Lade Inhalte...

Oberösterreich

16-Jähriger gestand, die siebenjährige Nachbarstochter missbraucht zu haben

Von staro   15. Juni 2021 00:04 Uhr

16-Jähriger gestand, die siebenjährige Nachbarstochter missbraucht zu haben
Die Staatsanwaltschaft Ried ermittelt gegen den 16-Jährigen.

RIED/SCHÄRDING. Ein 16-Jähriger soll im Bezirk Schärding ein Kind in einen Keller gelockt und sexuell missbraucht haben, der Vater des Opfers stürzte bei einem Handgemenge schwer.

Schlimme Szenen haben sich am vergangenen Wochenende in einem Mehrparteienhaus nahe der Bezirkshauptstadt Schärding abgespielt. Wie Alois Ebner von der Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis bestätigte, soll ein 16-Jähriger aus Afghanistan im Keller des Wohnhauses eine siebenjährige Nachbarin sexuell missbraucht haben.

Die mutmaßliche Sexualstraftat ist am Samstag gegen Mittag passiert. Der 16-Jährige wurde festgenommen, inzwischen habe er die Tat gestanden, sagte Ebner gestern. Ermittelt werde wegen schweren Missbrauchs, so der Staatsanwalt. Das Delikt sieht einen Strafrahmen von bis zu zehn Jahren vor, bei Jugendlichen sind es bis zu fünf Jahre. Am Montag habe der Haftrichter des Landesgerichts Ried auf Antrag der Anklagebehörde die U-Haft verhängt.

Der Vater der Siebenjährigen fragte die noch jüngere Tochter, wo denn das Mädchen sei. Es sei mit dem 16-Jährigen gerade in den Keller hinuntergegangen, bekam der Vater zur Antwort. Offenbar ahnte der Mann schon Schlimmes und hielt sofort Nachschau. "Der Vater kam dazu, als Täter und Opfer noch im Keller waren", so Ebner. Direkter Zeuge der Missbrauchshandlungen wurde der Vater nicht. Er stellte den jugendlichen Afghanen aber sofort zur Rede.

Nach Sturz in Klinik eingeliefert

Es kam zu einem Handgemenge, bei dem der Vater der Siebenjährigen so unglücklich stürzte, dass er bewusstlos war. Ein Notarzt war rasch zur Stelle, der Mann wurde in das Klinikum Schärding eingeliefert. Staatsanwalt Ebner vermutet, dass bei dem Burschen therapeutische Maßnahmen notwendig sein könnten. "Man wird sich in solchen Fällen mit den Kooperationspartern der Justiz zusammenreden, was man machen kann."

Der Verein Neustart betreut auch Sexualstraftäter, die nach der Entlassung aus dem Gefängnis in der Probezeit auf Bewährung sind. "Diese Klienten werden noch weit engmaschiger betreut als andere. Die Kontaktdichte mit den Sozialarbeitern ist höher", sagt Josef Landerl, der Leiter von Neustart Oberösterreich.

Täter mit Tat konfrontieren

Sobald die Sozialarbeiter Alarmsignale beim betroffenen Klienten wahrnehme, werde der Täter damit konfrontiert und der Justiz darüber Bericht erstattet. "Es muss eine Deliktsverarbeitung stattfinden", betont Neustart-Leiter Landerl.

16-Jähriger gestand, die siebenjährige Nachbarstochter missbraucht zu haben
Alois Ebner, Behördensprecher der Staatsanwaltschaft Ried
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less