Lade Inhalte...

Oberösterreich

Brandstiftung: Flüchtlingsheim in Altenfelden abgebrannt

Von nachrichten.at/eiba   01. Juni 2016 07:08 Uhr

Feuer in unbewohnten Asylheim

Bildergalerie ansehen

Bild 1/40 Bildergalerie: Brand in geplanter Asylunterkunft Altenfelden

ALTENFELDEN. Ein neugebautes und noch unbewohntes Flüchtlingsheim ist in der Nacht auf Mittwoch in Altenfelden abgebrannt. Neun Feuerwehren sind seit 2 Uhr früh im Einsatz.

Um 13.30 Uhr gab das Rote Kreuz bekannt, dass es sich um Brandstiftung handelt: „Wir sind aufgrund der nun festgestellten Tatsache, dass es sich um Brandstiftung handelte, geschockt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Wir halten dennoch an unserem Auftrag fest, hilfesuchenden Menschen zu helfen, und werden in den kommenden Tagen die Gespräche mit den regionalen Behörden suchen, um ehest mit dem Wiederaufbau beginnen zu können“, so Rotkreuz-Präsident Walter Aichinger.

An der Außenmauer seien zwei Brandherde von den Ermittlern gefunden worden. Die eingesetzten Spürhunde hätten aber keine Spuren eines Brandbeschleunigers gefunden, sagte Polizeisprecher Bernd Innendorfer. Hinweise auf die Täter gab es gestern noch nicht. Neben dem LKA wurde auch das Landesamt für Verfassungsschutz eingeschaltet.

Löscharbeiten dauern noch an

Da die Unterkunft noch unbewohnt ist, wurde bei dem Feuer niemand verletzt. Die Helfer wurde gegen 2 Uhr früh alarmiert und rückten mit insgesamt 120 Einsatzkräften aus. Alle neun Feuerwehren sind noch im Einsatz. Die Löscharbeiten werden voraussichtlich bis in die Abendstunden andauern.

Das Gebäude hätte in etwa zwei Wochen von 48 Asylwerbern bezogen werden sollen. Das zweistöckige Haus wurde in Holzriegelbauweise errichtet, was die Löscharbeiten erschwert, wie Bezirksfeuerwehrkommandant Sepp Bröderbauer erklärt: "Man muss das Gebäude richtiggehend aufbrechen, um nach innen zu kommen. Wir konnten uns dem Haus auch nicht auf zwei, drei Meter nähern, weil immer wieder Teile heruntergefallen sind."

Aus diesem Grund war ein sogenannter "Innenangriff" nicht möglich, wie Einsatzleiter Martin Wakolbinger erklärt: "Daher ist es eher ein dem Brand hinterherlaufen."

Gebäude ist völlig zerstört

In der Früh wurde ein Bagger der Baufirma angefordert, dieser zerlegt die Wände nun systematisch. "Damit wir alle Brandnester in der Dämmung erreichen", erklärt Bröderbauer. Er rechnet damit, dass gegen 17 Uhr Brand Aus gegeben werden kann. Das Gebäude ist völlig zerstört.

Bröderbauer wohnt selbst auch in Altenfelden und war schon eine Viertelstunde nach der Alarmierung am Einsatzort: "Da stand das Gebäude schon in Vollbrand." Er ist auch persönlich tief betroffen: "Es ist sehr traurig, dass es diese wichtige Unterkunft nun in Altenfelden nicht geben wird."

Das Rote Kreuz wäre Betreiber des Heims gewesen. Bezirksstellenleiter Johannes Raab war die ganze Nacht vor Ort: "Einfach fürchterlich, da läuft es einem kalt über den Rücken." Wie es weitergeht und ob eine Ersatzquartier gefunden werden kann, sei noch völlig offen: "Der neuen Situation müssen wir uns jetzt stellen." Der Schaden wird mit etwa 300.000 Euro beziffert.

5.000 Euro für Hinweise

Nach dem Brandanschlag auf ein noch nicht bewohntes Asylwerberwohnheim in Altenfelden in Oberösterreich hat die Landespolizeidirektion Oberösterreich für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung der oder des Täters führen, bis zu 5.000 Euro ausgelobt. Im Lauf des Tages fanden Ermittler zwei Brandherde an der Außenmauer. Damit stand fest, dass es sich um ein gelegtes Feuer gehandelt hat.

Spuren von Brandbeschleuniger wurden nicht gefunden. Eine Spur zu möglichen Tätern fehlte vorerst.

Bürgermeister "unter Schock"

Bürgermeister Klaus Gattringer (VP) steht nach eigenen Angaben "unter Schock".  Als nachrichten.at ihn am Vormittag erreichte, wollte er nicht glauben, dass soetwas in seiner Gemeinde möglich ist. Mittlerweile ist es traurige Gewissheit: Die Asylunterkunft wurde in Brand gesteckt. Für den Ortschef unfassbar: "Wo leben wir, dass man etwas anzündet, nur weil man nicht einverstanden ist?"

Die Unterkunft war in der Gemeinde umstritten. Die Menschen beschäftigten die üblichen Fragen: Sicherheit, wer kommt, wie werden die Menschen beschäftigt. Im Februar gab es eine Informationsveranstaltung, zu der fast 400 Menschen kamen. "Es gab massiven Widerstand, das will ich gar nicht bestreiten. Doch ich glaube, dass wir alle Fragen positiv beantworten konnten", so Gattringer: "Bei meinem Schlusswort gab es sogar Applaus."

Aber es gab auch Protest und Plakate, auf denen geschrieben stand "Schützt unsere Frauen", und es gab Unterschriftenlisten gegen die Unterkunft. "Dass solche Aktionen für ein gedeihliches Miteinander nicht förderlich sind, ist klar", so Gattringer, der eigentlich davon ausgegangen war, dass sich die Stimmung nach der Infoveranstaltung beruhigt hat: "Bei den Spendensammelaktionen wurde sehr viel gebracht, und es haben sich auch viele freiwillige Helfer gemeldet."

Das bestätigt auch Mario Mitterlehner, Koordinator der Rot-Kreuz-Asylunterkünfte im Bezirk Rohrbach: "Wir sind alle erschüttert. Es gab in Altenfelden zwar Kritik, aber nicht überdurchschnittlich. Im Gegenteil, es gab sehr viele Engagierte und freiwillige Helfer."

"Hoffentlich kein Altenfelder"

Nun beginnt die Suche nach dem Brandstifter. "Ich wünsche mir, dass ich ihn nicht kenne und dass es kein Altenfeldner ist", sagt Gattringer, wohl selbst ahnend, dass sich dieser Wunsch möglicherweise nicht erfüllt. Und er wünscht sich eine schnelle Klärung, damit Altenfelden wieder zur Ruhe kommt: "Und ich will von niemandem - auch nicht nach ein paar Bier - hören, dass der Brandstifter Recht gehabt hat. Angst muss man vor jemandem haben, der so etwas tut, nicht vor denen, die kommen."

Das Rote Kreuz gab auch bekannt, dass die Unterkunft auf jeden Fall wieder aufgebaut wird. Eine Entscheidung, die auch der Bürgermeister mitträgt: "Ich war immer dafür, auch wenn mir das nicht nur Freunde gebracht hat." Dies sei für ihn Ausdruck seiner christlichen Werte, betont Gattringer: "Wir werfen tonnenweise Lebensmittel weg, und andere ersaufen im Meer. Das geht nicht. Wer Hilfe und Schutz braucht, bekommt sie auch."

 

Asylunterkunft St. Martin

In St. Martin im Mühlkreis steht eine baugleiche Unterkunft (Bild oben), auch dort sollten bald 48 Asylwerber einziehen. Diese will die Polizei nun verstärkt überwachen. 

Der Schock sitzt tief, auch Außenminister Sebastian Kurz äußerte sich auf Twitter:

 

 

Kommentar-Funktion: In der Regel sind Berichte auf nachrichten.at öffentlich kommentierbar. Auf Grund vermehrter unsachlicher und spekulativer Postings wurde die Kommentar-Funktion bei diesem Bericht allerdings gesperrt.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

25  Kommentare expand_more 25  Kommentare expand_less