Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Andorf: Wo Odins Werk im Schulhof steht

25. Mai 2019, 00:04 Uhr
Andorf: Wo Odins Werk im Schulhof steht
Skulptur im Hof der Neuen Mittelschule Andorf Bild: OÖN

LINZ/ANDORF. Skulptur von Odin Wiesinger sei "sehr neutral", sagt Bürgermeister - Wiesingers jüngste Aussagen lehnt er aber strikt ab.

"Nur feine Menschen, angenehme Zeitgenossen waren da sicher nicht darunter", sagte er über KZ-Häftlinge – und zur "Auschwitzlüge", meinte Odin Wiesinger: Darüber gebe es "immer wieder neue Erkenntnisse". Nach dem am Montag erschienenen Interview in "profil" zog die FP die Nominierung des Innviertler Künstlers in den Landeskulturbeirat zurück – auf Druck von Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP). Offiziell "verzichtete" Wiesinger.

Einige seiner Werke sind im Besitz der öffentlichen Hand (2011 kaufte das Land Oberösterreich beispielsweise zwei Ölgemälde um 1980 Euro an). Andere stehen im öffentlichen Raum: In Wiesingers Heimatgemeinde Andorf wurde beim Schulumbau (2010–2012) im Rahmen der Aktion "Kunst am Bau" eine Skulptur in Auftrag gegeben. Sie steht im Schulhof der Neuen Mittelschule Andorf. Eine weitere Wiesinger-Skulptur steht vor der Sporthalle Andorf.

Wie soll man damit nun umgehen? Die OÖN fragten beim Andorfer Bürgermeister Peter Pichler (SP) nach. Wiesingers Kunstwerken in Andorf würden ihn "nicht stören", sagt Pichler. Die Skulptur im Schulhof sei "sehr neutral". Die jüngsten Äußerungen des Andorfer Künstlers verurteilt Pichler allerdings: "Solche Sachen kann man nicht sagen, man kann nur hoffen, dass hier Vernunft einkehrt."

Durchaus gelassen sieht auch Andorfs Grünen-Fraktionschef Johann Berrer die Skulpturen: "Es gibt oft umstrittene Werke von Künstlern", sagt Berrer im OÖN-Gespräch. Insgesamt habe er mit den Werken von Wiesinger aber keine Freude. Und auch auf die Negativ-Schlagzeilen der vergangenen Woche hätte die Marktgemeinde im Bezirk Schärding verzichten können. Politische Diskussionen über die beiden Skulpturen gebe es aber bisher keine, sagt Berrer.

Wiesinger-Zeichen wird geprüft

Aufgrund einer Anzeige lässt die Bezirkshauptmannschaft Schärding unterdessen jenes Zeichen prüfen, das Wiesinger bisweilen als Logo verwendet. Kritiker sehen darin Ähnlichkeit zur "Odalrune", die von verschiedenen SS-Einheiten als Abzeichen benutzt wurde und in Österreich verboten ist.

Wiesinger wies ähnliche Vorwürfe vor drei Jahren zurück: Es handle sich bei seinem Zeichen um seine Initialen "O" und "W".

mehr aus Oberösterreich

Kreuzfahrtschiff lässt braune Flüssigkeit in Linzer Donau ab

Kriminalität: "Schulen sind Spiegel der Gesellschaft"

Fall Kellermayr: Ministerium prüft Welser Ermittlungsergebnisse

Mit dem Sohn unterwegs: Schatzsucher (50) stürzte Steilhang hinab

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
lentio (2.771 Kommentare)
am 25.05.2019 08:28

Der Künstlerkollege ist ja nicht erst seit gestern RechtsExtrem. Man hätte diese Dinger nicht kaufen brauchen. Das Beste wird sein, man läßt die Werke einfach verschwinden...

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen