Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Griechen erschleichen sich weiter Pensionen

Von nachrichten.at/apa, 08. August 2012, 14:13 Uhr
Griechenland Athen Euro EU Flagge
Die Akropolis in Athen. Bild: EPA

ATHEN. Trotz intensiver Kontrollen erschleichen sich weiterhin Griechen Zuschüsse und Pensionen. Die Behörden können für jede zehnte Pension nicht sicher feststellen, ob sie rechtmäßig ist und an wen sie genau ausgezahlt wird.

Die Behörden können für jede zehnte Pension nicht sicher feststellen, ob sie rechtmäßig ist und an wen sie genau ausgezahlt wird, sagte am Mittwoch der Chef der Behörde, die die Bücher der Pensionskassen prüft. "Etwa jede zehnte Pension kann nicht richtig verifiziert werden, an wen sie denn geht", sagte Charis Theocharis.

Neue Kontrollen sollen nun klären, "was Sache ist", hieß es. Nach einer Verordnung des Arbeitsministeriums müssen alle Pensionskassen bis zum 17. August detaillierte Listen mit den Pensionen vorlegen, bei denen es Zweifel gibt.

Unterdessen ordnete die Staatsanwaltschaft von Athen umfangreiche Kontrollen in allen Regionen des Landes an. Alle diejenigen, die sich Pensionen oder Zuschüsse erschleichen, sollen sofort zur Rechenschaft gezogen werden, berichtete das griechische Fernsehen unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungen richten sich nicht nur gegen die Bezieher der Pensionen und Zulagen sondern auch gegen Kassenangestellte und Ärzte, die für die Bewilligung verantwortlich waren. Neben Einsparungen erhofft man sich auch Einnahmen durch mögliche Rückzahlungen.

Die Behörden nehmen außerdem auch angeblich Blinde ins Visier. Kontrolleure haben auf der Ionischen Insel Zakynthos festgestellt, dass statt angeblich 700 Betroffenen tatsächlich nur 60 blind waren. Zu ähnlichen Ergebnisse kam es auch auf der Insel Chios im östlichen Mittelmeer.

mehr aus Aktuelle Meldungen

"We will rave": So klingt unser Lied für den ESC

AUA-Warnstreik: 138 Flüge sind direkt betroffen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

11  Kommentare
11  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
fanatiker (6.114 Kommentare)
am 09.08.2012 08:24

Ab November bis April, also über den Winter würde ich gerne nach Griechenland übersiedeln!

lädt ...
melden
antworten
alteraloisl (2.655 Kommentare)
am 08.08.2012 21:40

Man sollte wie bei normalen Kreditnehmern auch, bei den Griechen einen Eigentumsvorbehalt anmelden, bevor man ihnen Milliarden € schenkt. Dann besitzt halt Österreich 100 Inseln. Dies dient als Sicherheit für die geliehenen Euros!! Die Steuereinnahmen aus diesen Inseln gehören Österreich; damit werden die Schulden in den nächsten 50 Jahren wieder getilgt. Oder die Griechen erkennen die dramatische Situation und versuchen aus eigenen Anstrengungen die Kredite vorzeitig zurückzuzahlen. Möglicherweise auch durch Verkaufserlöse nicht benötigter Besitzungen. Wie z.B.: die Akropolis. Aber mit linearen Lohnkürzungen erreicht man genau das Gegenteil. Die Massenkaufkraft muss erhalten bleiben. Man kann nur die oberen Einkommen deutlich und spürbar reduzieren. Auch die Anzahl der Beamten und Politiker gehört um 30 % reduziert; ohne großzügige Pensionsansprüche. Die Beamten sollen sich auch einmal am freien Arbeitsmarkt bewähren. Somit wäre das Land in 3 - 5 Jahren saniert.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 08.08.2012 20:35

Ist es nicht in Österreich ähnlich ? Wieviele Bauern haben sich die Hackler- oder die Invaliditätspension erschlichen, ohne jemals entsprechend eingezahlt zu haben ?

Wieviele Beamte flüchten sich ins burnout, werden pensioniert und werkeln dann als Platzwart bei Tennisvereinen, Golfclubs etc.

Niemals werden diese Pensionsgauner nachuntersucht, sie bleiben Schmarotzer am Volksvermögen ......... und alle Politiker schauen tatenlos zu.

lädt ...
melden
antworten
mietzekatze (2.920 Kommentare)
am 08.08.2012 18:48

um zu sehen, wie gut die Fahnder "drauf" sind, und wie lange sie brauchen?

lädt ...
melden
antworten
oneo (19.368 Kommentare)
am 08.08.2012 15:28

runter schicken. innerhalb kürzester zeit würde man licht in die sache bringen. wäre allemal billiger, als diesen pleitestaat weiterhin mit geld zu versorgen.

lädt ...
melden
antworten
Zaungast_17 (26.394 Kommentare)
am 08.08.2012 15:39

... grinsen

lädt ...
melden
antworten
oneo (19.368 Kommentare)
am 08.08.2012 16:24

mein ich. die sind ja geschult, auch kleinste beträge einzutreiben. ein gefundenes fressen für die finanzer...

lädt ...
melden
antworten
Harbachoed-Karl (17.883 Kommentare)
am 08.08.2012 17:23

a gemälde wiesn zum umreissen

lädt ...
melden
antworten
Harbachoed-Karl (17.883 Kommentare)
am 08.08.2012 17:25

dos Wörterbuch stellt so wieder saublöd aus, dürft aus nôrdlicher Gegend sein

lädt ...
melden
antworten
Zaungast_17 (26.394 Kommentare)
am 08.08.2012 20:30

ein paar Brauchbare! zwinkern

lädt ...
melden
antworten
Harbachoed-Karl (17.883 Kommentare)
am 08.08.2012 17:18

Finanzbeamte

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen