Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

300 Demonstranten trafen sich zum Massenbetteln in Linz

Von Philipp Hirsch, 07. März 2011, 00:04 Uhr
300 Demonstranten trafen sich zum Massenbetteln in Linz
Hunderte Meter saßen die „Bettler“ Schulter an Schulter. Bild: Wakolbinger

LINZ. Demonstranten verwandelten die Linzer Landstraße am Samstag in Österreichs größte Bettelzone. Das geplante Bettelgesetz trieb zirka 300 Gegner auf die Straße.

Es war eine stille Demonstration. Keine Dauerbeschallung durch ein Megaphon, keine grölenden Unruhestifter. Einzig das monotone Scheppern hunderter Becher, mit denen die Demonstranten um Almosen baten, machte den Aufmarsch der Bettler hörbar. Die optische Wirkung der Kundgebung war befremdlich. Vom Taubenmarkt bis zum Linzer Passage-Center saßen die Kurzzeitbettler dicht an dicht, teils auf Handtaschen, teils knieten sie bloß auf gefalteten Zeitungen. Passanten nahmen das ungewöhnliche Bild großteils positiv auf und warfen der Bettlerschlange neben belustigten Blicken auch zahlreiche Münzen zu. Kaum ein Becher oder Pappteller blieb leer. Die erbettelten Münzen wurden an Obdachlosenverbände übergeben.

Mancherorts entstanden mit den „Bettlern“ hitzige Diskussionen über Sinn und Unsinn der geplanten Gesetzesänderung. „Genau diese Diskussionen wollen wir. Eine solche Veranstaltung kann nur Erfolg haben, wenn sie polarisiert,“ sagt Bettellobby-Sprecher Christian Diabl. Auch die Mischung der Protestierenden überraschte. Von Punks mit Hund und gefärbten Haaren bis hin zu älteren Damen, die ihre Gucci-Sonnenbrille leger in die Frisur gesteckt hatten, sie alle einte ein gemeinsames Motto: „Wir sollten die Armut bekämpfen und nicht die Armen.“

Für einige Demonstranten war das kurzzeitige Sitzen in der Armutsfalle durchaus belastend: „Ich hätte nicht geglaubt, dass es so schwer ist, mit einem Becher in der Hand Wildfremde um Geld zu bitten. Daran merkt man, dass niemand freiwillig bettelt,“ sagt die Demonstrations-Teilnehmerin Margarete Kappu.

Nur knapp eine Stunde hielt die Masse der Bettler die Stellung auf dem kalten Pflaster, bevor sich die Landstraße von einer Armutszone in eine Einkaufsmeile zurückverwandelte. Während die meisten Demonstranten schon längst bei einem Kaffee im Warmen saßen, blieb ein Bettler an seinem Platz. Neben dem Passage-Center auf einem kleinen Polster kniend, bat er mit gefalteten Händen auch noch Stunden später mit einem heiseren: „Bitte“ um eine milde Gabe. Er war kein Demonstrant.

Bettel-Gesetz

Am 10.März soll im Landtag ein Gesetz gegen aggressives und organisiertes Betteln verabschiedet werden. Harmlose Bettelei ist von dem geplanten Verbot nicht betroffen.

mehr aus Oberösterreich

Hörsching statt Zeltweg: Eurofighter im Anflug auf den Fliegerhorst Vogler

Endlich Badewetter: So warm wird es in der kommenden Woche

Teil 8 der OÖN-Serie "Salz unser": Das Salz und das Geld

Vier Polizisten aus Oberösterreich hoffen auf einen langen EM-Einsatz

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

14  Kommentare
14  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 07.03.2011 21:44

soll sich einen oder zwei adoptieren !
der rest ist mafiöser unfug !

lädt ...
melden
silverisbetter (6 Kommentare)
am 07.03.2011 21:17

Wieviele Bettler belagern wirklich tagtäglich die Landstraße?
2, 10, 100, 300? aufjedenfall sind es soviele dass wir ein eigenes Gesetz brauchen damit wir endlich bettlerfrei shoppen gehen können!
Den Bettelfrust hemmt shoppinglust.

lädt ...
melden
borisp (624 Kommentare)
am 07.03.2011 23:33

ich nehme mal an ihr beitrag ist extrem satirisch gemeint. ansonsten ist er ein grausliches beispiel wie weit die Verrohung in unserer Gesellschaft schon voran geschritten ist,

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 07.03.2011 23:44

oder doch nur ♥-ilein-massen-verdummung ???

organisiertes betteln ist für sie ordnung ??? ...
weil die "chefs" hinter der geschichte noch ein flottes drittauto und/oder einen größern poll dringend benötigen ?

p.s. unseren - nicht organisierten - armen geben wir auch ...
da es dort BLEIBT, wo es gegeben wird ?

das ist d.e.r UNTERSCHIED !

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 07.03.2011 23:44

.

lädt ...
melden
sunnyboy (2.719 Kommentare)
am 07.03.2011 15:39

in München hat einen Tagesverdienst von 60 bis 80 € ergeben! Ist doch kein schlechtes Einkommen - bei 0 Spesen und Aufwand zwinkern

lädt ...
melden
nixwissender (1.773 Kommentare)
am 07.03.2011 12:21

300 betteldemonstranten, waren sogar um 200 weniger als angegeben, was soll das?
also wenn die bettelmafia wieder ein paar bettler von autos aussteigen lassen tummeln sich mehr bettler auf der landstraße als am samstag bei der demo waren!
vermutlich sind deswegen die angeblichen 300 niemanden aufgefallen.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 07.03.2011 10:08

bei diesen beitrag habe ich kaum jemand gesehen der offensichtlich in der „Wirtschaft“ steht. lauter linke arbeitsscheue-kein wunder dass sie gegen betteln sind - damit verdienen sie ja ihren lebensunterhalt.
ich verüble es keinen geschäftsmann auf der landstraße der es als geschäftsstörend empfindet wenn ein bettler bzw. „straßenmusikant„ vor seiner auslage lungerd.

übrigens es gibt 1000ende möglichkeiten sich anderswertig geld zu verdienen....

lädt ...
melden
2good4U (18.196 Kommentare)
am 07.03.2011 12:41

"übrigens es gibt 1000ende möglichkeiten sich anderswertig geld zu verdienen...."

also da wären: Diebstahl, Raub, Entführung, Erpressung, Fälschung,...

Ich sehe das Problem nicht. Keiner zwingt einen dazu einem Bettler etwas zu geben. Im Gegensatz zum Staat, der nicht müde wird neue Steuern zu erfinden wenn er Geld braucht.

Klar, viele fühlen sich durch Bettler belästigt. Was aber wenn ich mich durch ein Luxusauto eines Geschäftsmannes belästigt fühle?

lädt ...
melden
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 07.03.2011 15:30

... einem Bettler etwas zu geben"

Das ist natürlich richtig.

Keiner zwingt einen aber auch dazu, einem Telefon-Keiler was abzukaufen.
Und trotzdem ist es verboten - bald jedenfalls auch bei uns ...


Übrigens hast du eine Möglichkeit vergessen (absichtlich ausgeblendet?), sich ohne Betteln seinen Lebensnterhalt zu sichern:
Den Gang zum Sozialamt ...

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 07.03.2011 09:49

nicht genutzt ?
gegen eine kleine entschädigung:

* straßen von streusplit befreien
* stadtparks frühlingsfit zu machen
* hundekot entfernen
* straßenbahnen/busse waschen
* usw., usf...

viele ham 2 gxunde händ/füß, die könnten ohne weiteres tatkräftig mit an packen.
jene die gesundheitlich nicht mehr so gut drauf sind, werden ohnehin von div. sozialeinrichtungen (mit unseren spenden/steuergeldern finanziert) gut versorgt...

lädt ...
melden
2good4U (18.196 Kommentare)
am 07.03.2011 12:38

Bettler diese Arbeiten verrichten würden sie anderen die Arbeit nehmen würden.
Würden sie dafür anständig entlohnt werden (zumindest Kollektivlohn), so wären sicher einige von ihnen dazu bereit.

lädt ...
melden
klaus9951 (3.884 Kommentare)
am 07.03.2011 08:21

Wie viele waren es nun wirklich:
1x 100 Personen (Brunnen bis Passage)
1x 300 Personen (Brunnen bis Mozartkreuzung)
1x 500 Personen (Brunnen bis Schillerpark)
Hat denn keiner die Typen gezählt?

lädt ...
melden
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 07.03.2011 15:31

Doch.
Gestern hat hier einer gepostet, er hätte genau 100 Kronenkorken mitgehabt, und sei nicht alle losgeworden.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen