Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Krisenhilfe: Mobiles Familiencoaching wird erneut ausgebaut

Von Daniel Gruber, 23. April 2024, 14:26 Uhr
Die Corona-Pandemie hinterließ bei manchen Familien tiefe Spuren. (Symbolfoto)  Bild: colourbox

LINZ. Das mobile Familiencoaching ist seit April auch auf alle Kindergärten und Krabbelstuben im Innviertel ausgeweitet worden. Damit Krisensituationen bei Oberösterreichs Familien nicht eskalieren, leisteten Sozialpädagogen im Vorjahr 3970 Beratungsstunden.

Die Corona-Pandemie hinterließ bei manchen Familien in Oberösterreich tiefe Spuren. Überforderung, Konflikte, der Umgang mit Medien oder auch Lernprobleme und Schulstress lösen Krisensituationen aus. Damit es zu keiner Eskalation kommt, bietet das mobile Familiencoaching den Betroffenen seit 2022 eine kostenlose Hilfestellung.  Aufgrund der guten Resonanz sowie dem steigenden Bedarf wird das Beratungsangebot nun erneut ausgebaut, wie Kinderschutz-Landesrat Michael Lindner (SP) am Dienstag bei einer Pressekonferenz mitteilt. 

Ausgebucht, aber keine Warteliste

Gestartet wurde das mobile Familiencoaching — bestehend aus einer Hotline, persönlicher Termine und einem Beratungsbus, der beispielsweise vor Schulen oder bei Veranstaltungen zur Verfügung steht — 2022 im Innviertel. Der Bedarf sei in dieser Region besonders groß gewesen, da unter anderem Beratungsangebote nur sehr spärlich vorhanden waren, so Lindner. 521 Erstkontakte über die Hotline sowie 1600 Coachingstunden wurden dabei von den erfahrenen Sozialpädagogen vom Diakonie Zentrum Spattstraße abgewickelt. "Wir waren von Anfang an ausgebucht, sind aber bis jetzt ohne Warteliste ausgekommen. Darauf sind wir sehr stolz", sagt Diakonie-Teamleiterin Marisa Zerza. 

Im Vorjahr wurde das mobile Familiencoaching auf Grieskirchen, Eferding, Urfahr-Umgebung und Perg ausgebaut, wodurch die Hotline-Kontakte auf 1177 sowie die Coachingstunden auf 3970 stiegen. In zwei weiteren Stufen soll das mobile Familiencoaching auf ganz Oberösterreich erweitert werden, so Kinderschutz-Landesrat Lindner. 

6- bis 13-Jährige stark betroffen

Mehr als die Hälfte der Beratungstermine betraf die Altersgruppe der 6- bis 13-Jährigen. "Beim Übergang von der Volks- zur Mittelschule ist für die Jugendlichen in der Corona-Pandemie viel weggebrochen und sie mussten sich auf ein komplett neues Umfeld einstellen", sagt Zerza von der Diakonie. 

Seit April 2024 werden Familien über den 18. Geburtstag der Kinder hinaus entlastet. Zudem wurde das Projekt auf alle Kindergärten und Krabbelstuben im Innviertel erweitert.  "Schon vor April haben sich bei uns viele gemeldet und ihr Interesse hinterlegt, dass wir in den Kindergarten kommen sollen", sagt Tea Smith, Projektleiterin von der Sozialen Initiative.  

mehr aus Oberösterreich

Mit dem Sohn unterwegs: Schatzsucher (50) stürzte Steilhang hinab

Mehr als 1000 Kinder und Jugendliche vermisst: "Oft besonders abstruse Theorien im Internet"

Kriminalität: "Schulen sind Spiegel der Gesellschaft"

Kreuzfahrtschiff lässt braune Flüssigkeit in Linzer Donau ab

Autor
Daniel Gruber
Redakteur Oberösterreich
Daniel Gruber
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen