Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

„Miss Marple“ von Frankenburg boxt Unschuldige aus Gefängnis

Von Von Robert Stammler, 06. Juni 2009, 00:04 Uhr
„Miss Marple“ von Frankenburg boxt Unschuldige aus Gefängnis
Frankenburgerin mit Scharfsinn: Christine Binder Bild: Alois Huemer

FRANKENBURG. Dass die Justiz den Prozess gegen einen wegen Mordversuchs verurteilten Mödlinger nun neu aufrollen muss, ist der Frankenburgerin Christine Binder (57) zuzuschreiben. Die „Miss Marple“ aus dem Hausruck löst knifflige Kriminalfälle und hilft Bürgern bei Behördenproblemen.

OÖN: Franz A. soll versucht haben, seine Frau zu erwürgen. Dafür bekam er zwölf Jahre Haft. Doch Sie hatten da Ihre Zweifel, Frau Binder ...

Binder: Die Schwester des Verurteilten hat sich an mich gewandt, weil sie der Meinung war, dass ihr Bruder unschuldig ist. Ich habe dann die Akten studiert und meine Zweifel wurden immer größer.

OÖN: Wieso?

Binder: Schauen Sie, der Mann soll seine Frau von hinten gewürgt haben, woraufhin die Frau in angeblicher Notwehr ihm mit einem Messer in das Schulterblatt gestochen hat. Ich habe das mit meinem Mann nachgestellt. Ohne Teleskoparme kannst du im Würgegriff nicht deinen Strangulierer ins Schulterblatt stechen.

OÖN: Wie handelten Sie?

Binder: Ich fädelte einen Kontakt zu einer Grazer Juristin ein. Sie beauftragte einen Arzt, der den Stichkanal untersuchte. Das hat der Gerichtsmediziner nämlich nicht getan. Das Ergebnis: Schon wegen des Einstichwinkels kann die Version der Frau nicht stimmen. Es dürfte so gewesen sein, wie ich vermute: Der Mann stand mit dem Rücken zur Frau, sie rammte ihm das Messer hinein. Das Würgen dürfte sie erfunden haben. Kürzlich bewilligte das Oberlandesgericht Wien die Wiederaufnahme des Verfahrens. Es wird einen neuen Prozess geben.

OÖN: Hatten Sie noch andere Erfolge?

Binder: Vor zwei Jahren konnten wir den Mitarbeiter einer Fertighaus-Firma aus der U-Haft holen. Man wollte ihm betrügerische Krida anhängen. Er wurde schließlich freigesprochen und bekam eine Haftentschädigung. Er war bloß ein Bauernopfer.

OÖN: Wieso engagieren Sie sich in solchen Causen?

Binder: Mein Sohn kam behindert auf der Welt, weil Ärzte bei der Fruchtwasseruntersuchung pfuschten. Leider haben bei uns die Bösen mehr Rechte als die Guten. Ich habe den Verein „Bürgerinnen- und Bürger-Selbsthilfevereinigung“ (BBSV) gegründet. Wir werden von Anwälten unterstützt. Bei Behörden-Problemen sind die Leute oft sträflich uninformiert.

mehr aus Oberösterreich

Die Vermessung von Oberösterreich

In welchen Fällen Mieter sofort ausziehen können

Reinhard Sperr: Gärtner am Irrsee und Klima-Idealist

Mann bei Sturz von Leiter von Metallsteher durchbohrt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Aktuelle Meldungen