Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Zehn Tonnen schwerer Lapislazuli als Brunnen auf dem Domplatz

Von Von Judith Grillberger, 28. Juli 2009, 00:04 Uhr
Zehn Tonnen schwerer Lapislazuli als Brunnen auf dem Domplatz
Freude über den Brunnen: Rudolf Kammerer, Hans Muhr und Leonhard Helbich-Poschacher (grill) Bild: privat

LINZ/MAUTHAUSEN. Chile – Dubai – Linz. Eine weite Reise hat der weltweit größte Lapislazuli-Stein hinter sich. Von einem Bildhauer zu einem Brunnen geformt, steht das Kunstwerk nun bis Ende September auf dem Linzer Domplatz. Eigentümer ist der Mauthausener Unternehmer Leonhard Helbich-Poschacher.

Das charakteristische Blau des Lapislazuli wird von goldenen Streifen durchzogen. Im Sonnenlicht schimmern die Farben unter dem fließenden Wasser. Durch den nahezu weißen Untergrund des Domplatzes wirken Blau und Gold des Brunnens „Wassergold“ noch intensiver. Aus einem einzigen Brocken Stein hat der Grazer Bildhauer Hans Muhr ein Kunstwerk geformt, das zwei Monate lang auf dem Linzer Domplatz ausgestellt ist.

Das Abenteuer Lapislazuli

Bevor der 75-Jährige den blauen Stein zu bearbeiten begann, brauchte er erst ein halbes Jahr Bedenkzeit. „Bis dahin hatte ich keinerlei Erfahrung mit Lapislazuli“, erklärt der Künstler. Nach vielem Experimentieren mit dem Material habe er aber schließlich gespürt, dass er bereit sei. „Der Lapislazuli wurde zu meinem größten Abenteuer“, sagt der Grazer. Der Halbedelstein, oder auch Stein der Freundschaft, strahle laut Muhr ein unglaubliches Kraftfeld aus. „Nach einer halben Stunde Arbeit an dem Stein habe ich mich gefühlt, als wäre ich 14 Tage auf Kur gewesen.“

Auch die Geschichte des Steins selbst klingt unglaublich. Der Lapislazuli stammt aus einer Mine in den chilenischen Anden. Die Mauthausener Baufirma Poschacher hatte sich Mitte der neunziger Jahre die Schürfrechte gesichert. Gerade als die Männer aufgeben wollten, stießen sie auf den 30 Tonnen schweren Stein. „Bis wir den Stein gefunden und geplant hatten, wie wir ihn aus dem Berg heraussprengen konnten, brauchten wir zwei bis drei Wochen“, erinnert sich der verantwortliche Sprengmeister Rudolf Kammerer.

Weltweit einzigartiger Fund

Weltweit wurde noch nie ein Lapislazuli dieser Größenordnung gefunden. Auch die Arbeiter waren nicht auf einen solchen Fund vorbereitet, daher musste der Stein zerlegt werden. Schließlich konnte der Brocken nach Österreich gebracht und von Hans Muhr bearbeitet werden. Eigentümer Leonhard Helbich-Poschacher wollte anlässlich des Kulturhauptstadtjahres seinen Brunnen der Öffentlichkeit zugänglich machen. Eine private Initiative ermöglichte die Leih-gabe an den Mariendom. Bis Ende September steht der Brunnen auf dem Domplatz.

mehr aus Linz

Die Innenstadt im Gemeinderat

Leondinger ÖVP bekommt erstmals eine Stadträtin

Beliebtes Biostoff-Geschäft sperrt zu

Betrunkener stach mit Messer auf Zeugen ein

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung
Aktuelle Meldungen