Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Aufregung in Haslach: Indische Familie abgeschoben

Von Thomas Fellhofer, 11. April 2023, 15:03 Uhr
Abschiebung in Haslach
Schon um 5 Uhr morgens sollen Polizisten die 40-jährige Inderin sowie ihre zwei Kinder festgenommen haben. Bild: VOLKER WEIHBOLD

HASLACH. Trotz 1000 gesammelter Unterschriften scheiterten die Bemühungen um ein Bleiberecht für eine indische Familie in Haslach.

Auch ein Asylantrag wurde negativ beschieden. Nun wurden die Frau und ihre zwei Kinder in Schubhaft genommen. Eine gewisse Aufregung herrschte am Dienstag in Haslach über die Abschiebung. Viele Bürger der Gemeinde hatten zuvor für den Verbleib der drei Inder gekämpft. Schon um 5 Uhr morgens sollen Polizisten die 40-jährige Inderin sowie ihre zwei Kinder festgenommen haben.

Bürgermeister Dominik Reisinger (SPÖ) kann es nicht fassen, dass derart gut integrierte Menschen abgeschoben werden. „Immerhin war die Frau Mesnerin in Haslach und Köchin in einem Wirtshaus im Ort. Seitens des Sozialhilfeverbandes hätte es schon eine fixe Jobzusage gegeben, dass sie im Altenheim Haslach in der Pflege arbeiten hätte können.“

Auch die 21-jährige Tochter machte eine Ausbildung in der Altenpflege. „Es ist schade, dass man solche Menschen, die ein Teil der Bevölkerung geworden sind, abschiebt“, sagt er: „Es wird immer schwieriger, den Leuten das Asylthema zu erklären. Wir schieben Menschen ab, die wir dringend gebraucht hätten. Straffällige, die aus Ländern ohne Abschiebeabkommen stammen, können dagegen hierbleiben. Das versteht niemand mehr. Da müsste man die Fälle individueller betreuen und mit mehr Hausverstand arbeiten.“

Gut integrierte Familie

Nicht nur die Frau und die Tochter waren laut Bürgermeister gut integriert: Der 15-jährige Sohn besuchte in die Mittelschule und spielte im Fußballverein in Haslach. Noch in dieser Woche sollen die drei nach Indien abgeschoben werden. Dort würden sie allerdings ob ihres christlichen Glaubens verfolgt.

Man werde zwar alles versuchen, sehr viel Hoffnung dürfte aber nicht bestehen. Auch dass die Familie wegen ihrer Mangelberufe eine Rot-Weiß-Rot-Karte bekommen könnte, sei unwahrscheinlich. Einmal abgeschoben, dürfen sie eineinhalb Jahre lang nicht mehr einreisen.

mehr aus Mühlviertel

Künstler Thomas Paster: "Würde ich die Natur einfach abmalen, könnt ich mir auch ein Foto aufhängen"

Auto prallte in Eidenberg gegen Mülltonnenhäuschen

13 Feuerwehren bei Brand auf Bauernhof in Herzogsdorf

Braumeister Pumberger übernimmt in Neufelden auch die Geschäftsführung

Autor
Thomas Fellhofer
Lokalredakteur Mühlviertel
Thomas Fellhofer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen