Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Shisha-Bars brauchen einen Nichtraucherbereich

Von Gabriel Egger, 15. Mai 2018, 12:08 Uhr
Auch Shisha-Bars brauchen einen Nichtraucherbereich
In Shisha-Bars müssen seit Mai 2016 Nichtraucherbereiche vorhanden sein. Bild: dpa

LINZ. Viele Betreiber verwundert: "Das ist ein Widerspruch in sich".

Eine Wasserpfeifen-Bar, deren Nichtraucherbereich größer als ihr Raucherbereich sein muss. Was nach Ironie klingt, ist ein Teil des Tabakgesetzes, der seit dem 20. Mai 2016 Shisha-Bars trifft, deren Lokalfläche mehr als 80 Quadratmeter aufweist. Seit zwei Jahren sind Wasserpfeifen mit Zigaretten beim Nichtraucherschutz gleichgestellt. Nur in kleinen Lokalen, deren Fläche 50 Quadratmeter nicht übersteigt, darf der Rauch durch alle Räume schweben.

In den Shisha-Bars, die sich vor allem bei der Jugend großer Beliebtheit erfreuen, ist diese Gesetzesnovelle noch nicht wirklich angekommen. "Uns trifft es nicht, weil wir zu klein sind. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass sich darauf irgendjemand eingestellt hat", heißt es aus der Linzer "Kayas Shisha"-Bar.

"Noch nichts davon gehört"

Auch in der Steyrer "Khalifa Lounge" habe man davon noch nichts gehört. "Ich weiß nicht, wie das funktionieren soll. Das ist doch ein Widerspruch in sich", sagt der Eigentümer.

Er werde das behördlich klären lassen. Eine behördliche Entscheidung ist auch für Bars zwischen 50 und 80 Quadratmeter verpflichtend. "Die Entscheidung kann dann von Lokal zu Lokal unterschiedlich sein", sagt Michael Hardt, vom Fachverband Gastronomie der Wirtschaftskammer Österreich. "Vor der Novelle 2016 agierten Shisha-Lokale in einem rechtlichen Graubereich", sagt Hardt. In der Linzer "Escobar", die 74 Quadratmeter aufweist, wird gerade renoviert. "Ich habe darüber bislang keine Information erhalten, aber wenn das so gewünscht ist, werde ich es umsetzen", sagt der Betreiber.

mehr aus Oberösterreich

Polizei-Präsenz für LASK-Heimspiel fast verdreifacht

Tödlicher Unfall in Altenfelden: Lenker (77) tot, Schwangere (29) ins Spital geflogen

LASK-Heimspiel: Fans garantieren "keinen normalen Spielbetrieb"

Nach dubiosen Immobiliengeschäften: Gutachter nun in U-Haft

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Domin1k (383 Kommentare)
am 16.05.2018 11:00

Das sind typische sinnbefreite Gesetzte, wie man sie heutzutage immer öfter findet. Wenn man schon so ein Gesetzt macht, sollte man auch so vorausschauend denken und Ausnahmen gesetzlich regeln.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 15.05.2018 10:28

Schlechte Gesetze von Zahnklempnern...
Beschließt sich ja auch selber ein Rauchverbot in Zelthallen... *g*

lädt ...
melden
antworten
Reinschheisst (614 Kommentare)
am 15.05.2018 13:53

Das Gesetz hat aber nichts mit dem Zahnklempner zutun.
Gesetzesbeschluss 2016.
Fällt wohl noch in die Ära Faymann/Mitterlehner, aber so wirklich habe ich keine Ahnung.
Eigentlich wurscht, sinnbefreites Gesetz.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen