Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Palliative Pflege zu Hause wird noch weiter ausgebaut

Von Valerie Hader, 10. Juni 2024, 16:23 Uhr
Palliative Pflege zu Hause wird noch weiter ausgebaut
Speziell ausgebildete Pflegekräfte ermöglichen es Patienten, die letzten Tage daheim zu verbringen.

Das Pilotprojekt wird jetzt zum fixen Angebot in Oberösterreich

Mehr als 80 Prozent der Menschen wollen Umfragen zufolge zu Hause sterben.

Dank der "Hospiz und Palliative Care in der mobilen Betreuung und Pflege" (HIM) haben nun deutlich mehr Oberösterreicher die Möglichkeit, ihre letzten Tage auf Erden in vertrauter Umgebung zu verbringen. 2019 als Pilotprojekt gestartet, wird HIM nun fixer Bestandteil des Angebots in Oberösterreich. Das gab Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer (VP) gestern bei einer Pressekonferenz in Linz bekannt.

1800 Mitarbeiter der mobilen Dienste, zu denen das Rote Kreuz, Volkshilfe, Caritas, Diakoniewerk, der Arbeiter-Samariter-Bund und das Arcus Sozialnetzwerk zählen, wurden in den vergangenen Jahren darin geschult, sterbende Menschen und deren Angehörige speziell zu Hause in dieser schweren Zeit zu begleiten. "Da brauchte es neben der fachlichen Kompetenz auch viel Menschlichkeit und Empathie", so Hattmannsdorfer.

Sterben in Würde und Frieden

Für welche Patienten das Angebot infrage komme, sei individuell und müsse natürlich medizinisch abgeklärt werden, sagte Ärztin Christina Grebe, Vorstandsvorsitzende vom Landesverband Hospiz OÖ.

Genauso wichtig sei aber auch, dass die Gegebenheiten für eine Betreuung der Sterbenden zu Hause möglichst optimal seien. "Hier helfen die mobilen Dienste, indem sie die Angehörigen unterstützen. Wir schauen uns ganz genau an, was der Patient braucht, und organisieren das Ganze", sagte Silvia Buchmayr, Teamleiterin Mobiles Palliativteam beim Roten Kreuz. Die Kosten für die Pflegeleistungen seien einkommensabhängig und sozial gestaffelt.

Erste Anlaufstellen für Anfragen seien die Hilfsorganisationen selbst, aber auch die Sozialberatungsstellen in den Magistraten und Bezirkshauptmannschaften, erklärten die Experten bei der Pressekonferenz. Sie betonten einmal mehr die Wichtigkeit von HIM. "In der Betreuung Sterbender zeigt sich die Menschlichkeit einer Gesellschaft. Mit diesem Projekt tragen wir dazu bei, dass niemand alleine gelassen wird", sagte Silvia Buchmayr.  

mehr aus Oberösterreich

Unwettergefahr: Zwei Gewitter steuern auf Oberösterreich zu

Die Fachhochschule erweitert ab Herbst ihr Angebot

Das Ende der Bewerbungsfrist für das Studienjahr 2024/25 rückt näher

94-Jähriger in St. Leonhard bei Freistadt ertrunken

Autorin
Valerie Hader
Valerie Hader
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen