Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. März 2019, 03:41 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. März 2019, 03:41 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Wasserretter suchten nach vermisstem Taucher im Attersee

STEINBACH/ATTERSEE. Keinen Erfolg brachte am Samstagabend die Suche nach einem vermisstem Taucher im Bereich der Schwarzen Brücke in Steinbach am Attersee.

Tauchverbot nach Unglück Bild: Spitzbart

16 Taucher haben am frühen Samstagabend im Attersee nach einem vermissten Taucher gesucht. Der Teilnehmer einer polnischen Tauchergruppe war von einem Tauchgang am späten Nachmittag im Bereich der "Schwarzen Brücke" nicht mehr zurückgekehrt.

Der 49-Jährige war mit zwei Kollegen unterwegs, er war etwa zehn Meter vor der Gruppe getaucht. Nach bereits zwei Minuten hatte das Trio eine Tiefe von 54 Metern erreicht. Die Männer gaben sie sich in der Tiefe ein Lichtzeichen, dass alles in Ordnung sei. Der 49-Jährige signalisierte, dass er noch tiefer tauchen wollte. Die beiden Polen tauchten nach etwa 40 bis 45 Minuten wieder im Einstiegsbereich des Tauchplatzes auf.

Als ihr Kollege nicht an die Wasseroberfläche zurückkehrte, verständigten die Männer gegen 17:45 Uhr die Wasserrettung. Zunächst suchten sechs Einsatztaucher den Bereich des bei Tauchern beliebten Platzes ab. Etwas später erhielten sie von weiteren Tauchern der Feuerwehr Verstärkung.

Der Bereich der "Schwarzen Brücke" wurde in Form einer Taucherkette abgesucht. Bis zum Einbruch der Dunkelheit wurde die Suche nach dem Vermissten fortgesetzt, brachte allerdings keinen Erfolg. "Die Suchaktion musste ohne Ergebnis abgebrochen werden", so Martin Eberl von der Wasserrettung Oberösterreich am Sonntag gegenüber nachrichten.at.

Von der Wasserrettung Oberösterreich waren 24 Personen sowie die Einsatzboote Nußdorf, Weyregg, Litzlberg und Unterach beteiligt. Erst am Montag wird die Suche mittels Tauchroboter und Kamera fortgesetzt. Es gilt im Bereich der Schwarzen Brücke ein temporäres Tauchverbot. 

Suche nach vermisstem Taucher im Attersee

Die Suche blieb erfolglos. (Foto: Österreichische Wasserrettung LV OÖ)

Die "Schwarze Brücke" gilt als eine der gefährlichsten Tauchplätze am Attersee, mehr als 20 Taucher kamen dort bereits ums Leben. Holzkreuze säumen das Ufer, bei der Einstiegsstelle sind zur Warnung seit einigen Jahren auch eine Gedenkstätte und Hinweistafeln aufgestellt.

Trotzdem herrscht an dem Tauchplatz an jedem Wochenende reges Treiben. Der berühmt-berüchtigte Felsen, der 100 Meter tief in den See abfällt, gilt unter Tauchern "als die Streif unter den Skifahrern". Immer wieder gab es in der Vergangenheit Diskussionen um ein Tauchverbot. 

Kollegen des verunglückten Polen kamen am Sonntag zur Unfallstelle. (Bild: Spitzbart)

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 06. August 2017 - 10:15 Uhr
Mehr Oberösterreich

E-Bikes: Gefragt, gesund – und gefährlich?

LINZ. E-Bikes erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, Händler werden regelrecht gestürmt.

Tiefe Trauer nach dem Tod der zehnjährigen Sophie

FELDKIRCHEN. Trauer und Erschütterung herrschen in der Gemeinde Feldkirchen bei Mattighofen im Bezirk ...

Karl Habsburg und das "von"-Verbot: "Es gibt unendlich wichtigere Dinge"

WELS. Vor Eröffnung der Maximilian-Schau in Wels sprachen die OÖN mit dem Kaiserenkel Karl ...

Hercules können nicht mehr starten

HÖRSCHING. Heer: Propellerprobleme zwingen alle drei Transportflugzeuge auf den Boden.

Fahrverbote, mehr Raum für Fußgänger: So will Madrid seine Luft verbessern

Wie Linz kämpft Madrid mit zu hohem NO2-Werten – ein Besuch in Spaniens Hauptstadt.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS