Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Freispruch für Lehrer nach sieben Jahre langem Missbrauchsprozess

Von Von Robert Stammler, 21. August 2010, 00:04 Uhr
Freispruch für Lehrer nach sieben Jahre langem Missbrauchsprozess
Staatsanwaltschaft Ried beim Höchstgericht erfolglos Bild: OÖN

RIED/LINZ. Sieben Jahre und acht Monate verfolgte die Justiz einen heute 46-jährigen Musiklehrer wegen des Vorwurfs des Kindesmissbrauchs. Nun ist der Prozess, der mit einer schweren Niederlage für den Wiener Kinderpsychiater Max Friedrich einherging, zu Ende: Der Angeklagte wurde rechtskräftig freigesprochen.

„Ich kann es noch gar nicht realisieren, dass es jetzt vorbei ist“, sagt der freigesprochene Werner K. im Gespräch mit den OÖNachrichten. Der Alptraum begann, nachdem der Innviertler sich von seiner damaligen Freundin getrennt hatte.

Die Frau beschuldigte den Mann Ende 2002, er hätte ihre Tochter in den Jahren zwischen 1997 und 1999 mehrfach sexuell missbraucht, als das Mädchen zwischen sechs und acht Jahre alt gewesen war. Im Mai 2003 wurde der Innviertler vom Landesgericht (LG) Ried zu drei Jahren unbedingter Haft verurteilt. Fünf Monate später wurde das Urteil rechtskräftig. Schließlich übernahm der Linzer Strafrechts-experte Günter Tews die Verteidigung des Beschuldigten.

Gutachter aus Deutschland

„Wir beantragten die Wiederaufnahme des Verfahrens, weil im Prozess ein aussagepsychologisches Gutachten erforderlich gewesen wäre, da es massive Zweifel an der Glaubwürdigkeit des angeblichen Opfers gab“, sagt Tews. Die Bedenken wurden durch ein privates Gutachten untermauert.

Schließlich teilte das Oberlandesgericht (OLG) Linz als zweite Instanz die Bedenken und ordnete weitere Erhebungen an. Per Gerichtsbeschluss wurde im Mai 2004 die Psychologie-Sachverständige Maria Ruby aus Salzburg mit einer Expertise beauftragt. Auch diese Expertin teilte die Glaubwürdigkeitsbedenken. Dennoch lehnte das LG die Verfahrenswiederaufnahme ab. Die Strafsache wanderte immer wieder zwischen erster und zweiter Instanz hin und her. Das LG Ried beauftragte dann den Wiener Kinderpsychiater Max Friedrich, der die bis dahin festgehaltenen Bedenken gegen die Glaubwürdigkeit des Mädchens verwarf. Das OLG wurde des Gutachter-Reigens nun überdrüssig und holte einen Experten außerhalb Österreichs. Der deutsche Rechtspsychologe Friedrich Köhnken bestätigte die Bedenken gegen die Glaubwürdigkeit des angeblichen Sex-Opfers und zeigte zudem zahlreiche Schwachpunkte in der Friedrich-Expertise auf.

Das OLG bewilligte nun rechtskräftig die Wiederaufnahme des Verfahrens: im Dezember 2007. Doch die Staatsanwaltschaft Ried erhob im Jänner 2008 neuerlich Anklage gegen den Musiklehrer, nunmehr verteidigt durch die Linzer Anwaltskanzlei Sattlegger und Dorninger. Drei Monate später kam es wieder zur Verhandlung vor einem Schöffensenat. Alle drei Gutachter – Ruby, Friedrich und Köhnken – kamen zu Wort. Nach kurzer Beratung des Gerichts gab es einen Freispruch.

Doch die Staatsanwaltschaft Ried erhob dagegen eine Nichtigkeitsbeschwerde. Kürzlich setzte der Oberste Gerichtshof dem Prozedere aber ein Ende: das Rechtsmittel der Staatsanwaltschaft wurde verworfen, der Freispruch ist rechtskräftig.

mehr aus Oberösterreich

SP kontert Steinkellner: "Strafgelder bereits für Pflegeheime zweckgewidmet"

Gericht lässt Westring-Gegner abblitzen - "Wir geben nicht auf"

Saharastaub und Südföhn: So wird das Wetter am Wochenende

Mehr Personen in Oberösterreich absolvieren Ausbildung für Altenpflege

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

34  Kommentare
34  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
eulenauge (19.448 Kommentare)
am 26.08.2010 19:18

oder auch nur Vorerhebungen zu fürchten.

Es gilt die Unschuldsvermutung.

lädt ...
melden
antworten
Internerdhoernchen (4.967 Kommentare)
am 23.08.2010 12:47

Das war eine sehr gute Arbeit!
Das Schlimmste das jemandem passieren kann ist, fälschlicherweise des Kindesmissbrauchs bezichtigt zu werden.

lädt ...
melden
antworten
Goiserer (3 Kommentare)
am 22.08.2010 10:52

Meiner Meinung hätte sich der Lehrer viele Prozesse erspart wenn er von Haus aus auf den Ablauf diverser Verjährungsfristen gewartet hätte. In seinem Fall wäre auch eine nochmalige Verzögerung des Freispruches möglich gewesen. Anderseits hat dieser Freispruch eine Verkürzung seiner Brandmarkung bedeutet. Es soll ja angeblich nicht das Wahre sein als unschuldig und nur auf Grund von Verleumdungen und Lügen verurteilter durch die Gegend zu rennen.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 22.08.2010 11:18

warten hätte können ist nur eine Spekulation !
Er hätte vorher seine Strafe wahrscheinlich antreten müssen!
Wenn man NUR wartet, ohne Berufung einzulegen,
wird man den/die Verurteilten zum Strafantritt vorladen oder vorführen !
Kein Einspruch ist wie ein Schuldgeständnis !

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 21.08.2010 21:36

Du hast das Jugendamt und seine Amtsgutachter noch nicht erwähnt.
Die bestätigen die Erziehungsunfähigkeit, die das JA bestätigt haben will. Die sehen sie mit einem Blick, dafür brauchen sie sowas wie Anamnese nicht einmal zu bemühen. Schon kann das JA mit "Gefahr in Verzug" wegen Erziehungsunfähigkeit eine Fremdbetreuung einleiten. Die "Gefahr in Verzug" kann das Jugendamt anscheinend nach Ermessen einsetzen und keiner überprüft die Rechtmäßigkeit der Maßnahme.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 21.08.2010 21:50

das sich verantwortlichen in parteien und ministerien der sache umgehend und ernsthaft annehmen ...

bundeseinheitliche obsorgegerichte (richtige SOEZIALISTEN aus den benötigten fachgebieten, dafür würden z.b. in oö. 3 standorte völlig ausreichen) wären der optimalfall ...

entfernung der jugendwohlfahrten (das wird so oder so nichts mehr)und der bisherigen gutachter ...

völlig neues konstrukt mit auch psychologisch ausgebildenten richtern ... usw.

die länder sind nicht in der lage ... die kinder vor den eigenen beamten zu schützen ???

ja, wo sind wir denn ???

kindern und elternteile sind auch ...

MENSCHEN UND STAATSBÜRGER !!!

gerade die kinder und deren elternteile bedürfen besonderer unterstützung ...
um nicht eines tages eineteil der betroffen vor dem strafrichter wieder zu sehen ...

ist das so schwer zu kapieren ...
ihr verantwortlichen ...

... kinder benötigen doch jeden schutz ...
auch psychischer mißbrauch ist mißbrauch ...
mit lebenslangen ganz fürchterlichen folgen !

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 21.08.2010 21:51

.

lädt ...
melden
antworten
oneo (19.368 Kommentare)
am 21.08.2010 19:49

die halbdepperten psychiater und nicht die richter. normal bräuchte jeder 2. von denen selbst einen seelendoktor. ein armutszeugnis für unsere justiz.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 21.08.2010 20:44

fachwissen - ohne gutachter - nicht entscheiden ...
was an sich noch kein fehler wäre ...
aber ein (groß)teil der gutachter sind "unter jeder sau" ...
und da beginnt das dilemma ...
fragt mal einen anwalt ...
oder eben betroffene ...

optimal wären obsorgegerichte, die mit entsprechen ausgebildeten richtern und weiteren fachleuten besetzt sind ...

richtige spezialiten für kinderseelen ...
und auch im - zermürbenden - einsatz für die eigenen kinder kaputtgegangenen elternteile ...

das wäre ein lichblick

lädt ...
melden
antworten
wien3 (4.596 Kommentare)
am 21.08.2010 17:03

Dieser Art von Verleumdung durch falschaussagen wegen Sexuellen mißbrauch wird öfters als "Taktik" verwendet um Männer für den Ehebruch zu bestrafen... Vätern werden alle Rechte abgesprochen und dürfen ihren Kindern nicht mehr sehen. Wird mal Zeit die Müttern saftig zu bestrafen wenn Sie falsche aussagen machen.

lädt ...
melden
antworten
eulenauge (19.448 Kommentare)
am 21.08.2010 13:35

Unschuldsvermutung - Verleumderin?

lädt ...
melden
antworten
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 21.08.2010 15:52

Ich glaub aber eher nicht ...

lädt ...
melden
antworten
KlausBrandhuber (2.053 Kommentare)
am 21.08.2010 12:03

Gerichte folgen nicht Fakten, sondern - von Prozessparteien bezahlten und damit abhängigen - Gut-(Schlecht-)-Achtern. Dieser Unfug ist einzustellen! Es könnte einem Angst und Bange werden, wenn man mit Psychopathen in Streit gerät, denn bei den Gerichten wird mehr auf sie gehört, als auf gesunde Menschen. Denn die Kranken bringen den Umsatz!

lädt ...
melden
antworten
tacitus (4.799 Kommentare)
am 21.08.2010 11:40

friedrich ist entblättert.ich vertraue dem gericht.die ganzen psycho esperten sind zum schmeissen, das meiste ist sowieso heisse luft und es lässt sich das gegenteil auch behaupten.leider hat er damit einem menschen schwer geschädigt.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 21.08.2010 10:45

Und diesem Rechtsexperten der das in die Wege geleitet und erreicht hat verweigert die Interessensvertretung der Anwälte nach wie vor die volle berufliche Rehabilitation. Im Zeitlassen agiert die Rechtsanwaltskammer wie die Österreichische Justiz .....

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 21.08.2010 10:58

Sie sollten der Vollständigkeit halber aber dann auch angeben, warum der angesprochene Jurist seine "Anwaltslizenz" eingebüßt hat - wobei ich durchaus einräume, dass hier die Bestimmungen beinhart sind und er mir persönlich leid tut. Es gilt aber gleiches Recht für alle.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 24.08.2010 09:31

Eben nicht! Andere haben längst wieder ihre Tätigkeit als Anwälte aufnehmen dürfen. Hier quält die Standesvertretung einen der auch in ihren Reihen unangenehm war und Missstände aufgezeigt und bekämpft hat.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 21.08.2010 10:35

Der bedauernswerte zu Unrecht verfolgte Mann kreigt jetzt höchstens (!) 2.500,-- von der Republik als Beitrag zu seinen Verteidigerkosten. Es ist anzunehmen, dass die Arbeit seines Anwaltes über sieben Jahre hinweg ein Vielfaches davon ausgemacht hat, schließlich arbeitet der ja auch nicht für die Heilsarmee.
Ruiniert ist er also allemal. Achja, und der Auslöser: Falsche Anschuldigungen durch die damalige Freundin... Parallelen zum "Facebook-Fall" rein zufällig...

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 21.08.2010 01:57

das lg ried scheint besonders unfähig zu sein ...

in jeder hinsicht ...
richter liegen um 10 uhr vormittag noch im bett ...
während mehr als zehn geladene auf den "feinen akademischen herren" warten ...

und die staatsanwälte ebendort ?
da sag´ich lieber nichts ...
sonst lassen die mich morgen abholen !
(die haben es - auch - nicht ganz so mit der wahrheit ?)

es ist wirklich sehr "beruhigend" ...
in einem rechtsstaat zu leben !
aber nur solange es keinerlei berührungspunkte mit den überbezahlten und unmotivierten herrschaften an den gerichten gibt ...
egal auf welcher seite
opfer oder täter !

OLD AUSTRIA IS DYING !

lädt ...
melden
antworten
Ameise (45.683 Kommentare)
am 21.08.2010 01:08

Ganz zu schweigen von den Tussis in den Jugendämtern.Uninteressiert und ideenlos.Aufgehetzte Emanzen und Systemerhalterinnen.Und über allem trohnt der liebe Ackerl-und schert sich o darum.Dieses selbstherrliche Fossiel gehört Express verjagt...

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 21.08.2010 01:19

gemacht zu haben ?

ich behaupte:

. die jugendämter sind nicht - wie of wiederholt - überlastet, sondern einfach unfähig und unwillig !

. die obsorgerichter ebenso

. die gutachter sind aber die allerschlimmsten ...
das gericht schiebt - mangels eigener sachkenntnis - alle verantwortung von sich ...
der gutachter wird´s schon richten ...
und der gutachter richtet´s sich`s schon ...
und die menschen ...
völlig uninteressant ...
nur mittel zum zweck ...
des geldverdienens !

ich behaupte:

gutachter sind überwiegend unfähig und gauner ...
seelenvernichter ohne skrupel ...
akademische scharlatane ...
primitve gauner ... weil es ihnen so einfach gemacht wird !

jungendwohlfahrt und obsorgerichte sind meist nur unfähig und unwillig !

zum ...
. schreien.
. weinen
. verzweifeln

wo sind die helfer in der not ?

grüne
gutmenschen
kirche
... ?

hallo ...
ach so, nicht poulär ...
na dann ...
werden die menschen weiter an diesen unfähigkeiten und verbrechen zugrunde gehen ...

gute nacht

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 21.08.2010 01:21

...

lädt ...
melden
antworten
oblio (24.705 Kommentare)
am 21.08.2010 05:05

widersprechen !

es mag schon da und dort so sein !
manchmal häufen sich eventuell bei einzelnen
fällen die eigenartigkeiten !
es gibt aber gottseidank auch noch gutachter
welche die wahrheit ans licht bringen !
dass dieser fall vom LG ried ein gutachterstreit war, der letztendlich gut ausgegangen ist, liegt an der unfähigkeit
bzw der fähigkeit der fachleute !
und zuletzt auch an der einsicht der richter des OGH !
ein staatsanwalt der stur seine anklagewut
vertreten hat, hat nun auch gesehen, dass er nicht der weisheit letzter schluss ist !
ein gesunder hausverstand wäre
manchmal wichtiger
als die fakten und
paragraphen so zu dehnen,
bis sie jemand
in den kram passen !

lädt ...
melden
antworten
eulenauge (19.448 Kommentare)
am 21.08.2010 12:33

einem Ort, den es nicht gibt, kann man nichts anderes erwarten. Stellt sich die Frage, warum die Verleumderin - es gilt die Unschuldsvermutung - straffrei ausging. Um andere Damen in ähnlichen Fällen zu ermuntern?

lädt ...
melden
antworten
oblio (24.705 Kommentare)
am 21.08.2010 16:14

in
ried im innkreis !
das gibts aber schon !

wenn jetzt erst der freispruch kam, dann wird hoffentlich die verleumderin jetzt einen prozess bekommen !

falls die sache noch nicht verjährt ist !

traurig

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 21.08.2010 07:01

ist die Tatsache, dass so ein Verfahren sich über so viele Jahre hinziehen kann. Man stelle sich vor, was ALLE Betroffenen in dieser Zeit mitgemacht haben.
Da bin ich schon der Meinung, dass unsere Frau Justizministerin schweren Handlungsbedarf hat. Aber die sperrt, so scheint es zumindestens, lieber Publikumswirksam und äußerst schnell einen Banker ein, um ihn dann, ohne rechtskräftiges Urteil, im Knast zu "vergessen". Schöner Rechtsstaat ist mir das. In diese Mühlen möchte ich nicht reingeraten.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 21.08.2010 07:37

kann ihnen nur recht geben, das jugendamt braunau/inn produziert einen skandal nach dem anderen (Sparbücher von ehem. Obsorgekindern mit der Waisenrente verschwinden spurlos, volksanwalt ermittelt u.a.) und gibt auch noch trotzige antworten und hilft bei der aufklärung keineswegs mit...was sich diese versager in den jugendämtern alles leisten können ist purer wahnsinn, es droht ihnen keinerlei konsequenz...sie gehören mit dem nassen fetzen ins wasser getrieben, dieses pack...

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 21.08.2010 00:22

an der zeit ...

eine teil der sogenanten "gutachter" etwas einzusperren ???

friedrich
bachler ...
und konsorten haben mehr ...
kinderseelen und menschenleben (psychisch, gesellschaftlich, wirtschaftlich)auf dem nicht vorhanden gewissen, als mancher schwerverbrecher !

das sind wahrlich aasgeier der schlimmsten sorte ...
sollten doch helfer in der not sein ... ???!!!

helfen aber durch unsachliche, abgekupferte und unmotivierte gutachten nur sich selbst und ihrem bankkonto !

das sind verbrecher ...
ohne wenn und aber !
natürlich gilt hier nicht die unschuldsvermutung !

sollte das zensiert werden ...
schreibe ich es jede stunde neu ...
mir fallen genug formulierungen ein !

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 21.08.2010 00:34

die justiz sollte endlich obsorge- und kindergerichte installieren ...

optimalerweise ALLEN bisherigen (auch wenn es dabei ein paar gute erwischen sollte ...) gutachtern die zulassung entziehen ...

und endlich SACHLICHKEIT und nur SACHLICHKEIT in den vordergrund stellen ...

alles andere ist kinder-und menschenmißbrauch ...
auf staatlicher (unrechts)basis ?

wer das noch für gut heißt ...
ist höchstwahrscheinlich gut verdienender gutachter ! ...

oder denkfauler richter !

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 21.08.2010 00:44

meine vier kinder sind an so einem gauer-gutachten mehr oder weniger zugrunde gegangen und die restfamilie gleich mit ...

aber das schert sich kein gutmensch ...
keine ngo´s
keine (grüne) maus ...

ist halt nicht populär ...

armseliges ego-unrechts-land !

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 21.08.2010 00:44

sollte es heißen ...

GAUNER der schlimmsten sorte !

lädt ...
melden
antworten
Ameise (45.683 Kommentare)
am 21.08.2010 00:49

Die Richter,die solche Gutachter mit aller Macht halten(warum wohl)bitte gleich mit einsperren-da gäbs ein Hallo im Häfen...

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 21.08.2010 00:59

einzigen großen zelle ...
das wäre nur mehr als gerecht ...

und jeden tag eine live-übertragung auf den deppen-sendern ...
wie die herrschaften die (gemein)samkeit so meistern ...

das hätten sich diese rechtmanipulierer und abzocker redlich verdient ...

ich - und nicht nur ich - platze fast vor ...
nein ! nicht vor wut ...
vor traurigkeit ...
was uns und vielen andern betroffenen grob fahrlässig, wenn nicht vorsätzlich angetan wurde !

und die herrschaften gehen mit a-beamten bezügen am abend eine wenig sekt schlürfen ...
die kinder liegen im bett und verstehen die welt nicht mehr ...
in der sich sich nach "nichtbetreuung" und "nichterziehung" kaum mehr zurechtfinden ...

eines tages vielleicht vor dem gleichen richter - diesesmal als angeklagte stehen -
und der richter wir sie wieder über die klinge springen lassen !

... und am abend - auf steuerzahlerkosten - ein wenig sekt schlürfen ?!

was kinder- und obsorgeangelegenheiten angeht, sind wir ganz, ganz weit unten ...

WAHNSINN

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 21.08.2010 01:00

-

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen