Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Großbrand in Kematen: 34 Stiere starben in den Flammen

Von nachrichten.at, 29. November 2023, 15:46 Uhr
Großbrand in Kematen an der Krems
Bild: TEAM FOTOKERSCHI / KERSCHBAUMMAYR (TEAM FOTOKERSCHI / KERSCHBAUMMAYR)

KEMATEN AN DER KREMS. 11 Feuerwehren mit 130 Einsatzkräften standen am Mittwoch bei einem Brand in Kematen an der Krems (Bezirk Linz-Land) im Einsatz. Für 34 Stiere kam jede Hilfe zu spät.

Sanitäter sind am frühen Mittwochmorgen für einen Landwirt, seine Familie und etliche Tiere wohl zu Lebensrettern geworden. Die Besatzung eines Rettungswagen aus Neuhofen an der Krems war um kurz nach 5 Uhr am Heimweg vom Krankenhaus Wels, als sie aus zwei Kilometern Entfernung bereits die Flammen eines Brandes sah. Sofort fuhren die Sanitäter zu dem Objekt, einem landwirtschaftlichem Nebengebäude. Als sie dort eintrafen, handelten sie vorbildlich. Mittels Blaulicht und Folgetonhorn weckten sie die Bewohner, die zu diesem Zeitpunkt noch schliefen und verständigten den Notruf.

Schwierige Löschwasserversorgung

Kurze Zeit später trafen bereits die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr ein und lösten umgehend die "Alarmstufe 2" aus. Elf Feuerwehren mit insgesamt 130 Einsatzkräften konnten ein Übergreifen des Brandes auf den Bauernhof verhindern. Das Nebengebäude aber wurde ein Raub der Flammen. Verletzt wurde niemand. Schwierig gestaltete sich die Löschwasserversorgung, da das Löschwasser vom Kremsfluß über zwei je einen Kilometer lange Löschleitungen zum Brandobjekt gebracht werden musste.

Bilder zeigen den Großeinsatz: 

Bildergalerie: Großbrand in Kematen an der Krems

Großbrand in Kematen an der Krems
(Foto: TEAM FOTOKERSCHI / KERSCHBAUMMAYR (TEAM FOTOKERSCHI / KERSCHBAUMMAYR)) Bild 1/33
Galerie ansehen

Feuerwehr suchte Stiere mittels Drohne

Für 34 Rinder aber kam jede Hilfe zu spät: 29 Tiere starben in den Flammen, fünf mussten vor Ort wegen schwerer Verletzungen notgeschlachtet werden. Dem Landwirt war es noch gelungen, 49 der 83 Stiere, die in dem in Vollbrand stehenden Gebäude untergebracht waren, ins Freie zu bringen. Diese mussten von der Feuerwehr im Umkreis unter Verwendung einer FF-Drohne mit Wärmebildfunktion lokalisiert, personalaufwändig zusammengetrieben und auf Transporter verladen werden. Die Stiere können vorübergehend auf einem Bauernhof in Allhaming eingestellt und dort vom Amtstierarzt untersucht werden. 

Beträchtlicher Schaden

Wie hoch der entstandene Sachschaden genau ist, lasse sich noch nicht beziffern, hieß es am Mittwochnachmittag seitens der Polizei, er dürfte aber beträchtlich sein. Die Brandgruppe des Landeskriminalamts hat die Ermittlungen übernommen. Zur Brandursache könne man noch keine Angaben machen. Die Nachlöscharbeiten waren am Mittwochnachmittag noch im vollen Gange.

mehr aus Oberösterreich

Wie sich Volksschüler an Digitalisierung herantasten

Einsatz am Dachstein: 28-Jähriger verletzte sich bei Skitour

Illegale Konditorin verdiente 72.000 Euro mit Torten – und kassierte Notstandshilfe

In Molln wird gebohrt: "Es hat sich ein regelrechter Tourismus entwickelt"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare
9  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
SeppLinz (266 Kommentare)
am 30.11.2023 14:30

Ein Dank den Sanis und der Feuerwehr. Alles Gute den Hofbesitzern

lädt ...
melden
antworten
Pedes (39 Kommentare)
am 30.11.2023 08:30

Wann werden da endlich mal Rauch- bzw. Brandmelder vorgeschrieben - sowas gibts doch gar nicht! Das kann es doch nicht sein, dass soviel Tierleid und solche Schäden entstehen weil man die paar Euro nicht investiert!

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.384 Kommentare)
am 30.11.2023 17:30

pedes

das kommt von den tierschutzbegründeten Vorschriften beim Stallbau.
wäre das ein herkömmlicher "Tierquälerstall" mit dem Heuboden oben drüber und massiver Stalldecke gewesen würden die Tiere vermutlich noch leben ...

lädt ...
melden
antworten
sagenhaft (2.045 Kommentare)
am 29.11.2023 18:56

Die armen Kuehe. Ich hoffe der Bauer wird zur Verantwortung gezogen

lädt ...
melden
antworten
bwi84 (1 Kommentare)
am 29.11.2023 19:29

Eines der dümmsten und sinnlosesten Kommentare das ich je gelesen habe.... warum sollte er zur Verantwortung gezogen werden???Glauben Sie der Bauer hat es absichtlich gemacht? Haben Sie die leiseste Ahnung was das für ein Schaden für den Landwirt ist wenn ein drittel seiner Tiere verbrennt? Sie sind sicher eine Person die einen Stall noch nie von innen gesehen hat....

lädt ...
melden
antworten
dobisam (843 Kommentare)
am 01.12.2023 12:06

Welche Kühe?

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.384 Kommentare)
am 29.11.2023 10:31

wieder einmal beeindruckende Fotos von Werner Kerschbaummayr.

lädt ...
melden
antworten
glingo (4.901 Kommentare)
am 29.11.2023 08:54

Ausfälligkeit

13.01.2022
Großbrand in Eggerding: Bauernhaus brannte völlig nieder

23.01.2022
Heizraum eines Bauernhauses geriet in Brand

14.02.2022
Bauernhof in Vollbrand: 200 Feuerwehrleute standen im Einsatz

16.02.2023
Brand auf Bauernhof: Großeinsatz im Bezirk Braunau

19.02.2023
Bauernhof-Brand im Mühlviertel: Sägearbeiten als Auslöser

22.03.2023
Ehemaliger Bauernhof in St. Florian am Inn in Brand

28.05.2022
Akkus lösten Bauernhausbrand aus

26.06.2022
Feuer zerstörte leerstehendes Bauernhaus im Innviertel

30.06.2023
Großeinsatz nahe Burg Clam: Bauernhof in Vollbrand

03.07.2023
400.000 Euro Schaden: Holzstadl auf Bauernhof in Andrichsfurt stand in Vollbrand

26.07.2022
250 Feuerwehrleute im Einsatz bei Bauernhausbrand

09.10.2023
Nach Bauernhofbrand im Mühlviertel: Ursache ermittelt

lädt ...
melden
antworten
dobisam (843 Kommentare)
am 29.11.2023 12:53

Was ist dabei auffällig? Verglichen mit den allen bisherigen Bränden in Oberösterreich sind das nur ein eher kleiner Bruchteil. Haben vielleicht Sie eine persönliche Aversion gegen Bauern und wollen daher ein Gerücht in die Welt entlassen?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen