Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Burgtheater: Fast 20 Millionen Euro Verlust

Von nachrichten.at/apa, 25. April 2014, 13:02 Uhr
Burgtheater
Bild: APA

WIEN. Das Burgtheater hat 2012/13 einen Bilanzverlust von 19,643 Millionen Euro geschrieben - um sechs Millionen Euro höher als bisher vonseiten der Bundestheater kommuniziert.

Dennoch begann die interimistische Burgtheater-Direktorin Karin Bergmann die heutige Pressekonferenz am Tag nach der Aufsichtsratssitzung mit einer frohen Botschaft: "Das Burgtheater lebt - und das wird es auch weiterhin tun."

Bergmann sprach von einem "Neustart". Im weitreichenden, rund 100 Punkte umfassenden Maßnahmenkatalog, der in der kommenden Saison "Ergebnisverbesserungen" in der Höhe von 4 Millionen Euro bringen soll, sind auch Preiserhöhungen vorgesehen, die bei den besten Sitzplätzen im Schnitt rund 10 Prozent betragen. Dadurch sowie durch zusätzliche Sponsoreneinnahmen sollen 0,6 Millionen Euro aufgebracht werden. Gespart werden soll auch bei den Produktionskosten (0,8 Millionen), Sachkosten und Personalkosten (je 1,4 Millionen).

Gründe für den erheblich größeren Bilanzverlust für 2012/13 seien Risikovorsorgen für Vorgänge der Vergangenheit (darunter etwa die laufenden Arbeitsprozesse gegen Hartmann und Stantejsky), die 3 Millionen umfassen, sowie 3 Millionen Euro die zu erwartenden Steuernachzahlungen aufgrund formaler Versäumnisse der früheren Geschäftsführung (die bisher höher bewertet wurden) und 5 Millionen, die für eine am 1. April angelaufene Sonderprüfung des Finanzamtes zurückgestellt wurden. Ohne Rückstellungen auch dafür "hätten wir sonst keinen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk der Wirtschaftsprüfer bekommen", sagte der kaufmännische Geschäftsführer Thomas Königstorfer.

Eine unbefristete Patronanzerklärung der Bundestheater-Holding über 10 Millionen sei ein weiterer wesentlicher Faktor für das positive Testat gewesen. Die Burg-Probebühne wurde um 7,5 Millionen Euro an die Holding-Tochter Art for Art verkauft.

"Buchmäßige Überschuldung"

Es gebe eine "buchmäßige Überschuldung" in der Bilanz 2012/13, die wegen der stillen Reserven aber keinen Insolvenztatbestand darstelle, sagte der kaufmännische Geschäftsführer des Burgtheaters, Thomas Königstorfer. Bei der Abwehr einer Insolvenzgefahr hat die Patronatserklärung der Holding und die Hebung der stillen Reserven durch den Probebühnen-Verkauf eine entscheidende Rolle gespielt.

Der Maßnahmenkatalog mit Sparpaket, Kartenpreisanhebungen und erhoffter Zusatzerträge soll nun die künftige Zahlungsfähigkeit sicherstellen. "Eine Insolvenzgefahr würde ich nicht gesehen haben wollen. Das Burgtheater hat ja eine Substanz", so Königstorfer. Für den Jahresabschluss 2012/13 musste ein Teil der stillen Reserven mobilisiert werden. Beim Verkauf der Probebühne wurden stille Reserven von 5,3 Millionen Euro gehoben, weil die Probebühne in den Burgtheater-Büchern mit 2,2 Millionen Euro bewertet war, aber um 7,5 Millionen an die Art for Art verkauft wurde.

"Momentan hat das Burgtheater gar keine Schulden, sondern einen positiven Kontostand." Auch die Patronatserklärung sei "zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht in Anspruch genommen". Die 10 Millionen Euro-Garantie der Holding ist durch Immobilienbesitz der Holding gedeckt. Bergmann: "Ich denke, die Republik wird sich nicht entschließen, das Burgtheater in Insolvenz gehen zu lassen. Aber natürlich wird es nicht so sein, dass die Situation in zwei Jahren komplett planiert ist."

"Brutales Stück Papier"

"Der Maßnahmenkatalog ist zukunftsweisend, aber ein ganz hartes, um nicht zu sagen brutales Stück Papier", sagte die künstlerische Geschäftsführerin. Die Ensemblevertretung sei bereits informiert. Sie plant kommende Woche eine Mitarbeiterversammlung, um die geplanten Maßnahmen zu erläutern. Mit heutigem Wissenstand werde man 2013/14 eine ausgeglichene Bilanz darstellen, so Königstorfer. Dabei helfen freilich 2,5 Millionen Euro, die man innerhalb der Holding zusätzlich erhalte.

Künftig müsse man etwa im Personalwesen 1,4 Millionen einsparen, sagte Bergmann. "Das ist im Moment durch natürliche Abgänge wie Pensionierungen und Nicht-Nachbesetzungen gewährleistet." Im Ensemble werde es keine weiteren Nicht-Verlängerungen geben. "Ich bin dabei, mit dem Ensemble teilweise über Gagenreduktionen zu reden." Weniger Rollen um weniger Gage zu spielen sei nichts anderes als Kurzarbeit, die in Krisenzeiten gelegentlich notwendig sei. Es soll künftig auch mit weniger Gästen gearbeitet werden. Sie sei auch bereits im Gespräch mit neuen Sponsoren, sagte die interimistische Burgtheater-Direktorin.

Knapp 4 Millionen Euro seien im kommenden Geschäftsjahr mehr aufzubringen bzw. einzusparen, erläuterte Königstorfer. Denn die Vorgabe sei, künftig mit der normalen Basisabgeltung auszukommen, weswegen 2,5 Millionen, die man zuletzt zusätzlich erhalten habe, nicht eingerechnet werden dürften. Zusätzlich würden Lohnerhöhungen voraussichtlich eine Million Euro ausmachen, die Miete für die verkaufte Probebühne wird sich mit weiteren rund 0,4 Millionen Euro zu Buche schlagen.

Bezüglich der Weiterführung der Spielstätte Kasino sagte Bergmann: "Ich wage nicht zu prognostizieren, ob ich sie retten werde können, aber ich bin derzeit optimistisch."

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

13  Kommentare
13  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Ameise (45.683 Kommentare)
am 25.04.2014 21:17

läuft wie in der Politik...

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 25.04.2014 21:52

kann mir vorstellen, was der Minister G. für Lärmschutzwände umgeleitet hat, mmn.

lädt ...
melden
sunnyboy (2.719 Kommentare)
am 25.04.2014 18:19

zu stattlichen Preisen! traurig

lädt ...
melden
pepone (60.622 Kommentare)
am 25.04.2014 17:54

desto mehr sie streiten desto mehr kommt die Wahrheit auf den Tisch ...das gilt für die Politik als auch für ALLE anderen !oiso leitln tuats no a bissl zankern ... hahahahahaha

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 25.04.2014 22:46

alles ist doch sooooo positiv ... grinsen

lädt ...
melden
alteraloisl (2.655 Kommentare)
am 25.04.2014 17:47

Die Kulturbudgets gehören generell in den nächsten 10 Jahren jährlich um 3% gekürzt. Die guten setzen sich durch und die übrigen können nicht auf Kosen der fleißigen Menschen im Land wie die Made im Speck leben. Da gehört radikal abgespeckt.

lädt ...
melden
oneo (19.368 Kommentare)
am 25.04.2014 17:06

erhöhen, keine privilegien für günstlinge, personal reduzieren,
gehälter auf ein max.einkommen beschränken.

lädt ...
melden
noproblem (307 Kommentare)
am 25.04.2014 16:41

... kostet unserem kleinen Land generell viel zuviel Geld. Hier müsst man mal den Sparstift ansetzen, aber ordentlich!!

lädt ...
melden
Salzkammergut (3.323 Kommentare)
am 25.04.2014 16:12

Erhöhung der Eintrittspreise für Hofratswitwen mit 8000.-Pension und Bundesmietwohnung um 300.- für 300m² mit Jahreskarten. Dann die "berühmten" Schauspieler wieder auf das bodenständige Niveau setzen. Alles beamtete Verwaltung - wer "Die" Kunst braucht soll es durch Sponsoring ermöglichen und uns Restösterreicher die wahrscheinlich nie dort hin kommen in Ruhe lassen.

lädt ...
melden
woppl (4.948 Kommentare)
am 25.04.2014 16:06

Roten Zocker am Werke sind.....ist nichts anderes zu erwarten.....siehe HAA

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 25.04.2014 15:22

Ich kann mir da schon was vorstellen, nämlich diesen wirtschaftlichen Saftladen auf Steuerzahlers Unkosten umgehend ZUZUSPERREN und einen Welt-Heurigen von Format(!) daraus zu machen!

Es bediente Sie (Ex)Burgsschauspieler Blabla Balblabla.
Wir freuen uns auf Ihren nächsten Besuch in unserer Wein-Stube!
Grüß Gott (oder wia da Weana-Bazzi soagt: Schleich di iatz, oaba gestan!") grinsen

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 25.04.2014 14:34

Die Personal- bzw. Pensionskosten werden auch in Zukunft nicht kleiner werden, üppige Gagen sind ja eingefordert, Leistung eher weniger.

Es ist eine Klüngelpartie, die nur durch hohe Staatszuschüsse am Leben gehalten werden kann, die Gewerkschaft bestimmt und die Direktoren kuschen, sie wollen sich ihr Spielzeug "Burg" ja nicht vermiesen lassen.

Dazu ein interessanter Artikel:

http://www.wien-konkret.at/veranstaltungen/theaterprogramm/offener-brief/

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 25.04.2014 15:23

aber du hast mehr als recht!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen