Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Den Hobby-Piloten wird mehr verboten

Von chz, 01. September 2014, 00:04 Uhr
Den Hobby-Piloten wird mehr verboten
Dem Himmel so nah: Die Segelflieger befürchten juristische Turbulenzen. Bild: (OÖN)

LINZ. Von einer grenzenlosen Freiheit singt Hobby-Pilot Reinhard Mey in seinem Lagerfeuer-Dauerbrenner "Über den Wolken".

Das Ende vom Lied hat nun das Verkehrsministerium getextet. Ein neues Luftverkehrsrecht, das im Dezember in Kraft treten soll, stutzt vor allem den Freunden des motorlosen Flugsports die Flügel. Segelfliegern, Drachenfliegern und Paragleitern fällt praktisch der Himmel auf den Kopf, weil die erlaubten Flughöhen empfindlich beschränkt werden.

"Das ist so, wie eine Totalsperre der Ringstraße, des Gürtels und der Südosttangente", beschreibt der Österreichische Aero-Club in seiner jüngsten Stellungnahme zum Entwurf des neuen Regelwerks die Situation. Vor allem in der Steiermark (Schöckl bei Graz), Salzburg ("Rossbrand") und in Kärnten ("Gerlitze" bei Villach) sind beliebte Fluggebiete von den Einschränkungen empfindlich betroffen. Im oberösterreichischen Alpenvorland sinkt die für "Freiflieger" erlaubte Flughöhe generell von 3810 auf 2896 Meter, was vor allem für den Streckenflug ein ernstes Problem darstellt. Das Gebiet um den Kobernaußerwald, wo der Sportfliegerklub Ried-Kirchheim seine Basis hat, ist noch härter betroffen. Hier liegt der "Deckel" schon bei knapp 2000 Meter. Wollen Hobby-Piloten höher hinaus, müssen sie zukünftig Funk und einen Transponder (das Gerät macht das Fluggerät auf dem Radar identifizierbar) an Bord haben. Für Segelflieger ist es ein Kostenfaktor, bei den Gleitschirmen, die ja in keinem Cockpit sitzen, ist das auch technisch schwer machbar. Der Aero Club läuft derzeit (spät, aber doch) gegen die Änderungen Sturm, das Ministerium beruft sich auf notwendige Sicherheitsmaßnahmen.

Viele Hobby-Piloten, die keine starke Lobby hinter sich haben, versuchen jetzt mit einer Unterschriftenaktion gegenzusteuern. Vielleicht werden die Proteste lauter, wenn es sich einmal durchgesprochen hat, dass auch motorisierte Privatpiloten nach der Gesetzesänderung tiefer fliegen werden müssen. Und diese sind sicher nicht so leise wie Segelflieger oder Paragleiter unterwegs.

mehr aus Oberösterreich

Frontalzusammenstoß mit Lkw in Sierning: Lenker (60) von Kleintransporter tot

Steinschlag und Erschöpfung: 27-Jähriger vom Großen Pyhrgas gerettet

"Seit 40 Jahren treue Kundschaft der Polizei": Welser (69) angezeigt

"Ungewissheit endet": Stadtbahn-Finanzierung ist am Mittwoch im Ministerrat

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

17  Kommentare
17  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
gerald160110 (5.616 Kommentare)
am 01.09.2014 09:58

angegeben sind, denn nur in Russland wird die Flughöhe nach dem metrischen System verwendet, ansonsten international in Fuß. Bei 3000 Meter HGT ist ein Flug ohne Sauerstoffmaske oder Druckkabine nicht mehr möglich.

lädt ...
melden
anschinsan (1.359 Kommentare)
am 01.09.2014 16:39

3000 m fliegen ohne O2 nicht möglich?

das O2 dürft auch auf Seehöhe in Ihrem Gehirn fehlen...

in Ischgl und anderen Schigebieten fahrma bei 2800 m Schi......

gaaaanz ohne zusätzlichen Sauerstoff...

Es gibt sogar menschen, die auf den Großglockner mit 3798 m kraxeln.....ganz ohne O2 Maske

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 01.09.2014 16:47

Besser du inhalierst das einfache "O"

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 01.09.2014 16:56

denn atomaren Sauerstoff? grinsen

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 01.09.2014 17:06

mit 21% Sauerstoff

Oxygen, Sauerstoff
Entdeckt ca. 1700 n.Chr.
Ordnungszahl: 8
Chemisches Symbol: O

Da hat es einmal eine Werbung von Mineralwasser gegeben, welches kein Kohlensäure enthielt. Die Werbung hat so gelautet:

Zitat: Reines Alpenwasser ohne H2O grinsen

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 01.09.2014 17:15

ist immer noch O2 und nicht O. grinsen

Wir können ja auch noch froh sein, dass der Sauerstoff ca. 1700 n.Chr. entdeckt worden ist, jetzt haben wir was zum Atmen, aber was haben die Menschen vorher für ein Gemisch eingeatmet? grinsen grinsen

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 01.09.2014 17:54

Zur Erklärung: Der Obergscheidwaschl schreibt Ihnen, dass der Sauerstoff O, zwei freie Hände hat, um sich an andere zu binden. Zum Beispiel hat Wasserstoff nur eine Hand. Daher können sich zwei Wasserstoffatome an die beiden Hände vom Sauerstoff binden und was entsteht daraus?
(H-H- =O)

H2O = Wasser

O2, ja sogar O3 nennen wir langläufig das Ozon.

lädt ...
melden
zweitaccount (4.217 Kommentare)
am 02.09.2014 13:41

O2 = Sauerstoff!

Atome haben grundsätzlich die Eigenschaft, mit freien Händchen nach einem anderen freien Händchen zu schnappen.

Und wenn sich einem Sauerstoff-Paar (O=0) ein Kohlenstoff-Atom nähert, dann wird gerne Platz gemacht (O=C=O)

Unter bestimmten Umständen machen die Sauerstoff-Atome einen Dreier - das Ozon (O-O-O)

Wenn man von reinem Sauerstoff ausgeht, dann ist 02 die richtige Summenformel.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 01.09.2014 21:40

wirds gefährlich. Nachschau.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 01.09.2014 08:57

die Gefahr war durch zu viele Individualisten und Abenteurer einfach schon zu groß.

lädt ...
melden
marchei (4.371 Kommentare)
am 01.09.2014 09:34

bitte um Aufklärung...

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 01.09.2014 09:36

kann ich mir vorstellen.

lädt ...
melden
marchei (4.371 Kommentare)
am 01.09.2014 10:15

gab es hier noch nie zusammenstöße, oder?

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 01.09.2014 17:19

Normalerweise schießen sich die Gleitschirme eh gegenseitig ab oder mit den Seglern.

http://www.aerotelegraph.com/swiss-avro-jumbolino-fast-zusammenstoss-mit-gleitschirm

lädt ...
melden
mitreden (28.669 Kommentare)
am 01.09.2014 14:14

in einer höhe zwischen 9- und 11tausend metern.

ist für segelflieger und paragleitern nur gaaaaaanz schwer zu erreichen - und auch nur einmal......... grinsen
wobei es da eine ausnahme gibt, ungewollt.....

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 01.09.2014 16:44

Großteils sind es aber Kleinflugzeuge und Hubschrauber, wo sich die Routen mit denen der Nichtmotorisierten kreuzen.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 01.09.2014 21:43

um „Flugplätze“ herum gibts eigene Zonen mit besonderen Vorschriften

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen