Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Sexistische Karikatur

Von Gabriele Heinisch-Hosek, Renate Heitz, 08. Juli 2020, 19:29 Uhr

Wir sind entsetzt über die Darstellung unserer Bundesparteivorsitzenden in einer Karikatur der Oberösterreichischen Nachrichten vom 7. 7. 2020.

Eine Spitzenpolitikerin als „Nummerngirl“ (sic!) darzustellen, ist unerträglicher Sexismus und hat auch in einer Karikatur nichts zu suchen. Man kann Inhalte kritisieren und diese auch lustig oder zum Schmunzeln darstellen, das ist die Aufgabe von Karikaturen. Die sexistische Herabwürdigung von Frauen in ihrer Funktion können wir aber nicht akzeptieren – das ist einfach kein Witz und nicht zum Schmunzeln.

Sexismus hat viele Gesichter – egal ob es ein Landeshauptmann-Stellvertreter, ein Fußballverein oder ein Karikaturist macht. Und wir werden uns immer gegen jedes dieser Gesichter wehren.

Gabriele Heinisch-Hosek, SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende, Renate Heitz, designierte SPÖ-OÖ-Landesfrauenvorsitzende

 

Anmerkung der Redaktion: Wir bekennen uns zur künstlerischen Freiheit unserer Karikaturisten. Satire und Kunst sollten in ihrer Zuspitzung grundsätzlich großen Spielraum haben, und der reduziert sich, unabhängig vom oben genannten Beispiel, nicht allein auf Witz oder Schmunzeln. Sollten wir mit dem Abdruck dieser Karikatur die Gefühle von Frauen verletzt haben, so tut uns dies leid. Es lag weder in unserer Absicht noch in der unseres Karikaturisten.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
zeroana (1.470 Kommentare)
am 14.07.2020 11:33

Humorloser Trampel!

lädt ...
melden
antworten
GIPV (35 Kommentare)
am 11.07.2020 15:45

Unglaublich!!! ..eine harmlose Karikatur löst ein Innenpolitisches Erdbeben aus. Stinkefingerzeigende u. Oaschsagende Politikerinnen sind dagegen scheinbar wohlwollend zur Kenntnis zu nehmen.

lädt ...
melden
antworten
Tralala (713 Kommentare)
am 10.07.2020 00:01

Die OÖN haben sofort reagiert um zum Pamelaphon gegriffen. So stellt man sich das Verteidigen der Pressefreiheit und der Mitarbeiter immer vor.

lädt ...
melden
antworten
pepi1 (813 Kommentare)
am 09.07.2020 18:25

Ich glaube, dass jetzt wirklich die Welt untergehen wird, die Covid-Epidemie und andere Vorfälle wie Überfälle und Morde sind ein "Lercherlschoas" gegen diese undiskutierbare Entgleisung

lädt ...
melden
antworten
wasisdenndas (969 Kommentare)
am 09.07.2020 16:10

. Es ist zutiefst ärgerlich wie frauen in unserer gesellschaft dargestellt werden dürfen, insbesondere angesichts der zunehmenden sexuellen körperlichen gewalt gegenüber frauen und kindern in österreich, getarnt als karikatur. Dass insbesondere männer kein problem damit haben zeigt wie weit entfernt wir in ö von gleichberechtigung sind und welchen wahren stellenwert in unserer gesellschaft Frauen haben. Die argumentation der oön ist erschreckend und erinnert an die erste stellungnahme von peschek hinsichtlich des rapid transparents. Unter jeder kritik und so ein blatt wird bald nicht mehr auf meinem frühstückstisch landen.

lädt ...
melden
antworten
LASimon (10.921 Kommentare)
am 09.07.2020 11:38

Die neue Masche: Wenn ich mich über etwas ärgere, das in irgendeiner Form eine Frau betrifft, rufe ich sofort "unerträglicher Sexismus". Das ist nicht nur dumm (ich werde der Frau Heinisch-Hoseck nicht die Freude machen, "dämlich" zu schreiben), sondern in hohem Masse kontraproduktiv. Durch die inflationäre Verwendung des Begriffes wird er entwertet, und damit werden die ernsthaften Aspekte dieses Phänomens "négligeable".

lädt ...
melden
antworten
Stonie (2.421 Kommentare)
am 09.07.2020 07:30

Und wie immer in solchen Fällen muss wieder die "künstlerische Freiheit" als Ausrede herhalten.

Allerdings ist anzumerken, dass auch die politische Gruppierung, aus der die empörten Damen kommen, sich immer wieder auf genau diese künstlerische Freiheit beruft, wenn es ihr in den politischen Kram passt, etwa weil politische Gegner angepatzt werden. Wenn dann aber jemand aus den eigenen Reihen betroffen ist, kocht Empörung auf.

Das S im Parteinamen SPÖ steht immer mehr für Scheinheiligkeit. Das ist aber auch nichts Neues.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen