Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Zahl der Verkehrstoten in Oberösterreich gestiegen

Von nachrichten.at, 27. September 2013, 09:42 Uhr
Verkehrstote
Symbolbild Bild: OÖN, RoKl

LINZ. Seit Jahresanfang sind 73 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen - neun mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Jedes fünfte Todesopfer war jünger als 23 Jahre.

Mit einem dichteren öffentlichen Verkehrsnetz und mehr Nacht- und Discobussen könnte die Zahl der schweren Verkehrsunfälle von Jugendlichen verringert werden, so der VCÖ in einer Aussendung am Freitag. 

350 Menschen kamen heuer in ganz Österreich bei Verkehrsunfällen ums Leben. Diese Zahl ist niedriger als in den ersten neun Monaten des Vorjahres, als nach endgültigen Daten 404 Menschen bei Verkehrsunfällen in Österreich getötet wurden. Nur in zwei Bundesländern gab es mehr Todesopfer im Straßenverkehr als im Vorjahr: In Tirol und in Oberösterreich.

Die meisten Verkehrstoten im Bezirk Wels Land und Vöcklabruck 

Im Vorjahr waren in den ersten neun Monaten 64 Menschen im Verkehr ums Leben gekommen. Die meisten tödlichen Unfälle passierten im Bezirk Wels-Land: Neun Menschen kamen hier bei Verkehrsunfällen ums Leben. Im Bezirk Vöcklabruck verunglückten acht Menschen tödlich. In den Bezirken Schärding, Freistadt und Urfahr-Umgebung starben jeweils sechs Menschen bei Verkehrsunfällen. Nur in der Stadt Wels gab es keinen einzigen tödlichen Unfall. 

„Wenn Jugendliche von Auto oder Motorrad abhängig sind, um am Wochenende mobil sein zu können, dann ist das gefährlich für sie. Deshalb ist die Politik gefordert, das öffentliche Verkehrsangebot auch im ländlichen Raum massiv zu verbessern“, kommentiert VCÖ-Expertin Bettina Urbanek die vielen jungen Verkehrstoten. Der VCÖ schlägt vor, dass ein Teil der Einnahmen aus Verkehrsstrafen verwendet wird, um Gemeinden und dem Land Oberösterreich die Finanzierung dieser Angebote zu ermöglichen. „Unsere Jugend hat das Recht, sicher mobil sein zu können“, sagte Urbanek. 

Insgesamt kamen heuer in Oberösterreich bereits 14 Motorrad- und Mopedfahrer ums Leben. Außerdem wurden acht Fußgängerinnen und Fußgänger bei Verkehrsunfällen getötet, jedes zweite Todesopfer war 78 Jahre oder älter. „Unser Verkehrssystem nimmt auf unsere älteren Mitmenschen viel zu wenig Rücksicht. Das Tempo im Ortsgebiet ist oft zu hoch. Ältere Menschen legen den Großteil ihrer Alltagswege zu Fuß zurück. Ein altengerechtes Verkehrssystem ist fußgängerfreundlich“, sagte Urbanek vom VCÖ. Deshalb brauche es mehr verkehrsberuhigte Zonen und Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit im Ort. Urbanek: „So wie in Graz soll im Ortsgebiet Tempo 30 die Regel und Tempo 50 die Ausnahme dort sein, wo es aus Sicht der Verkehrssicherheit kein Problem ist“.
 

mehr aus Oberösterreich

Vogelgrippe: Stallpflicht in Oberösterreich aufgehoben

Lange Nacht der Forschung: Akzeptanz heben und Begeisterung entfachen

Brand in St. Pantaleon: Feuer dürfte in Kinderzimmer ausgebrochen sein

Gemischte Streife: "Kriminelle kennen keine Grenzen"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

40  Kommentare
40  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Hillsmith (3.544 Kommentare)
am 27.09.2013 22:03

Her mit den Überwachungskameras - aber an den richtigen Stellen, dort wo es auch wirklich was bringt: auf allen Fahrbahnen. Damit könnten effektiv die Höchstgeschwindigkeiten überwacht werden, ebsnso wie die Einhaltung der erforderlichen Abstände. Der Verkehrsfluss würde damit auch erheblich verbessert, sodass im Endeffekt alle früher dort hinkommen wo sie vorgeben, hin zu müssen. Ganz zu schweigen von der Vermeidung unnötiger Opfer an die Götzen Auto und Gechwindikeitswahn.

lädt ...
melden
antworten
Hillsmith (3.544 Kommentare)
am 27.09.2013 22:41

Da müssten sich dann wohl einige schmerzvoll auf 100 Km/h herunterbremsen, was? Wobei viele Bundesstrassen aufgrund des unübersichtlichen Verlaufes nicht einma für 100 Km/h geeignet erscheinen. Kein Wunder, dass manche die Kurvenverläufe so gar nicht "nachvollziehen" können. Aber wir haben die Wahl - rote Lichtlein am Straßenrand für nachher, wenn's schon zu spät ist. Oder eben Kameras.

lädt ...
melden
antworten
Ameise (45.683 Kommentare)
am 27.09.2013 22:44

der Mann mit dem Hut...

lädt ...
melden
antworten
Kopfnuss (9.761 Kommentare)
am 27.09.2013 23:27

der Überwachung des großen Straßennetzes.

Und wer überwacht die vielen Aufnahmen?
Parteifreunde?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 28.09.2013 00:00

Fahrtenschreiber für alle Fahrzeuge
GPS unterstützt steht der totalen Überwachung nichts mehr im Wege traurig

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 27.09.2013 19:01

jedes Wochenende stirbt ein Junger wegen Alkohol
und Übermut auf der Straße weg.

Darum fehlen uns auch so viele junge Menschen.

auch wenns nicht immer junge sind,
jedoch der schaden an Therapien für Verletzte usw.

reißt ein Loch an wertschöpfender Arbeit dieser Menschen,

die durch jahrzehntelange Schäden am Körper und Seele
leiden!

Die finanziellen Auswirkungen bei Widergutmachung über Behörden
Versicherungen/Gerichte
macht dann das weitere, wo es dem Staat nur um Gebühren Eintreibung und teuren Gutachten geht!

Alleine Datenschutz verhindert sehr vieles auzuklären bzw. ist ernüchternd was die Bürokratie in Österreich mit Opfern macht!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 27.09.2013 18:33

die Vielfahrer etwa ein, ihr Verständnis an Fortbewegung der übrigen Allgemeinheit aufzwingen zu wollen?

Es erinnert mich an die Raucher (Genuss-Müllschlucker), jetzt komm ich u. der Rest soll kuschen.....

Ellbogenmentalität nennt man das. traurig

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 27.09.2013 18:43

wen auch immer du meinst ...
ich bin seit mehr als 5 jahren NUR noch mitn radl untawegs ... aber wenn die autobahn 3 oder sogar 4 spurig ist sollte doch platz für ALLE sein ... und eine linke spur kann für die schnelleren benützt werden ...
leider vergisst die polizei die langsam fahrerInnen auf der mittlere spür wenn nur 3 vorhanden sind zu belehren dass in Österreich RECHTSverkeht gültigkeit hat ... traurig

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 27.09.2013 19:55

ich fahre wenig Autobahn.
Wenns eine dreispurige ist, warum soll ich bei viel LKW-Verkehr permanent aus den Lücken der Laster wieder rein/rausspringen, wenn ich das Tempolimit einhalte?
Das Limit dient ja auch der Schadstoffreduzierung u. schont das Geldbörsel.

lädt ...
melden
antworten
expertefueralles (18.161 Kommentare)
am 27.09.2013 20:02

warum?

Weil in AT das Rechtsfahrgebot gilt. Für jeden.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 27.09.2013 20:10

auch für die Bleifüsse?
Oder haben die ihre eigenen Regeln?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 27.09.2013 20:19

standgas gibt es schon auch noch was!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 27.09.2013 20:57

einer ökonomischen Fahrweise muss man auch durchschauen.
Manche schaffens nicht.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 27.09.2013 21:15

110-er oder einem lkw in und durch den arbeitstag gurke, ist mir die ökonomie aber sowas von ... ㋡

außerdem bleibe ich IMMER unter sechs liter (eh auf 100 kilometer)!?
auch öko-logisch raucht nix aufregendes und ich habe immer noch die muse, meine musik bei allen geschwindigkeiten, eh voll angepasst grinsen, zu hören ...

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 27.09.2013 21:31

immer entspannt bleiben. zwinkern

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 27.09.2013 17:17

Neue und ausgebaute Straßen erzeugen zusätzlichen Verkehr und damit steigt das Risiko! Ohne Autobahn würden niemand übers Wochenende schnell mal am Gardasee fahren! logisch oder?

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 27.09.2013 17:40

du hast nicht ganz unrecht ...
aber wenn die strassen und autobahnen ausgebaut sind wie du selber schreibst dann ist das risiko wesentlich vermindert ...
heute gibt es schon überall 3 spüren ... ich errinnere mich noch sehr gut NUR an zwei auf autobahnen ... und damals waren autobahnen sogar seltener als heute und wir führen vollgas in der Schweiz , Italien ; Frankreich ; Jugoslawien ..usw... grinsen
ausserdem hat sich die autotechnik auch wesentlich verbessert im punkto sicherheit ...
komisch dass es in D funktionniert und bei uns nicht ..hmmm !

lädt ...
melden
antworten
sirius (4.494 Kommentare)
am 27.09.2013 16:06

muss soviel rücksicht auf diverse witschaftsinteressen genommen werden,daher wird die exekutive stark eingebremst.alles an höheren positionen parteipolitisch besetzt,damit wird vieles klar.gutes beispiel für uns wäre die schweiz.

lädt ...
melden
antworten
EdwinHemingway (887 Kommentare)
am 27.09.2013 16:01

...bald auf.

2011 und 2012 hatten wir lt Statistik Austria 523 bzw 522 Menschen, die bei VU in Öst getötet wurden (also durchschnittlich 1,4 Verkehrstote tgl.

Wenn man sich allerdings die täglichen Unfallsmeldungen der 9 LPD sowie die Medien durchsieht, wird man leider feststellen, dass in Öst tägl zwischen zwei und drei tödl. Verkehrsunfälle ereignen, was jedenfalls mehr als 1.000 Verkehrstote jährlich und somit eine schrecklicke Unfallsbilanz darstellt.

Z.B. heute, tödl VU Nähe Mattighofen, wo ein 18jähriger Probeführerscheinbesitzer mit einem 5er BMW einen Deutschen ins Jenseits befördert hat und ein weiterer tödl VU auf der Reschenstraße in Tirol...)

Das Innenministerium u das teure KfV wünschen sich natürlich eine 'gute' Verkehrsunfallstatistik - sind doch am kommenden Sonntag NR Wahlen......

Es besteht der Verdacht, dass die Verkehrsunfallstatistik genau so ge- oder verfälscht ist, wie alle anderen öst Statistiken auch !

lädt ...
melden
antworten
expertefueralles (18.161 Kommentare)
am 27.09.2013 15:10

es fährt einer 120 oder 140 auf der Freilandstraße. Dann steht derjenige wenigstens net im Weg herum.

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 27.09.2013 15:21

genau so is es ihr beide ... grinsen
waun i laugsaum foa schlof i ein ... interessant wiads erst ob 120 und drüber ... ganz speziell mitn stern ... zwinkern
i darf goa net schreim doss i mit guat 180 auf da bahn gfoan bin nach wean und zruck wei do kriag i gschimpft im forum .. zwinkern

lädt ...
melden
antworten
expertefueralles (18.161 Kommentare)
am 27.09.2013 15:25

Ich setze übrigens auch auf deutsche Qualität.

lädt ...
melden
antworten
Zaungast_17 (26.401 Kommentare)
am 27.09.2013 15:26

der Situation angepasst....

hinter solche Schnecken nachfahren ist jedenfalls auch nix

180 auf der Bahn, wennst weißt, wo dir Radar stehn, dann passts!

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 27.09.2013 17:32

des hob i net gwusst ... grinsen

experte fia ois :
woast ma soi des net imma übatreiben ... aussadem san die deitschen vor mia net schnölla gfoan mit ihre GEILEN karossen ... zwinkern

lädt ...
melden
antworten
tacitus (4.799 Kommentare)
am 27.09.2013 14:28

dass in alle Autos eine Tempolimitsperre von 80 km/h eingebaut wird.dann kann jede/r den Bleifuss einsetzen wie er will, mehr geht nicht !

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 27.09.2013 14:59

ein spritzmittel zur fortbewegung sein, für einen teil der lenker aber noch lange nicht?

die "überdrüber-und auch die ich-fürcht-mich-aber-so-kaschperln" gehören einfach aus dem verkehr gezogen ...
zittern sich tagaus-tagein durch den nebel im kopf und/oder bringen sich und andere in ständige gefahr ...

für die o.angeführten wären 60 km/h auch mehr als ausreichend ... also einen feschen zweitakter mit dachl ... und auf den autobahnen ist dann auch wieder die normalverträgliche ruh`!

fazit: tempo 60 für die übervollen testosteron-terroristen und auch für die zitter-minstranten ... der rest soll weiter das machen (dürfen), was angesagt ist, nämlich sich ZÜGIG von punkt a nach punkt b zu bewegen!

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 27.09.2013 14:59

jo vielleicht host sogoa recht ...
wei die meisten auf da strossn tuan wos aunders ois autofoan ...hallofonieren , smsen, mailen ,schminken , usw...
und auf da autobahn san die deppenInnen dauernd in da mitte mit ihren smartphone am ohrwaschl ... traurig

owa in 20-30 joan gibts eh die selbstlenkende auto's ...donn löst se des problem von alloane ... hahahaha und i werd ma des von weita oben der wolken mit dem petrus aunschaun und a gaudi hom ... zwinkern

lädt ...
melden
antworten
Zaungast_17 (26.401 Kommentare)
am 27.09.2013 15:07

Überlandstraßen mit 50 / 60 Sachen dahinzuckeln, machens auch gefährlich!

Was brauchts solche Limits, besser den Fahrern und -Innen, die so unterwegs sind, auch mal auf den Zahn fühlen und den Jungen die nötige Einstellung zur Fahrpraxis mitgeben.

ps vom L17 und etwa noch drunter halte ich nicht sehr viel - das Gehirn muss auch mitreifen!

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 27.09.2013 13:44

Österreich-Deutschland aus ? wer weiss bescheid ? zwinkern
in ösiland ist die Autobahngeschwindigkeit begrenzt, in Germany NICHT ... WARUM ?

auf landstrassen mit 80 zu fahren finde ich nicht sehr gut , weil man-n/frau schneller unaufmerksam wird ...bzw.ermüdet durch langweiligkeit ...schneller fahren erfordert mehr fokus,mehr aufmerksamkeit ...aber da gehen die meinungen sehr auseinander ... ich bin für 100 und mehr ...und autobahn FREI !

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 27.09.2013 16:25

Fahre wöchentlich Ö-D (beruflich).
In D 220 km/h oder mehr (je nach Verkehr nat.) voll konzentriert auf die AB, in Ö max.140 km/h bei Nasenbohren, telefonieren, Gegend anschauen,...
Also sicherer ist's in D (die haben auch stat.gesehen weniger Verkehrstote). Nur mal zum nachdenken.
Ps. fahre seit 25 Jahren Ö-D Unfallfrei bei 50.000km/Jahr (für die Nörgler zwinkern

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 27.09.2013 13:09

an Suizidenten ist doppelt so lange...

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 27.09.2013 11:39

Da die meisten Verkehrsunfälle auf überhöhte Geschwindigkeit zurückzuführen sind helfen nur strenge Kontrollen und höhere Strafen. Dieses Gekd kann man dann für den öffentlichen Verkehr zweckbinden .dann macht auch eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Landstraßen von 80 km Sinn

lädt ...
melden
antworten
Happy420 (250 Kommentare)
am 27.09.2013 11:22

hört endlich auf damit Meldungen des VCÖ zu veröffentlichen. Auf Grund der Mitgliederzahl erledigt sich die Berechtigung zur Wortmeldung von selbst. Im Vergleich dazu müsste man täglich mind. einen Artikel über den ÖAMTC lesen. Außer grundsätzlich gegen das Auto zu wettern schaffen diese sogenannten "Experten" ohnehin nicht.
Am besten wir hören auch auf zu arbeiten, dann gibts auch keine Arbeitsunfälle mehr.

lädt ...
melden
antworten
bbw (2.105 Kommentare)
am 27.09.2013 11:17

früher dachte ich auch wie ihr.
heute bin ich der meinung das auf landstraßen großteils ein 80er gut wäre und nur bei wirklich gut ausgebauten bundestraßen 100 erlaubt sein sollten.
30 im ortsgebiet finde ich nicht ok, es sollten schon 50 sein aber dann halt echt 50 und nicht 70!

leider leiden die meisten unter maßloser selbstüberschätzung.
das sieht man an den ganzen VW, AUDI und vor allem an den firmenwagen prolls die tag täglich durch die welt gondeln und die vorfahrt durch das recht des stärkeren prakzizieren!

lädt ...
melden
antworten
oberthom (3.062 Kommentare)
am 27.09.2013 10:34

das frage ich mich auch immer was die für idiotischen ideen haben, na ja grüne eben, was will man mit solchen versagern.

lädt ...
melden
antworten
Floko1982 (2.957 Kommentare)
am 27.09.2013 23:43

bist betrunken?????

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 27.09.2013 10:26

Und die bösen Grünen wollen an gefährlichen Streckenabschnitten Tempo 30 / 80 - was die immer für Ideen haben!!!!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 27.09.2013 10:33

noch immer die, wo ein grundsätzlich nichtvertrauensvoller grüner am straßenrand herumspielt!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 27.09.2013 14:09

Die scheiden aber freiwillig aus dem Leben. Ein von einem Raser getöteter aber nicht

lädt ...
melden
antworten
oeggoe (17.926 Kommentare)
am 27.09.2013 16:06

Mindestens ebensoviele werden durch Schauer ins Jenseits befördert.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen