Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. Februar 2019, 10:11 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. Februar 2019, 10:11 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Schwarze Wolken bei Brand in Firma Nemak

LINZ. Montagfrüh gegen sieben Uhr wurden die Berufsfeuerwehr und die Freiwilligen Feuerwehren Linz zu einem Brand in die Zeppelin Straße alarmiert.

Die Löscharbeiten waren schwierig. Dennoch konnte die Feuerwehr nach zwei Stunden "Brand aus" geben. Bild: www.fotokerschi.at

Spektakuläre Szenen spielten sich Montagfrüh im Linzer Stadtteil Kleinmünchen ab: Von weitem war gegen 7 Uhr eine schwarze Rauchsäule zu sehen. In dem Metallverarbeitungsbetrieb Nemak in der Zeppelinstraße war ein Brand ausgebrochen. Offenbar hatte Isoliermaterial eines Lüftungsrohres im Keller des Betriebs Feuer gefangen, die Rauchschwaden konnten durch einen Schlot ins Freie gelangen. Die Berufsfeuerwehr Linz und die Freiwilligen Feuerwehren Ebelsberg und Pichling rückten mit zwei Löschzügen und 51 Einsatzkräften an.

"Massiver Löschangriff"

Die Löscharbeiten gestalteten sich allerdings schwierig. "Wir mussten einen massiven Löschangriff starten", schilderte Branddirektor Christian Puchner. "Das war aber nicht einfach, weil der Rauch im Kellerbereich sehr stark war und sich eine enorme Hitze entwickelte." Deshalb mussten sich die Vier-Mann-Löschtrupps in ihren Atemschutzanzügen regelmäßig zurückziehen und ihre Kollegen weiterarbeiten lassen.

Erst der Einsatz eines Lüfters machte ein schnelleres Vorrücken zum Brandherd möglich. Nach knapp zwei Stunden war das Feuer gelöscht. Gefahr für die Anrainer habe aber zu keinem Zeitpunkt bestanden, versicherte Branddirektor Puchner. "Die Rauchschwaden sind glücklicherweise über den hoch gelegenen Kamin abgezogen, deshalb war es ungefährlich für die direkte Nachbarschaft."

Trotzdem blieben aus Sicherheitsgründen noch ein Löschfahrzeug und ein Hubrettungsgerät auf dem Firmengelände. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Vermutlich ist das Feuer durch Überhitzung ausgebrochen.

Schadenssumme noch unklar

Wie hoch die Schadenssumme angesetzt werden muss, wollte gestern die Nemak-Standortleitung nicht bekannt geben. Auch nicht, ob es brandbedingt zu einem Produktionsausfall kommen wird. Das Unternehmen mitten in Kleinmünchen ist eine der produktivsten Gießereien für Motorteile der Welt. Auf der Kundenliste stehen unter anderem namhafte Automobil-Hersteller. Nemak Linz (ehemals Mandl & Berger) gehört seit 2007 zur mexikanischen Alfa-Gruppe, einem börsennotierten Mischkonzern.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 18. April 2016 - 20:45 Uhr
Video
Schwarze Brand-Wolken in Linz

Schwarze Brandwolken in Linz

Mehr Oberösterreich

Polizisten befreiten 21-Jährigen aus versunkenem Auto

UNTERWEITERSDORF. Ein 21-Jähriger ist Mittwochfrüh in Unterweitersdorf (Bezirk Urfahr-Umgebung) mit seinem ...

Großbrand in Innviertler Firma

RAAB. Zwölf Feuerwehren standen in der Nacht auf Mittwoch bei einem Großbrand einer Halle eines ...

Sie tauschte das Kopftuch gegen den Feuerwehrhelm

WILHERING. Vor drei Jahren flüchtete die Afghanin Nargis Gholami (17) nach Österreich, jetzt steht sie ...

"Endlich Schluss mit der Feriendebatte"

WIEN, LINZ. Oberösterreich startet mit den Herbstferien 2020.

Der Streit ums Hitlerhaus geht weiter

BRAUNAU/WIEN. Der Rechtsstreit um die Entschädigungssumme für das Geburtshaus Hitlers in Braunau zwischen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS