Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Pro & Contra: Sind Elefantenrunden für Wahl relevant?

Von Sigrid Brandstätter und Lucian Mayringer, 06. Juni 2024, 18:04 Uhr
EU-Wahl 24
Die Elefantenrunde im ORF Bild: Thomas Ramstorfer (ORF)

Seit Mai trafen auf dem privaten Sender Puls 24 und im öffentlich-rechtlichen ORF die Spitzenkandidaten aufeinander.

Sigrid Brandstätter
Sigrid Brandstätter
Ressortleiterin Landes- und Innenpolitik
PRO
Ziehen noch immer

Zugegeben, die Wortwahl der Kandidaten war nicht immer die gewählteste. Aber wenn relevante Themen diskutiert werden – was in der ORF-Debatte diese Woche nur zum Teil der Fall war –, dann ist das Interesse des Wahlvolks vorhanden. Bis zu 711.000 Zuseher – im Durchschnitt immerhin 638.000 – beweisen erfreulicherweise: Die EU-Wahl ist den Österreichern doch nicht komplett egal. Schon die erste der zwei Elefantenrunden auf Puls 24 erreichte mehr als eine halbe Million Zuschauer. Die wahlentscheidenden älteren Bürger informieren sich nicht via Instagram- oder Tiktok-Clips, sondern im analogen Fernsehen. Dort die Standpunkte zu verfolgen, hat nicht nur Unterhaltungswert, sondern bestärkt oder dreht sogar Entscheidungen.

Lucian Mayringer
Lucian Mayringer
Redakteur Innenpolitik
CONTRA
Nur Folklore

Das wenige Positive vorweg: Weil die Diskussionskultur in Elefantenrunden meist recht manierlich ist, helfen sie eher dem Image der Politik. Und sie haben einen gewissen inhaltlichen Informationswert. Davon abgesehen gibt es keinen ernstzunehmenden Meinungsforscher, der diesem Format das Potenzial für einen messbaren Einfluss auf Wahlergebnisse zubilligt. Anders als bei TV-Duellen, wo im Eins-gegen-Eins für die Zuseherschaft viel klarer kontroversielle Standpunkte und persönliche Eigenschaften wie Schlagfertigkeit oder Eloquenz sichtbar werden. Konturen, die im Stakkato von fünf Wahlwerbenden oft bis zur Unkenntlichkeit verwischt werden. Elefantenrunden liegen deshalb meist irgendwo zwischen Folklore und medialer Alibiaktion.

Mehr zum Thema lesen Sie hier: Die Spitzenkandidaten und die letzte Elefantenrunde

mehr aus Pro & Contra

Pro & Contra: Brauchen wir den Vatertag?

Pro & Contra: Spielverbot für "L’amour toujours"?

25.000 Euro für Volljährige?

Pro & Contra: Keine vorwissenschaftliche Arbeit mehr – eine gute Idee?

Autorin
Sigrid Brandstätter
Ressortleiterin Landes- und Innenpolitik
Sigrid Brandstätter
Autor
Lucian Mayringer
Redakteur Innenpolitik
Lucian Mayringer

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen