Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Deutsche Streiks: "Pendler waren gut vorbereitet"

Von Karoline Ploberger, 27. März 2023, 23:01 Uhr
Deutsche Streiks: "Pendler waren gut vorbereitet"
Die Züge standen still: Trotz der angekündigten Streiks kam es bei den Bahnhöfen kaum zu Chaos. Bild: APA/FRANZ NEUMAYR

LINZ / WIEN. Gestern Früh standen vielerorts die Züge still, so auch in Oberösterreich. Streiks zu Ostern wird es jedoch keine geben

Zahlreiche Staumeldungen im Radio, überfüllte Straßen, stockender Frühverkehr: Es war ein Montagmorgen, an dem alles zusammengekommen ist – so die Einschätzung von Asfinag-Sprecher Christoph Pollinger. "Viele sind aufgrund der Streiks in Deutschland auf das Auto umgestiegen. Dazu kam das schlechte Wetter, und es war Wochenbeginn."

Kein Wunder, dass auf vielen Hauptverbindungen, etwa auf dem Weg über das Deutsche Eck, gestern Früh Stillstand herrschte. Mit Mitternacht begann der 24-stündige Warnstreik der deutschen Gewerkschaft Verdi und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft, um den Druck bei Lohnverhandlungen zu erhöhen.

Schienenersatz gut organisiert

Im Bahnverkehr dürften sich offensichtlich viele Pendler bereits am Wochenende über den Schienenersatzverkehr informiert haben. "Natürlich kommt es dann zu zeitlichen Verzögerungen, weil man auf der Schiene schneller unterwegs ist als auf den Straßen. Noch dazu beim Frühverkehr. Aber das Angebot wurde sehr gut angenommen, es entstand kein Chaos auf den Bahnhöfen – das hätte man ursprünglich anders erwartet", sagt Klaus Baumgartner von den ÖBB.

Seit Donnerstag wurden die Reisenden über die geplanten Streiks in Deutschland informiert, "so konnte jeder rechtzeitig reagieren. Vonseiten der ÖBB wurde auch der Rat erteilt, nicht notwendige Fahrten zu verschieben", sagt Baumgartner.

In Oberösterreich war besonders die Strecke von Schärding nach Passau betroffen, auch hier wurden Ersatzbusse für die Pendler bereitgestellt. Der Railjet, der die Fernverkehrsverbindung von Vorarlberg über Tirol, weiter über das Deutsche Eck nach Salzburg, Linz und Wien darstellt, wurde auf der Strecke zwischen Kufstein und Salzburg Hauptbahnhof unterbrochen.

Kein Streik zu Ostern geplant

Nicht nur der Bahnverkehr hatte gestern mit starken Einschränkungen zu kämpfen. Auch beim Blue Danube Airport in Hörsching waren die Auswirkungen des Streiks in Deutschland deutlich zu spüren. Flüge von und nach Frankfurt wurden gestern, Montag, ersatzlos gestrichen.

Nach Auskunft des Wiener Flughafens wurden alle Flugverbindungen zwischen Wien und München, Frankfurt, Nürnberg und Stuttgart gestrichen – insgesamt fielen 28 Hin- und 27 Rückflüge aus. Ob weitere Streiktage zu erwarten sind, ist unklar. Die Nachwirkungen des Streiktages gestern werden wohl auch heute noch zu spüren sein.

Für all diejenigen, die eine Reise über die Feiertage geplant haben, gibt es Entwarnung: Die Gewerkschaft plant laut eigenen Angaben keine Streiks während der Osterzeit.

mehr aus Oberösterreich

Verschlüsse für Radschuhe: Die Mondseer haben den Dreh raus

Wetter bleibt sommerlich - ab Mittwoch drohen Gewitter

"Einmal Oberösterreicherin, immer Oberösterreicherin"

Taurettung: 33-Jährige auf Brennerriesensteig schwer gestürzt

Autorin
Karoline Ploberger
Redakteurin Oberösterreich
Karoline Ploberger

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
spoe (14.142 Kommentare)
am 28.03.2023 09:24

Es ist eine Umweltschande, die teure Bahninfrastruktur zu bestreiken und damit völlig unnötig Emissionen, Verbräuche und Extragefahrenpotenziale zu erzeugen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen