Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Lange Nacht der Forschung: Akzeptanz heben und Begeisterung entfachen

Von Daniel Gruber, 22. April 2024, 15:12 Uhr
Lange Nacht der Forschung
Kinder können die neueste Technik ausprobieren. Bild: FH Salzburg

LINZ. An 270 Standorten in ganz Österreich können Interessierte am 24. Mai wieder die lange Nacht der Forschung kostenlos nutzen, um mit den Technologien der Zukunft in Kontakt zu kommen. In Oberösterreich feiern die neue Digital-Uni IT:U in Linz sowie das Unternehmen Keba ihre Premiere.

Das Lieblingsbuch, das mittels Künstlicher Intelligenz (KI) zum Leben erweckt wird oder ein Besuch im "InnoSpace" des Linzer Automatisierungsunternehmens Keba: Die lange Nacht der Forschung bietet Interessierten bundesweit am 24. Mai von 17 bis 23 Uhr die kostenlose Möglichkeit, mit den Technologien der Zukunft in Kontakt zu kommen. Dabei werde in 10 oberösterreichischen Regionen Forschung erlebbar und Jugendliche sollen im Kampf gegen den Fachkräftemangel für MINT-Berufe — Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik — begeistert werden, teilt Wirtschafts- und Forschungslandesrat Markus Achleitner (VP) bei einer Pressekonferenz am Montag mit.

Tausende Besucher in Oberösterreich

Bei der 11. Auflage des Events bieten von Linz bis Braunau 140 Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Technologiezentren und innovative Unternehmen Führungen, Live-Präsentationen und Experimente an. Laut Veranstaltungskoordinator Wilfried Enzenhofer von der Upper Austria Research GmbH zählt die lange Nacht der Forschung in Oberösterreich zwischen 30.000 und 50.000 Besucher.  

Die Veranstaltung soll auch die Akzeptanz der Bevölkerung für Forschung und Wissenschaft heben. "Da gibt es immer wieder Skepsis und wir wollen die Menschen näher zu uns bringen", sagt Alberta Bonanni, Vizerektorin der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz. Insgesamt 69 JKU-Stationen laden die Besucher zum Entdecken und Ausprobieren ein.

Zwei Debütanten

Ihre Premiere bei der langen Nacht der Forschung feiern die neue Digital-Uni IT:U in Linz sowie das Unternehmen Keba. "Ich freue mich sehr, dass wir jetzt schon Teil der Veranstaltung sein können und es wird bei uns drei Stationen geben", sagt Stefanie Lindstaedt, IT:U-Gründungspräsidentin. Franz Höller, Technik-Vorstand bei Keba, ist schon gespannt auf die Rückmeldungen der Besucher des "Innospace". "Davon profitieren wir als Unternehmen mit Sicherheit auch wieder", sagt Höller.

mehr aus Oberösterreich

Wie das Salzkammergut zu Oberösterreich kam

Bezirk Perg: Diebesbande stahl Luxusautos im Wert von 1,7 Millionen Euro

Warum eine Lettin zum Forschen nach Linz gekommen ist

Die Traun, Lebensader Oberösterreichs

Autor
Daniel Gruber
Redakteur Oberösterreich
Daniel Gruber
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen