Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Engpass bei Ärzten: Sechste Kassenstelle für Perg genehmigt

Von Bernhard Leitner, 24. November 2023, 16:51 Uhr
Spatenstich Pebios
Am Freitagnachmittag fand der Spatenstich auf der bereits laufenden Baustelle des Zentrums für Gesundheit und Betreutes Wohnen in Perg statt. Bild: lebe

PERG. Die Bauarbeiten am künftigen Zentrum für Gesundheit und Betreubares Wohnen "Pebios" haben begonnen.

Die Bauarbeiten für das künftige Zentrum für Gesundheit und altersgerechtes Wohnen "Pebios" in Perg sind angelaufen. Am Freitag wurde – bei strömendem Regen – der offizielle Spatenstich für dieses Projekt durchgeführt, von dem sich die Beteiligten nicht nur ein Ende des derzeitigen Engpasses bei Allgemeinmedizinern in der Bezirkshauptstadt erwarten, sondern auch einen bedeutenden städtebaulichen Impuls in der "zweiten Reihe" hinter der Herrenstraße. 

Im ersten Quartal 2025 soll das aus zwei Gebäuden bestehende "Pebios" fertiggestellt sein, dessen Herzstück ein Primärversorgungszentrum für Allgemeinmedizin samt angeschlossenen Facharztordinationen und weiteren Gesundheitsdienstleistungen wird. "Wir haben in den vergangenen Monaten sehr viel Energie in die Planung gesteckt und uns jedes Detail drei- viermal angeschaut, bis alles gepasst hat", sagt Bauherr Matthäus Wimmer über das Projekt. Von diesem Einsatz werde die Stadt nachhaltig profitieren, ist Bürgermeister Anton Froschauer (VP) überzeugt: "Ich bin aus zweierlei Gründen glücklich über diesen Spatenstich: Erstens, weil wir hier ein für die Perger Infrastruktur immens wichtiges Projekt starten können und zweitens, weil es auf einem bereits zuvor bebauten Grundstück errichtet wird und wir damit nicht wertvollen Boden versiegeln." 

Sechste Kassenstelle für Perg 

Die ärztliche Projektleitung für das Pebios haben Michael Arvanitakis und Dominik Bammer. "Mit der Fertigstellung in etwas mehr als einem Jahr werden drei Allgemeinmediziner im Pebios für die Bevölkerung da sein", sagt Arvanitakis über das künftige PVZ. Diese drei Kassenstellen wurden bei einem Treffen vor zwei Wochen auch von der Kurie der Ärztekammer genehmigt. Damit wird die Bezirksstadt künftig über sechs Kassenarzt-Ordinationen verfügen. Zuletzt waren fünf vorgesehen, aktuell besetzt sind davon aber nur drei. 

"Dass Perg diese sechste Kassenstelle genehmigt wurde, ist zu einem großen Teil dem Einsatz von Toni Froschauer zu verdanken, der sein gesamtes politisches Gewicht dafür in die Waagschale geworfen hat. Angesichts der steigenden Bevölkerungszahl wurde diese Aufstockung genehmigt", sagte Arvanitakis am Rande der Spatenstichfeier zu den OÖNachrichten. Als finanzieller Partner für die Errichtung des Pebios tritt die Raiffeisenbank Perg auf. 

In regelmäßigem Austausch steht Arvanitakis mit jenem Ärzteteam, das Ende 2025 im künftigen Gesundheitszentrum in Schwertberg seine Tätigkeit aufnehmen wird – siehe Infokasten: "Wir wollen eng kooperieren, um zum Beispiel medizinische Fachleute in die Region zu holen, deren Expertise von beiden Primärversogungszentren angefragt werden kann. Das wäre ein großer Vorteil für unsere Patientinnen und Patienten."

mehr aus Mühlviertel

Bäume verkeilten sich: 62-Jährige bei Waldarbeiten im Mühlviertel verletzt

Freistadts neue Faustball-Königinnen

Das bringt das Baustellenjahr 2024 im Mühlviertel

Burgretter stemmen sich weiter gegen den Verfall der Ruine Falkenstein

Autor
Bernhard Leitner
Lokalredakteur Mühlviertel
Bernhard Leitner
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Utopia (2.312 Kommentare)
am 26.11.2023 08:00

Engpass hier, Engpass da, Engpass dort. Wo gibt es keinen Engpass?
Der Engpass betrifft in erster Linie gut ausgebildete Fachkräfte.
Kein Pflegeplatz für die Oma, zuwenig Pflegepersonal, zuwenig Pädagogen, zuwenig Mitarbeiter im Gefängnis, ewig lange Wartezeit für ärztliche Behandlung, zuwenig leistbaren Wohnungen, ............................
Man redet uns ein, dass wir Zuwanderung brauchen, weil die Arbeitskräfte gebraucht werden. Tatsächlich wird die Lage durch die Zuwanderung eher noch prekärer und wir dürfen es ausbaden.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.647 Kommentare)
am 25.11.2023 13:45

hört sich alles schöner an als es dann in der Praxis ist,
ich kenne Menschen die in Einrichtungen wie „Betreutes Wohnen“ leben,
ein zum Teil unleistbarer teurer Luxus

lädt ...
melden
antworten
watchmylips (1.005 Kommentare)
am 24.11.2023 21:52

Habt Ihr jetzt die Ärzte oder nicht? Dauernd wird von "Stellen" gesprochen, aber wo sind die Menschen, die sie besetzen?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen