Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

170.000 Flüchtlinge im Jahr 2014 in Italien gelandet

Von nachrichten.at/apa, 13. Jänner 2015, 16:19 Uhr
Rettung für die Flüchtlinge in letzter Minute Bild: EPA

ROM. In Italien sind im Vorjahr 170.081 Migranten eingetroffen. Das sind drei Mal so viele wie im Zeitraum 2012 bis 2013, als 56.192 Flüchtlinge die süditalienische Küste erreicht hatten.

Die Stiftung Migrantes berichtete am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Rom, dass die meisten Flüchtlinge - 120.239 Personen - Sizilien erreichten, 22.673 kamen nach Kalabrien, 17.546 Apulien und 9.351 Kampanien.

141.484 Flüchtlinge sind von der libyschen Küste abgefahren, 15.283 aus Ägypten, 10.321 von der Türkei, 1.480 aus Griechenland und 1.297 aus Tunesien, teilte Migrantes mit. 42.425 syrische Flüchtlinge trafen 2014 in Italien ein, das sind drei Mal mehr als 2013. Sie machen die größte Gruppe unter den Flüchtlingen aus, die in Italien im vergangenen Jahr eingetroffen sind. Weiters landeten außerdem 34.329 Flüchtlinge aus Eritrea, 9.908 aus Mali, circa 9.000 aus Nigeria und 8.681 aus Gambia.

In italienischen Flüchtlingslagern seien zurzeit 35.516 Personen untergebracht, circa 5.000 davon auf Sizilien. Die Insel habe bisher die meisten Migranten versorgt, geht aus dem Bericht hervor. Die Stiftung klagt über Probleme bei der Betreuung minderjähriger Flüchtlinge, die ohne Erwachsene Italien erreichen.

Nach Angaben des italienischen Innenministers, Angelino Alfano, würden Informationen über 3.707 Minderjährige fehlen. 14.243 ausländische Kinder hatten 2014 Italien nach Seefahrten über das Mittelmeer erreicht. Von 4.628 Minderjährigen, die Sizilien erreicht hatten, seien 1.882 spurlos verschwunden.

Die Migrantes-Stiftung zeigte sich darüber besorgt, dass Italiens Hilfsprogramm für Flüchtlinge im Mittelmeer, "Mare Nostrum", vom Einsatz "Triton" abgelöst wurde, der von der EU-Grenzschutzagentur Frontex koordiniert wird. Menschenrechtler kritisieren, dass sich "Triton" mehr auf Abschreckung als auf die Rettung von Flüchtlingen konzentriere. "Mare Nostrum" hatte in einem Jahr weit mehr als 100.000 Menschen gerettet.

mehr aus Aktuelle Meldungen

Was die Region Linz erfolgreich macht: Der Autohandel

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
dalistift02 (5.019 Kommentare)
am 13.01.2015 19:35

....daher werde ich meine Worte zügeln.
Aber wohin soll dieser Fluchtstrom enden.
Bei Frau Turn Herr war am Wochenende das Brisante Wort und es war die Frage , dass keine Aufregung sei , es sind ja eh nur
ca. 0komma Prozent an Migrantenanteil pro Kopf an die Einwohnerzahl gemessen.
Da sagte ein geladener Kritiker : "es hat seit 1987 keine Volkszählung unter den Migranten mehr stattgefunden ". Und keiner weis die richtige Zahl und es sei auch keiner Interessiert ,dass sich da was ändere. Also kann man auch nicht die Quote feststellen , wenn man die Zahlen ja gar nicht kennt. Erst wenn schlimme Attentate stattfinden , wird Nachgedacht , mehr aber auch nicht. zwinkern)

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen