Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Mehr als 1000 Kinder und Jugendliche vermisst: "Oft besonders abstruse Theorien im Internet"

Von nachrichten.at/apa, 24. Mai 2024, 06:48 Uhr
Kind Schaukel
Bild: Colourbox

WIEN. 10.000 bis 12.000 Vermisstenanzeigen pro Jahr gehen bei der Polizei in Österreich ein. Die meisten davon betreffen Jugendliche - häufig in Verbindung mit einer Flut an Hinweisen in den sozialen Medien.

"Oft sind es besonders abstruse Theorien, die hier verbreitet werden", sagte Stefan Mayer vom Bundeskriminalamt (BK) vor dem Tag der vermissten Kinder am Samstag. "Das Internet erleichtert hier unsere Arbeit nicht immer", so der Kriminalbeamte.

Postings in sozialen Medien oder Webseiten bereiteten ihm und seinen Kollegen regelmäßig Kopfzerbrechen. "Dort wird allerhand Unwahrscheinliches verbreitet", so Mayer, der im BK das Kompetenzzentrum für abgängige Personen (KAP) leitet. Die Palette reiche dabei von Vermissten, die als Sexsklaven "irgendwo eingesperrt sind" bis hin zu angeblichen Aufenthaltsorten von Abgängigen. "Die Angehörigen lesen das dann und das ist natürlich ein Hammer für sie", führte Mayer aus.

Leichtfertiger Umgang mit Hinweisen

Auch der erst vor kurzem geklärte Fall einer fast Zweijährigen in Serbien, die im April vermisst und dann bei einer Mülldeponie nur noch tot aufgefunden wurde, sei beispielhaft für den leichtfertigen Umgang mit Hinweisen im Netz. Am Osterwochenende war ein von einem in Wien lebenden Serben gemachtes Video in serbischen Online-Portalen aufgetaucht, das zwei rumänisch sprechende Frauen mit einem Mädchen beim Schottenring zeigte. Der Mann hatte angegeben, dass es sich um die Gesuchte handeln könnte. Weil auch die Angehörigen die Vermisste wiedererkannten, startete die Wiener Polizei eine Öffentlichkeitsfahndung. Wenig später stellte sich heraus, dass es sich bei dem Kind nicht um das vermisste Mädchen handelte.

  • ZIB 1: Statistik zum Tag der vermissten Kinder:

Mayer sieht die Einbeziehung der Öffentlichkeit in Vermisstenfällen durchaus kritisch, gerade bei Kindern und Jugendlichen. "Ich weise die Angehörigen vor Veröffentlichungen auf Facebook immer darauf hin, dass unter Umständen wirklich unangenehme, auch verletzende Rückmeldungen in den Kommentaren auftauchen können. Wie sich solche Veröffentlichungen entwickeln, kann man eben nicht voraussehen", so Mayer. Angehörige seien nach Veröffentlichungen in den sozialen Medien oft massivem Hass im Netz ausgesetzt. Sorge bereitet dem Experten dabei auch der zunehmende KI-Trend. "Wenn dann das Gesicht einer vermissten Person mittels Deepfake irgendwo auftaucht, dann wird es schwierig für uns, das zu widerlegen", so Mayer.

75 Prozent aller Vermissten sind minderjährig

Laut Bundeskriminalamt sind 75 Prozent aller vermissten Personen Minderjährige. Mit Stand 1. Mai 2024 galten 1.015 Kinder und Jugendliche in Österreich als vermisst. Oft kämen diese aus Betreuungseinrichtungen, Krisenzentren oder WGs, sagt Mayer. "Sehr oft sind es die gleichen Minderjährigen. Wir haben Fälle, die sind auch hundertmal abgängig."

Zu 85 Prozent tauchen Vermisste innerhalb einer Woche wieder auf, zu 95 Prozent innerhalb eines Monats und zu 98 Prozent innerhalb eines Jahres. In 65 bis 70 Prozent der Fälle kehren die Vermissten von selbst wieder zurück und in etwa 20 bis 25 Prozent findet sie die Polizei. Pro Jahr werden etwa 100 Abgängige nur noch tot aufgefunden. Von allen innerhalb eines Jahres angezeigten Fällen bleiben fünf bis zehn Fälle ungelöst.

  • Die Polizei appelliert in Zusammenhang mit Vermisstenfällen zur sofortigen Anzeigeerstattung. Allfällige Fragen beantwortet das KAP im Bundeskriminalamt: +43 (0)1 24 836-985025, KAP@bmi.gv.at. 
  • Psychologische Unterstützung bekommen Angehörige von vermissten Kindern und Jugendlichen unter anderem bei der 116000-Hotline für vermisste Kinder.
  • Der Verein "Österreich findet euch" bietet ebenfalls psychologische- sowie Rechtsberatung unter office@oesterreichfindeteuch.at.
mehr aus Oberösterreich

Umfrageergebnisse: Oberösterreicher sind besorgt um Auswirkungen der Klimakrise

Diözese Linz muss 80 Mitarbeiter einsparen

Extremismus-Prävention: Streetworker helfen Jugendlichen im Internet

Cybercrime: Wenn der Staubsauger für Kriminelle spioniert

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen