Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

In welchen Fällen Mieter sofort ausziehen können

Von Martin Roithner, 28. Jänner 2023, 10:30 Uhr
In welchen Fällen Mieter sofort ausziehen können
Im Regelfall wird ein Mieterverhältnis einvernehmlich oder durch Kündigung beendet. Es gibt aber Ausnahmen. Bild: Wolfgang Filser

LINZ/WIEN. Eine kürzlich erfolgte Entscheidung des Obersten Gerichtshofs (OGH) lässt Wohnungsmieter aufhorchen.

Demnach können diese auch sofort und ohne Einhaltung der vertraglich vereinbarten oder gesetzlichen Kündigungsfrist aus einer Mietwohnung ausziehen – wenn es einen "wichtigen Grund" gibt.

"Grundsätzlich erhalten wir häufig Anfragen von Mietern, ob sie auch vor Ablauf der Kündigungsfrist aus der Wohnung ausziehen können", sagt Herbert Steiblmüllner, Wohnungsrechtsexperte der Arbeiterkammer Oberösterreich (AK). Der OGH entschied vor kurzem zugunsten von Studenten, die zur vorzeitigen Vertragsauflösung ohne Einhaltung der vereinbarten Kündigungsfristen berechtigt waren.

Dies deshalb, weil zu Beginn der Coronapandemie Universitäten zusperrten und den Betrieb auf Distance Learning umstellten. Zudem habe es häufig Reisebeschränkungen zwischen Studienort und Hauptwohnsitz gegeben. Dadurch sei ein "wichtiger Grund vorgelegen, der Studenten die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses mit einem Studentenheimbetreiber unzumutbar machte", heißt es in der OGH-Entscheidung.

"Wenn die Wohnung nicht zur Nutzung zum vereinbarten Zweck taugt, können Mieter sofort ausziehen", sagt AK-Experte Steiblmüllner. Dies sei beispielsweise dann der Fall, wenn der Vermieter etwas vertraglich verankert habe und dann nicht einhalte. Das gelte aber auch, wenn vom Mietgegenstand Gesundheitsschädigung ausgehe, zum Beispiel bei starkem Schimmelbefall.

Man müsse aber immer den Einzelfall betrachten, so Steiblmüllner. Es gebe auch Mieter, die auf Biegen und Brechen einen Grund suchten, vor Ende der Kündigungsfrist auszuziehen – weil sich Berufs- oder Familienverhältnisse geändert hätten. Hier sei natürlich der Vermieter im Recht. 

mehr aus Oberösterreich

Beim Hufschmied: Hammer, Zange, Amboss

Mit den Niederlanden huckepack zu neuen Transportflugzeugen

Wie FH-Wissenschafter helfen, ein unterirdisches Geheimnis zu klären

Edtstadler über kriminelle Kinder: "Konsequenzen bei schweren Straftaten nötig"

Autor
Martin Roithner
Redakteur Wirtschaft
Martin Roithner

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
u25 (4.941 Kommentare)
am 29.01.2023 11:13

Das österreichisch Mietrechtsgesetz ist extrem komplex und kompliziert .
Solche allgemein gehaltene Ratschläge und Tips können schnell ins Auge gehen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen