Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Priklopil wollte Kampusch angeblich heiraten

Von pat, 04. August 2010, 15:08 Uhr
Priklopil hielt Kampusch acht Jahre gefangen
Bild: APA (epa)

Wolfgang Priklopil wollte sein Entführungsopfer Natascha Kampusch offenbar heiraten. Das geht zumindest aus dem Vernehmungsprotokoll vom November 2009 mit Priklopils Freund Ernst H. hervor, aus dem das Wochenmagazin "News" in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe berichtet. Ernst H. steht am 30. August vor Gericht, ihm wird Begünstigung vorgeworfen.

Wolfgang Priklopil wollte sein Entführungsopfer Natascha Kampusch offenbar heiraten. Das geht zumindest aus dem Vernehmungsprotokoll vom November 2009 mit Priklopils Freund Ernst H. hervor, aus dem das Wochenmagazin "News" in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe berichtet. Ernst H. steht am 30. August vor Gericht, ihm wird Begünstigung vorgeworfen.

Kampusch habe Priklopil demnach entführt, weil er nie eine Freundin hatte. Nach Kampuschs Flucht aus achteinhalbjähriger Gefangenschaft hatte Priklopil am 23. August 2006 seinen Bekannten Ernst H. getroffen und in dessen Auto eine Art "Lebensbeichte" abgelegt. Details davon dürfte der nun Angeklagte den Ermittlern im November 2009 erzählt haben. Demnach sei Priklopil angeblich bereits daran gewesen, falsche Papiere für Kampusch zu besorgen. Er habe sie zu einer tschechischen Immigrantin machen wollen, die in der Wohnung einer betagten Verwandten in Untermiete gemeldet worden wäre. Wenn Kampusch einige Zeit in Österreich unter einer falschen Identität registriert gewesen wäre, "hätte er sie ganz offiziell heiraten wollen", so das Magazin unter Berufung auf die Protokolle.

Auch zu den Motiven des Kidnappers machte Ernst H. offenbar ziemlich detaillierte Angaben: "Wolfi (Priklopil, Anm.) hat mir berichtet, dass er schon von Jugend an sehr unglücklich gewesen ist, weil er es niemals schaffte, eine Frau dazu zu bringen, sich in ihn zu verlieben." Priklopil habe im Laufe der Zeit seine krumme Nase als Ursache dafür ausgemacht. 1987 soll er demnach darüber nachgedacht haben, zu einem Schönheitschirurgen zu gehen.

"Nach Abwägen der Für und Wider ist Wolfi schlussendlich zu der Ansicht gelangt, dass es aus Kostengründen und der 'Wahrscheinlichkeitsberechnung entsprechend' - denn selbst die schönste Nase hätte ihm ja keine Garantie gebracht, eine Partnerin zu kriegen - vermutlich besser wäre, diese Ausgaben in den Bau eines Bunkers zu investieren. Und ein 'weibliches Wesen' zu entführen, mit dem er seine erste ernsthafte Beziehung eingehen wollte", zitiert "News" aus dem Vernehmungsprotokoll von Ernst H.. Das Opfer habe "unberührt" sein müssen, darum sei die Wahl auf ein Kind gefallen.

mehr aus Aktuelle Meldungen

Fußballstar Xaver Schlager kauft Wirtshaus in Sankt Valentin

Fusion unterm Giebelkreuz: Neue Raiffeisenbank Region Traun-Alm

Schwanenplage am Attersee kommt Landwirte teuer zu stehen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
mitreden (28.669 Kommentare)
am 04.08.2010 14:56

kampusch habe prikopil entführt??
sommerloch..........
die reihenfolge der aufwärmgeschichten muß gewahrt bleiben. schön für die zeitungen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen