Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Blitz, Donner und Hagel über dem Zentralraum: "In dieser Form äußerst ungewöhnlich"

Von Gabriel Egger, 20. November 2023, 09:47 Uhr
Heute und morgen drohen Unwetter
Gewitter am 19. November: So selten, dass es dafür ein Symbolbild braucht. Bild: APA/dpa

LINZ. Am späten Sonntagabend zog ein "Wintergewitter" über Oberösterreich. Auch die Meteorologen zeigen sich überrascht.

Noch ist der Winter eine Prognose. Eine von der Langzeit-Sorte. Denn abgesehen vom Mittwoch, an dem es auch bis in tiefe Lage schneien kann, hat sich der Herbst noch nicht aufgegeben. Und offiziell beginnt die kalte Jahreszeit ohnehin erst am 21. Dezember.

Dennoch sprechen Meteorologen bei jenem Ereignis, das gestern vor allem im Zentralraum zu sehen und hören war, von einem "Wintergewitter".  Eines, das in "in dieser Form sehr außergewöhnlich ist", wie Maximilian Stärz, Meteorologe bei der GeoSphere Austria sagt. 

Am späten Abend blitzte und donnerte es über der Landeshauptstadt, auch das südwestliche Mühlviertel durfte dem Naturschauspiel lauschen. Drei Zellen seien es gewesen, "ein richtiger Strich", wie Stärz sagt. "Dass es so auslöst, hat auch uns überrascht", sagt der Meteorologe. Denn neben Regentropfen fielen auch Hagelkörner vom Himmel. 

"Es braucht nur eine instabile Schichtung"

Grund für das Wintergewitter war eine Kaltfront, die gestern über das Land zog. "Im Prinzip braucht es auch im Winter nur eine instabile Schichtung. Wenn die Luft am Boden wärmer als jene in der Höhe ist", sagt Stärz. Zwar herrschten gestern teils ungewöhnlich milde Temperaturen in Oberösterreich (bis zu 13 Grad), für die thermische Erwärmung des Bodens durch die Sonne reichte das allerdings nicht aus. Schuld  für den starken Temperaturunterschied war also die extrem kalte Höhenluft (bis zu minus 30 Grad). In Bodennähe gab es für die Entstehung zudem genügend Feuchtigkeit. 

"Das alles ist natürlich nicht vergleichbar mit einem Sommergewitter", sagt Stärz.  Zum Glück. 

mehr aus Oberösterreich

Hoamatland in Wien: Das war der 121. Ball der Oberösterreicher

Ottnangerin Margit Schmidinger neue Leiterin der Katholischen Frauenbewegung

Motorradlenker (18) prallte in Feldkirchen bei Mattighofen gegen Strommasten - tot

Tankstellenmitarbeiter schlug Räuber in die Flucht: Jetzt sucht die Polizei diesen Mann

Autor
Gabriel Egger
Redakteur Oberösterreich
Gabriel Egger
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

19  Kommentare
19  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Austria3 (178 Kommentare)
am 20.11.2023 19:56

Solche Gewitter haben wir schon öfters gehabt, es waren Trockengewitter, also mit fast keinem Regen, aber sehr laut. Hat mit dem Klimaschutz genau so wenig zu tun, als früher mit dem Ozonloch.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.177 Kommentare)
am 20.11.2023 13:27

"Wintergewitter" ❓
wir haben Herbst😉

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.177 Kommentare)
am 20.11.2023 13:25

ich meine die Klimaveränderung wird uns noch viel Überraschungen bescheren
und die Welt schlimmer treffen als verrückte Politiker mit ihren Kriegen

lädt ...
melden
antworten
Automobil (2.336 Kommentare)
am 20.11.2023 15:13

GUGELBUA

klar, vor allem, weil dieses Gewitter ja dem Klimawandel geschuldet ist.

Ach herje, wo soll das noch hinführen...

lädt ...
melden
antworten
diwe (2.444 Kommentare)
am 20.11.2023 15:22

AUTO... im Prinzip hat er ja recht mit der Aussage. Nur, das Gewitter war zwar ausgewöhnlich, aber es hatte nichts mit dem Klimawandel sondern nur mit der für Spätherbst etwas ungewöhnlichen Wetterlage zu tun. Aber ich denke, das weiß auch GUGEL...

lädt ...
melden
antworten
dachbodenhexe (5.735 Kommentare)
am 20.11.2023 12:42

Wenn sich die Experten bereits durch ein normales Wintergewitter in ihrerer Erfahrung herausgefordert sehen also überrascht sind, dann stellen sie damit wohl ihre Kompetenz in Frage.

Aber eines das wissen sie ganz genau: Der Klimawandel wird durch das vom Menschen produzierte CO2 verursacht eine andere Möglichkeit ist einfach ausgeschlossen.

Oder erahnen die möglicherweise von den Politikern bezahlten Experten die Wünsche der Politiker und unterstützen diese mit ihren so kompetenten Annahmen?

lädt ...
melden
antworten
RonaldWeinberger (219 Kommentare)
am 20.11.2023 12:24

Thor, der Gott des Donners, zürnt Euch, Ihr Zentralraumoberösterreicher! Er wird wohl seine Gründe haben ... Vermutlich habt Ihr heftig gesündigt. Tut also Buße! Lasst es, damit Ihr diesen Ungustl-Gott neutralisiert, ebenso donnern, indem Ihr reichlich Bohnen zu Euch nehmt! In anderen Worten:

Reichlich sei das Bohnenmahl;
(g'sund ist es auf jeden Fall!) -
und wenn sie starten dann gelinde,
die so erzeugten herben Winde -
seid Ihr schon auf den richt'gen Wegen,
da tief in Euch es wird sich regen
und sammeln mächtig viel an Gasen
die, ist genug an Druck, rasch rasen
und suchen einen Ausgang sich.
Für Thor ist dies recht widerlich,
weil er denkt Exklusivität
sei etwas, was bloß ihm zusteht.
D'rum, Leute, lasst es kräftig krachen,
dann hat der Gott nichts mehr zu lachen!

lädt ...
melden
antworten
werny60 (111 Kommentare)
am 20.11.2023 14:44

🤣🤣🤣👍👍👍

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.923 Kommentare)
am 20.11.2023 10:56

Neuerdings gibts Wintergewitter.
Die Experten sind überrascht!

Echt jetzt?

Also so einzigartig sind Wintergewitter nun auch wieder nicht....

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 20.11.2023 12:02

Die Experten sind überrascht das die Experten überrascht sind.
Sehr überraschend das ganze.
Die Bevölkerung schaut skeptisch auf die Überraschung

lädt ...
melden
antworten
Melinac (3.153 Kommentare)
am 20.11.2023 12:41

Richtig, früher gab es kleine Gewitter auch um diese Zeit, dann sagten die alten Leute immer, Donner und Blitz im Wintermonat, bringt viel SCHNEE!!🤔🙈🙈

lädt ...
melden
antworten
Automobil (2.336 Kommentare)
am 20.11.2023 10:51

Liegt sicher am Klimawandel...

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.923 Kommentare)
am 20.11.2023 10:58

So ist es.
Hats noch nie zuvor gegeben... Wintergewitter mit Wind und Graupelschauern...

Graupel ist neuerdings Hagel...
Sachen gibts...

lädt ...
melden
antworten
Caesar-in (3.874 Kommentare)
am 20.11.2023 10:33

"Dass es so auslöst, hat uns überrascht". Da steht den Meteorologen moderne Technologie zur Verfügung. Mathematische Modelle und sonst noch allerhand aktuelle technische Sachen. Und dann sind die von ein paar Wolken, welche sich naturgemäß verhalten, überrascht? Und diese Meteorologen und ihre Freunde/Kollegen vom Klimateil wollen uns ernsthaft das Wetter bzw. das Klima in einigen Jahrzehnten erklären wollen? Da sind schon starke Zweifel an der "Wissenschaftlichkeit" der Klimazukunft erlaubt, wenn man wegen ein paar örtlich aktiven Wolken überrascht ist.

lädt ...
melden
antworten
jeep42001 (1.523 Kommentare)
am 20.11.2023 12:46

Für jene die den nicht übersehbaren
und auch fülbaren Wandel des Klimas Heute noch,immer nicht realisiert haben oder auch nicht wollen ,- da man ,ja- " e" im der Stadt wohnt."
"Die Natur wehrt sich."
Ihre Kraft reicht in einem Hochhaus. auch bis ins letzte Stockwerk.
!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 20.11.2023 10:12

Das waren sicher die Außerirdischen die wieder Heim geflogen sind :D

lädt ...
melden
antworten
honkey (13.784 Kommentare)
am 20.11.2023 10:04

Bei uns in Linz-Land hat es auch geblitzt.

lädt ...
melden
antworten
mehlknödel (3.573 Kommentare)
am 20.11.2023 10:11

Echt jetzt!? Dabei ist Linz-Land doch so weit weg von Linz.

lädt ...
melden
antworten
honkey (13.784 Kommentare)
am 20.11.2023 11:25

Geh wirkli?!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen