Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Abgängiger Berg-Marathon-Teilnehmer ist tot

Von nachrichten.at, 03. Juli 2016, 15:19 Uhr
(Symbolbild) Bild: Weihbold

ALTMÜNSTER. Seit Samstagnachmittag wurde nach einem vermissten Teilnehmer des Traunsee-Berg-Marathons gesucht. Nun ist es traurige Gewissheit: Der junge Mann ist tot.

Der 24-jährige Mann aus Ottnang wurde am Gmundnerberg unterhalb eines steilen Geländestücks tot im unwegsamen Gelände im Wald aufgefunden, bestätigte der Sprecher der Polizei OÖ.

Der 24-Jähriger nahm am Samstag am Traunsee-Berg-Marathon teil. Zwischen 8:30 Uhr und 9 Uhr startete er die Halbdistanz vom Rathausplatz in Ebensee Richtung Gmunden. Die Strecke führte über den Feuerkogel, das Langbathtal, über die Hochsteinalm, das Mühlbachtal, den Grasberg und weiter zum Gmundnerberg. Gegen 13 Uhr wurde der 24-Jährige etwa 50 Höhenmeter unterhalb des Naturfreundehauses am Gmundnerberg gesehen. Etwa um 13:30 Uhr verständigte er seine Mutter und gab an, er fühle sich nicht gut und werde den Bewerb abbrechen. Um 15:30 Uhr rief die Freundin des 24-Jährigen die Polizei. Ihr Freund sei bislang nicht im Zielbereich in Gmunden angekommen und sei auch telefonisch nicht zu erreichen.

Mehrere Streifen aus Gmunden und Altmünster sowie der Gmundner Stadtpolizei begannen sofort eine Suche nach dem Sportler. Die Ermittlungen ergaben, dass der 24-Jährige nie am Kontrollpunkt Gmundnerberg angekommen ist. An der Suche beteiligten sich auch mehrere Feuerwehren, die Bergrettung Traunkirchen und Gmunden, Alpinpolizisten und eine Diensthundestreife. Mit einem Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera wurde die Umgebung überflogen und abgesucht. Die Suche blieb jedoch bis Mitternacht erfolglos. Eine Handypeilung brachte ebenfalls kein Ergebnis. An der Suche waren etwa 100 Einsatzkräfte beteiligt.

Die Suche wurde am Sonntag fortgesetzt, an der Ostseite des Gmunderberges wurde man schließlich fündig. Der junge Mann konnte allerdings nur noch tot geborgen werden.

mehr aus Oberösterreich

Krypto-Scam: 57-Jähriger überwies 150.000 Euro an Internetbetrüger

Oldtimer stürzte in Bad Goisern über steile Böschung: 2 Insassen gerettet

Roman Itzinger: Alles, was fährt, unter einen Hut bringen

Aloisianum: Videoüberwachung soll weitere Aufschlüsse geben

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen