Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Braucht es ein strengeres Hundehaltegesetz?

Von nachrichten.at, 04. Oktober 2023, 09:27 Uhr
Bild: cbx

Die tödliche Bissattacke eines American Staffordshire Terrier in Naarn im Bezirk Perg hat die Debatte um das Hundehaltegesetz erneut entfacht. Sind die derzeitigen Vorgaben an Hundebesitzer ausreichend?

Im Vergleich mit anderen Bundesländern steigen Hundebesitzer in Oberösterreich mit vergleichsweise minimalen Vorgaben aus, die an eine Hundehaltung gebunden sind: Gemäß „Oberösterreichischer Hundehalte-Sachkundeverordnung“ ist lediglich eine „mindestens sechsstündige theoretische Ausbildung“ zu absolvieren, die von einer Tierärztin oder einem Tierarzt sowie einer Hundetrainerin oder einem -trainer abgehalten wird. Die Hunderasse spielt dabei keine Rolle. 

Aber reicht das aus?  Braucht Oberösterreich strengere Regeln und Auflagen für Hundehalter? Stimmen Sie ab und sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema!

Mehr zum Thema
Video
OÖNplus Oberösterreich

Hundehaltegesetz wird evaluiert: "Menschen brauchen mehr Schutz"

NAARN/LINZ. Das Hundehaltegesetz wird nach der tödlichen Bissattacke in Naarn evaluiert, denn im Vergleich mit anderen Ländern müssen ...

mehr aus Oberösterreich

Höchststrafe: Drei Jahre Haft für Lamborghini-Dieb

Cybercrime: Wenn der Staubsauger für Kriminelle spioniert

Diözese Linz muss 80 Mitarbeiter einsparen

32-Jähriger stürzte bei Arbeiten vom Dach - schwer verletzt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

46  Kommentare
46  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
2020Hallo (4.436 Kommentare)
am 06.10.2023 14:12

>>>>>>>>>Braucht es ein strengeres Hundehaltegesetz>>>>>>>>>>>

Na was denn?
Vor allem gehört es exekutiert!!!

Gestern Nachmittag 2 Jogger mit einem mittelgroßen Hund der ihnen OHNE Leine hinterherlief - in der STADT GMUNDEN 🙈🙈🙈 zu faul zum anleinen und kein Beisskorb.

WER sollte dagegen etwas tun - muss erst noch viel passieren!!!!

Hauptsache a Kunstobjekt bekommens den Igel - was wäre mit der Überwachung der bestehenden Verordnungen mal???

Erst nach zig zerbissenen Toten wird sich was ändern, Jahrzehntelang tat sich nichts!

Toskana - Eslplanade- Seebahnhof -Traunuferweg........usw.????

lädt ...
melden
Orlando2312 (22.423 Kommentare)
am 05.10.2023 12:43

Und jetzt im Ernst. Nicht die Hunde gehören auf eine Liste. Es sollte jede Person penibel überprüft werden, die sich einen Hund gewisser Grösse anschaffen will. Und zwar nicht mit einem 08/15 Pipifax-Kurs.

Da würde ich alle Hunde mit einer Schulterhöhe von +30 cm und/oder +20 kg zählen.

lädt ...
melden
Orlando2312 (22.423 Kommentare)
am 05.10.2023 12:39

Ich fordere eine deutliche Verschärfung der Tempolimits, weil viele zu viele Unfälle wegen überhöhter Geschwindigkeit passieren. Innerstädtisch 30, Überland 60, Autobahn 100.

Ich fordere eine Handschellenpflicht für alle Männer, weil es viel zu viele Raufereien gibt.

Ich fordere einen Waffenschein für Messer, Nudelwalker, Schraubendreher und derlei potentiell gefährliche Gegenstände

Ich will natürlich keine Unschuldigen damit bestrafen. Es ist alles im Sinne einer Sicherheit für alle.

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.990 Kommentare)
am 05.10.2023 09:58

Umgelegt auf z.B. Leoparden oder Pumas - es fällt , glaub ich auch keinem ein, damit spazieren zu gehen.

lädt ...
melden
observer (22.316 Kommentare)
am 05.10.2023 09:42

Die Bevölkerung hat ein Recht auf mehrSicherheit. Auch mit einer Pistole kann nicht jeder herumrennen. Und solche Hunde sind Waffen. Das Hundehaltungesetz in Wien ist nicht perfekt, aber besser als so eines wie in O.Ö. Und eine Liste kann nicht alle Gefahren verhindern, aber sie kann sie minimieren. D.h.zumindest Leinen u n d Beisskorbpflicht für alle diese Hunde und überall. Besser wäre freilich, diese Rassen für Neuzugänge gleich zu verbieten, oder zumindest an strenge Auflagen zu binden. Und von den VerhinderInnen schärferer Vorschriften da habe ich schon genug, das sind die gleichen, die schon letztes Mal das verhindert haben - die Folgen hat eine Frau mit dem Tod bezahlen müssen. Oft handelt es sich bei diesen VerhinderInnen auch um Personen mit einer eigenartigen Persönlichkeitsstruktur. Und noch was, auf den derzeitigen Freilaufzonen in Linz können nach derzeitgem Gesetzesstand auch diese Hunde ohne Beisskorb und ohne Leine herumlaufen - eine Gefahr für alle, auch andere Hunde.

lädt ...
melden
elhell (2.213 Kommentare)
am 04.10.2023 18:28

Wie heißt's?
Bei manchen Hunden befindet sich das A.loch am anderen Ende der Leine.
Nicht die Rasse ist das Problem, sondern die Person.

Das OÖ Hundehaltergesetz war einmal ein Schritt in die richtige Richtung. Abgesehen von Melde- und Versicherungspflicht steht aber nicht viel drinnen, der Sachkundenachweis wurde und wird zudem oft und lange nachgesehen bzw. gar nicht kontrolliert. Von einer verpflichtenden Ausbildung von sowohl Zwei- wie Vierbeiner ist keine Rede. Da gehört angesetzt!

Mit der falschen Person wird jeder Schoßhund zur Kanaille.
Übrigens: nie die Beißkraft eines Retrievers oder sogar eines Dackels unterschätzen!
Also einen Rassenindex halte ich für Humbug, da werden dann entweder neue gezüchtet oder vermeintlich harmlose scharf gemacht.

Und wieso hat die Halterin gezüchtet? In einer Wohngegend? Und wo doch die Weitergabe von Tieren nur einem besonderen Kreis von Personen vorbehalten ist?

lädt ...
melden
dalli18 (2.860 Kommentare)
am 04.10.2023 18:37

Nur kann man eben A.Löcher am anderen Ende der Leine schlecht "verbieten".
Wenn man eine Waffenbesitzkarte hat dann kann man sich eine Pistole kaufen - aber keine automatische Schusswaffe.
Warum muss es dann unbedingt erlaubt sein sehr gefährliche Rassen zu halten? Das verstehe ich nicht.
Zum Dackelvergleich: Der kann ordentlich zubeißen (und tut das auch gerne, ist ja auch ein Jagdhund) - aber er würde es wohl nicht schaffen, eine Joggerin totzubeißen. Aus dem Grund kann man so einen Kampfhund nicht mit einem Dackel vergleichen.

lädt ...
melden
sergio_eristoff (1.591 Kommentare)
am 05.10.2023 08:53

Was ist eine gefährliche Rasse?
Ein Golden Retriever könnte von der Kraft und Größe auch dementsprechend handeln oder passt die Rasse nicht in eine Ideologie?
Eine Waffe tötet nicht von alleine, sondern es muss jemand auch den Abzug tätigen.

Der Ausdruck mit Kampfhund, habe gar nicht gewusst, dass wir in Österreich Hundekämpfe noch haben, ich bitte um Termine und Austragungsorte!

Nur weil ein kleiner Hund oder Dackel nicht soviel schaden anrichten kann, ist dann eine schlechte Erziehung was in Aggression mündet in Ordnung, frage für einen Freund.
Rieche hier nämlich stark Doppelmoral....

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 04.10.2023 16:22

Na ja,
jetzt wird uns ja bald der Herr Landeshauptmann verkünden,

daß er die Ängste der Bevölkerung sehr ernst nimmt
und in Zusammenarbeit mit "Experten" ein Gesetz
bezüglich der Listenhunde auf den Weg bringen wird.

Leider um Jahre zu spät, in den viele Unfälle mit Hunden
vermieden werden hätten können.
Dazu hat es erst des erschütternden Todesfalls von Naarn bedurft.

lädt ...
melden
dalli18 (2.860 Kommentare)
am 04.10.2023 18:05

Es muss zuerst immer was passieren. Das gleiche gilt ja auch für gefährliche Strecken - erst wenn es ein paar Unfälle gegeben hat kommt dann bspw. eine Geschwindigkeitsbeschränkung.

lädt ...
melden
despina15 (10.086 Kommentare)
am 04.10.2023 16:20

Jemand der solchen Hund hält, gehört
unbedingt überprüft, da hat man bei
so manchen die mit der mit solchen
Hund unterwegs ist allein da schon
ein ungutes Gefühl.
Kürzlich so eine Begegnung, mit mühe
konnte er seinen Hund halten!

lädt ...
melden
dalli18 (2.860 Kommentare)
am 04.10.2023 18:09

Leute, die so extreme Hunde haben, sind relativ oft Asoziale, Skinheads oder sonst ganz komische Menschen. Am besten man verbietet solche Rassen einfach - die braucht ein normaler Mensch gar nicht.
Was anderes wäre es bei Schutzhunden, Polizeihunden, etc - aber die werden ja normalerweise gut ausgebildet - wobei selbst dort Unfälle passieren können (vor ein paar Jahren im Burgenland - da wurde ein Soldat von einem Hund getötet - wobei sich der Soldat wahrscheinlich falsch verhalten hat......)

lädt ...
melden
2good4U (18.199 Kommentare)
am 04.10.2023 16:20

Österreich ist Weltmeister in der Anlassgesetzgebung.

Auch wenn schon lange bekannt ist dass es ein Problem gibt wartet man bis was schreckliches passiert und die Stimmung in der Bevölkerung passt um ein Gesetz zu beschließen.

Das ist äußerst feige und beruht vermutlich auf der Angst Wählerstimmen zu verlieren.

Auch bei den hochbetagten PKW-Lenkern ist es das selbe.
Da wird auch gewartet bis einer eine Gruppe Kindergartenkinder über den Haufen fährt.

lädt ...
melden
Skepsis (931 Kommentare)
am 04.10.2023 16:15

Schärfere Gesetze helfen überhaupt nichts, weil sich viele nicht daran halten und nichtmal die bestehenden kontrolliert werden.
Verständlich, denn die Polizei hat besseres zu tun als den ganzen Tag hinter ignoranten Hundehaltern nachzurennen.

Generell weg mit allen potentiell gefährlichen Hunden, die braucht niemand.
An die "Experten ", die meinen, der Hund sei nicht das Problem, sondern der Halter:
Doch, der Hund ist das Problem. Der beißt nämlich zu.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 04.10.2023 17:11

Ein Hund, der einmal gegen Menschen aggressiv geworden ist,

sollte neutralisiert werden!

Weil, wer einmal beißt, wird immer wieder beißen,
weil dann die Beißhemmung geschwunden ist.

lädt ...
melden
dalli18 (2.860 Kommentare)
am 04.10.2023 18:11

...für die Joggerin kommt das aber zu spät. Gefährliche Rassen sollte man von vorne herein verbieten.

lädt ...
melden
2good4U (18.199 Kommentare)
am 04.10.2023 16:14

Das Gesetz ist eine Sache, deren Kontrolle eine andere.
Man darf annehmen dass sich gerade im ländlichen Raum wenige Leute an Leinenpflicht und Co halten werden.

lädt ...
melden
zeroana (1.515 Kommentare)
am 04.10.2023 15:07

Es reicht ein Paragraph, der zum keulen von gefährichen Hunden verpflichtet.

lädt ...
melden
betterthantherest (34.869 Kommentare)
am 04.10.2023 14:35

der andere Artikel - hund wurde von den Halterinnen extra scharf gemacht - darf nicht mehr kommentiert werden. Vermutlich weil die Halterinnen kritisiert wurden.

Denke, dass dieser Artikel das Hauptproblem aufzeigt. Nämlich dass man weniger mit irgendwelchen Hundeartenlisten und -verbote solche Probleme hintanhalten kann.

Vielmehr ist es das falsche Training von Hunden.

Der Wesenstest wäre bei Halter:innen wichtiger als beim Hund.

lädt ...
melden
diwe (2.442 Kommentare)
am 04.10.2023 17:00

BETTER... kommt nur selten vor, dass Sie von mir ein Herz bekommen (bei dem nicht mehr kommentierbaren Artikel war es auch so), aber Ihr letzter Satz trifft das Kernproblem!

lädt ...
melden
hasta (2.848 Kommentare)
am 04.10.2023 13:15

Es braucht in Österreich ein einheitliches Hundehaltungsgesetz. Das dzt. strengste Landesgesetz sollte künftig im gesamten Bundesgebiet gelten.
Hr. LR Mag. Lindner braucht gar nicht evaluieren zu lassen, es genügt das bereits vorhandene Gesetz zu übernehmen.

lädt ...
melden
Natscho (4.932 Kommentare)
am 04.10.2023 14:12

Kurzum: es brauch eine Abschaffung des Förderalismus.
Nicht nur sinnlos, sondern aktiv schädlich für Wirtschaft&Gesellschaft.

lädt ...
melden
reinmar (408 Kommentare)
am 04.10.2023 12:54

Nachdem man sich ohne Probleme so eine Waffe auf vier Beinen zulegen darf, schlage ich vor, dass sich jeder ungehindert eine Schusswaffe besorgen kann, damit man sich beim Joggen und Rad fahren wieder ungehindert bewegen kann.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 04.10.2023 12:49

Braucht es ein strengeres Hundehaltungsgesetz ?

Ja, aber
vorher ein strengeres Politikerhaltungsgesetz.

Und ein Gesetz, das Wahlkampfmaschinen verbietet,
und durch Parteispenden dem noch Vorschub leistet.

lädt ...
melden
transalp (10.354 Kommentare)
am 04.10.2023 12:05

Braucht es ein strengeres Hundehaltegesetz?
JA!
Unbedingt!
Und gewisse Rassen gehören verboten! 😡😡

lädt ...
melden
sergio_eristoff (1.591 Kommentare)
am 05.10.2023 06:50

Immer schön wenn Leute über Rassenideologien schreiben. Fakt ist kein Hund ist von Haus aus aggressiv sondern wird genau zu solchen Verhalten erzogen diese freien Lauf zu lassen.

lädt ...
melden
berni1 (360 Kommentare)
am 04.10.2023 11:47

Mir fehlt bei der Diskussion schon auch der Wolf. Dieser darf nicht abgeschossen werden und so weiter.... Tierschutz, Artenschutz,...
Die Wolf Population wird immer größer, dadurch auch die Wahrscheinlichkeit, dass hier ein ähnliches Ereignis passiert.

lädt ...
melden
reinmar (408 Kommentare)
am 04.10.2023 12:56

Die Wahrscheinlichkeit durch einen Wolf angegriffen zu werden ist wohl erheblich geringer, als von einem Kampfhund schwer verletzt zu werden. Oder können Sie einen Fall in Österreich nennen, in dem ein Mensch von einem Wolf angegriffen wurde? Natürlich nicht.

lädt ...
melden
diwe (2.442 Kommentare)
am 04.10.2023 17:11

REINMAR, doch gibt/gab es. „20.6.1653 wurde Magdalena, des Simon Plaimers Weib, 36 Jahre alt, bei Pierbach von einem Wolf zerrissen“. Ob wirklich ein Wolf die gute Magdalena getötet hat, ist wohl nur schwer belegbar. So handelte es sich bei der Bestie von Gévaudan, die 80 - 100 Frauen getötet haben soll, vermutlich um eine Kreuzung zwischen Wolf und Haushund. (aus jagdfakten.at)

lädt ...
melden
snooker (4.447 Kommentare)
am 04.10.2023 11:31

Die o.ö. Landesregierung wird sich sicher nicht einer bundesweiten Regelung unterwerfen.
So wie bei einem einheitlichen Jugendschutzgesetz, das an der FPÖ scheiterte.

lädt ...
melden
Libertine (5.573 Kommentare)
am 04.10.2023 12:47

Warum sollten sie nicht, wenn sie maßgeblich daran mitarbeiten. Nur zur Zeit gibt es eben kein einheitliches Bundesgesetz.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 04.10.2023 12:53

Weil halt dieses mia san mia

und 9 Bundesländer- neun Landesgesetzes- Schätze
in der Verfassung verankert sind.

lädt ...
melden
reinmar (408 Kommentare)
am 04.10.2023 12:59

An der FPÖ wird es wieder scheitern, oder was glauben sie wen die Kampfhundbesitzer wohl wählen?

lädt ...
melden
Zonne1 (3.703 Kommentare)
am 04.10.2023 14:40

Freiheit, Freiheit, ... auch wenn Andere Menschen dadurch Schaden erleiden

lädt ...
melden
was_bisher_geschah (1.172 Kommentare)
am 04.10.2023 11:20

Für die Haltung solcher scharfen Hunde sollte ein Waffenschein vorgeschrieben sein.
Wie bei einer Schusswaffe sollte es auch nicht erlaubt sein, mit solchen scharfen Hunden in der Öffentlichkeit spazieren zu gehen.

lädt ...
melden
mynachrichten1 (15.482 Kommentare)
am 05.10.2023 06:41

und wenn sich dann Personen nicht an Regeln halten, etwa dass der Beißkorb dort wo er vorgeschrieben ist bestens umgehängt ist, und Troubles mit der Sozialisiation rundherum gemeldet werden
also wenn immer wieder Hunde frei herumlaufen, auskommen, nicht genügend gesichert sind und Hausordnungen in Gemeinschaftswohnungen verletzt werden

oder Hunde herum sträunen an Plätze wo man eigentlich logischerweise auf Spaziergänger trifft,

dann kann man nicht zuwarten, und keiner ist für irgendwas zuständig.

für solche Fälle braucht man unmittelbar Tierärzte und meinetwegen auch andere Spezialisten, die sich wirklich mit Hunden auskennen und dann muss man sofort handeln, und nicht die Bevölkerung in Geiselhaft nehmen und Unfälle risikieren.

Gesetze die nicht sofort Gefahr bannen und harte Sanktionen nach sich ziehen, sind einfach nichts Wert.

Gefahren gehören durch FACHKUNDIGE mit Polizeieinsatz wie bei einem Waffenschein sofort sanktioniert!

Es gilt für Alle die Unschuldsvermutung.

lädt ...
melden
caber (1.956 Kommentare)
am 04.10.2023 10:41

Manche Hunderassen halte ich für Menschen gefährlicher als Wölfe.

lädt ...
melden
honkey (13.778 Kommentare)
am 04.10.2023 11:56

Ich halte manche Menschen gefährlicher als Wölfe!

lädt ...
melden
caber (1.956 Kommentare)
am 04.10.2023 13:03

Z. B. Hobbyjäger!

lädt ...
melden
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 04.10.2023 10:19

Ausbildung ist eines, aber wenn der gute Wille fehlt, bleibt die Gefahr.

Man sollte sich an die deutschen Gesetze halten und gewissen Rassen ganz einfach - bis auf gut begründete Ausnahmen - verbieten.

lädt ...
melden
wHiTeBeAr (98 Kommentare)
am 04.10.2023 10:08

bitte dann auch 0,0 Promille beim Autofahren - passiert zuviel!!
betreffend Waffenbesitzkarte dann auch einen ordentlichen Psychotest und keine von 1983

lädt ...
melden
Bergbauer (1.816 Kommentare)
am 04.10.2023 09:46

Man braucht jetzt nicht jahrelang evaluieren sondern nur abschreiben (Wien)
Folgende Hunde und Kreuzungen dieser Hunde sind Listenhunde:
Bullterrier
Staffordshire Bullterrier
American Staffordshire Terrier
Mastino Napoletano
Mastin Espanol
Fila Brasileiro
Mastiff, Bullmastiff
Tosa Inu
Pitbullterrier
Rottweiler
Dogo Argentino (Argentinischer Mastiff)
Für diese Hunde muss in Wien der verpflichtende Hundeführschein abgelegt werden. (kein Larifari Sachkundekurs)
Die Zucht von Listenhunden ist seit 1. Jänner 2020 verboten.

lädt ...
melden
franz.rohrauer (1.111 Kommentare)
am 04.10.2023 10:05

Das ist in OÖ sicher so, wie es sich auch bei anderen Themen schon bewährt hat: man setzt auf "Eigenverantwortung"! Erleichtert das Leben eines Politikers ungemein...

lädt ...
melden
tradiwaberl (15.686 Kommentare)
am 04.10.2023 09:32

JA!

Nächste Frage.

lädt ...
melden
KlausBrandhuber (2.084 Kommentare)
am 04.10.2023 09:32

Bayern als Vorbild: Dort sind solche Hunde verboten.

lädt ...
melden
Libertine (5.573 Kommentare)
am 04.10.2023 12:52

Absolute Zustimmung, aber man sieht ja jetzt schon wieder wie die Tierfreunde zu kalmieren versuchen. Also wird es ein frommer Wunsch bleiben. So nebenbei würde auch der Hundeführschein bei Schäfer, Dogge, Rottweiler und ähnlichen Rassen eine vernünftige Maßnahme sein.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen