Sonnenbad ab

Autorin
Barbara Eidenberger
Leiterin Online-Redaktion
Barbara Eidenberger
Autor
Markus Prinz
Online-Redakteur
Markus Prinz

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
detti (1.785 Kommentare)
am 03.06.2023 18:08

So schlimm das (un) vermeidbare Hochwasser 2013 auch war, was wurde daraus gelernt? Interessant wären auch die Bilder, wie heute die Häuser in diesen Gemeinden und die der Aussiedler dastehen und was jetzt dort für ein Grundstück verlangt wird. Bei allem Leid, das die Menschen dort traf, dank der großartigen Hilfe durch das Land, die Ehrenamtlichen und die großzügige Abwicklung der Versicherung, stehen viele besser da, denn je zuvor. Liebe Oön machen Sie einen Lokalaugenschein, Sie werden Augen machen. Fragen Sie nach, ob wirklich alle nur Opfer waren oder so mancher getrickst hat.

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (9.730 Kommentare)
am 04.06.2023 18:12

"Fragen Sie nach, ob wirklich alle nur Opfer waren oder so mancher getrickst hat."

DETTI Sie sollen nicht von sich auf andere schließen! Schämen Sie sich!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen