Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Hier darf man noch Nazi sein": Aufregung um gefälschtes Bundesheer-Plakat in Linz

Von nachrichten.at/apa, 06. Dezember 2023, 12:09 Uhr
Bundesheer Soldaten
(Symbolfoto) Bild: (Weihbold)

LINZ. Zwei Plakate - vermeintlich vom Bundesheer - haben in Linz Aufregung ausgelöst.

"Hier darf man noch Nazi sein" steht in großen Lettern auf einem Bild mit einem Soldaten im Hintergrund und dem Logo des österreichischen Bundesheers drunter. Beide Plakate wurden am Dienstag von der Polizei aus den Schaukästen am Hessenplatz entfernt, wie eine Tageszeitung am Mittwoch berichtete. Vom Bundesheer stammen sie nicht, wie ein Sprecher versicherte.

Angebracht wurden die Plakate von einem unbekannten Täter ohne Wissen des Betreibers der Schaukästen, entfernt am Dienstag nach einer Anzeige um 11.45 Uhr, erfuhr die APA von der Landespolizeidirektion Oberösterreich. Weiters ist auf ihnen zu lesen "Job mit Charakter?" und kleiner "Mehrere wegen Wiederbetätigung verurteilte Personen sind weiterhin beim Bundesheer aktiv. Des weiteren ist bekannt, dass Grundwehrdiener im Umfeld der rechtsextremen Identitären-Bewegung aktiv sind, hohe Offiziere einen antisemitischen Telegram-Kanal betreiben sowie Wehrmachtslieder gesungen werden".

"Das ist kein Plakat vom Bundesheer. Heute gesehen in Linz. Beim Bundesheer hat Extremismus keinen Platz. Weder nach rechts noch nach links", stellte Pressesprecher Gerhard Oberreiter vom Militärkommando Oberösterreich auf Social Media klar. "Da wird bei uns mit aller Härte vorgegangen", bekräftigte er. Von weiteren Plakaten sei ihm nichts bekannt. Der Fall liegt nun bei der Staatsanwaltschaft. Ermittelt wird gegen unbekannte Täter wegen übler Nachrede und "öffentlicher Beleidigung eines verfassungsmäßigen Vertretungskörpers, des Bundesheers oder einer Ermittlungsbehörde".

mehr aus Oberösterreich

Heizen, Waschen und Standby-Modus: Wie wir im Alltag Energie vergeuden

Gasleitung durch das Mühlviertel: Bund zahlt bei Ausbau mit

Messerattacke: Täter kommt in vollbetreute Wohneinrichtung

Skifahrer krachten in Hinterstoder zusammen: schwer verletzt

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen