Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Reinhard Seiß: "Das ist zu wenig!"

Von Tobias Hagleitner, 25. November 2017, 05:48 Uhr
Reinhard Seiß: "Das ist zu wenig!"
Der Bruckner-Tower (Architektur: Hertl und Alleswirdgut) soll am ehemaligen Standort der Bruckneruni in Urfahr entstehen. Bild: (Bruckner Immob.)

Stadtplaner Reinhard Seiß kritisiert die mangelnde Planungskultur im Land. Die Hochhauspolitik in Linz hält der Oberösterreicher für verantwortungslos

OÖNachrichten: Der geplante Bruckner-Tower oder das Weinturm-Hochhaus werden in Linz derzeit heiß diskutiert. Hochhäuser polarisieren. Sind Sie pro oder contra?

Reinhard Seiß: Das Problem sind nicht Hochhäuser an sich, sondern ihr unreflektierter Einsatz. Es ist erschütternd, mit welcher Oberflächlichkeit Projekte oft argumentiert, ja schöngeredet werden. Gebäude mit 80, 100, 120 Metern haben einen großen Wirkungsradius. Da wäre ein vertiefter Diskussionsprozess vonnöten. Doch wird so getan, als gingen Hochhäuser nur jene etwas an, die sie planen, bauen und genehmigen. Das mag bei Projekten von ortsüblicher Dimension funktionieren, aber nicht bei Höhen, die den bestehenden Bebauungsplan um ein Vielfaches sprengen.

Die genannten Projekte zeigen immerhin architektonischen Anspruch…

Nur, weil etwas in zeitgenössischem Gewand daherkommt, heißt das nicht, dass es gut ist. Architektur muss mehr sein als Form und Oberfläche. Zu sagen, ein Gebäude sei schön, ist bei Hochhäusern zu wenig, vor allem wenn diese Behauptung von den Planern und Betreibern selbst stammt. Die meisten Türme in Österreich sind architektonisch banal und zeigen bloß die serielle Vervielfältigung ein und desselben Geschoßes. Da bieten historische Bauten auf vier Geschoßen mehr Differenziertheit. Aber es geht um mehr: Wie nachhaltig sind diese Hochhäuser beispielsweise? Wie teuer kommt ihre Sanierung oder Umnutzung? Es ist sicher zu wenig, das geforderte Raumprogramm des Investors zu erfüllen, insbesondere, wenn Architektur gesellschaftspolitische Verantwortung für sich reklamiert.

Da ist auch die Verantwortung der Stadt angesprochen, der Politik, die solche Projekte genehmigt?

Natürlich! Vor allem die Planungspolitik ist in der Pflicht. Ein Hochhaus hat vielfältige Auswirkungen auf das Umfeld. Da geht es um die Struktur des Viertels, um Verkehrsfragen, um Beschattung, um Windturbulenzen und nicht zuletzt um das Stadtbild, die Silhouette. Jahrhundertelang war Städtebau auch akribische Stadtkomposition. Heute meinen Kommunalpolitiker selbstüberschätzend, über Stadtgestalt autonom entscheiden zu können.

Als Raumplaner kritisieren Sie Bodenverbrauch und Zersiedelung. Hochhäuser wären doch ein Gegenmittel?

Als Stadtregion betrachtet – und so müssen wir Städte heute betrachten – braucht Linz für sein Wachstum keine Hochhäuser. Linz leidet nicht unter Baulandknappheit wie etwa Innsbruck, sondern unter fehlender Flächeneffizienz. Was wir in Gewerbegebieten, Fachmarktzentren und bei Supermärkten allein für Parkplätze an Boden vergeuden oder für freistehende Einfamilienhäuser verbrauchen. Das Argument des Wachstumsdrucks ist unzulässig, solange im Umkreis von 15 Kilometer um den Linzer Dom auch nur eine einzige Einfamilienhausparzelle zur Bebauung ansteht und verdichtete Flachbauten weiterhin bloß Ausnahmeerscheinungen sind.

Können Hochhäuser als private Investments nicht auch Impulsgeber für die Stadtentwicklung sein?

Immobilienprojekte sind keine Gefälligkeit von Investoren, sondern eine attraktive Anlageform. Und Hochhäuser sind nur eine sehr eitle Spielart davon. Dabei vergisst die Politik: Jede Hochhauswidmung widerspricht dem Gleichheitsprinzip. Ein einzelner Grundeigentümer wird mit einer Vervielfachung des Grundstückswerts gegenüber allen anderen, die dieses Recht nicht bekommen, begünstigt. Bei frei finanzierten Wohn- oder Bürobauten müsste dieser Mehrwert adäquat abgegolten werden. In München oder in Basel und anderen Schweizer Städten wird das bei Großprojekten konsequent betrieben. Selbst in US-Städten zahlen Begünstigte sowohl an die Anrainer als auch an die Allgemeinheit. Dass man sich hierzulande wehrt, auf diese Weise Gerechtigkeit zu schaffen, sagt viel über unsere Politik.

 

Zur Person

Reinhard Seiß (47) stammt aus Oberösterreich. Für das Studium der Raumplanung zog er nach Wien, wo er bis heute als freier Planer, Publizist und Filmemacher lebt. Artikel von ihm erscheinen u. a. in „FAZ“, „Neue Zürcher Zeitung“ oder „Die Presse“. Seiß ist Mitglied des Beirats für Baukultur im Bundeskanzleramt und der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung.

mehr aus Architekturkritik

Kindgerechte Modernität

Architekturkritik: Bei Joseph Brot zählt Gestaltung statt Werbung

Altes Haus, neues Dach: Gelungene Altbau-Sanierung in Linz

Cohousing in Linz: Neubau mit gewachsener Gemeinschaft

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
dr.haus (249 Kommentare)
am 26.11.2017 16:24

Seit Jahrzehnten weiß man, dass Wohnhochhäuser soziale Brennpunkte schaffen. In den oberen Stockwerken besteht kein Bezug mehr zur Straßenebene, die Kinder kann man nicht alleine spielen gehen lassen...
Eine hohe Anzahl an Wohnungen in einem Bau führt zu Anonymität, geringer sozialer Kontrolle und Angstzuständen. Die durch Hochhäuser entstandene Verödung saugt das Leben richtiggehend aus der Stadt. Auf der Straßenebene ist es zugig und schattig, die Nachbarn werden massiv beeinträchtigt. Und die geschaffenen Ausgleichsflächen -„urbane Plätze“ genannt - sind oft Betonwüsten, die keiner freiwillig aufsucht!

lädt ...
melden
schreiberin (188 Kommentare)
am 25.11.2017 18:33

Solange Supermärkte und Einkaufszentren ein- bis zweigeschoßig mit Riesenparkplätzen davor gebaut werden dürfen, ist es nicht notwendig, die Menschen wie in Käfighaltung in Hochhäuser zu sperren, die nachgewiesener Maßen vielleicht als Hotel- oder Bürogebäude taugen aber sicher nicht zum Wohnen!

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 25.11.2017 10:52

Wie kommen ganze Stadtteile dazu, buchstäblich in den Schatten gestellt zu werden? Auf derartige Ungetüme starren zu müssen, entwertet die eigenen Grundstücke und Gebäude, durch massive Verkehrszunahme - nicht nur unmittelbar bei der Ein- und Ausfahrt der mehrstöckigen Garagen kommt auch noch Gestanks- und Lärmbelastung dazu.

Endlich mal ein Artikel, der sich kritisch mit diesen Investoren-Wohnsilos auseinandersetzt!

lädt ...
melden
seppmueller (45 Kommentare)
am 25.11.2017 08:16

ohne Planungsmehrwert und "konezptive Stadtplanung" werden die damit verbundenen Ungerechtigkeiten in der derzeitigen Stadtplanung/Investorengetriebene Stadtplanung der derzeitigen Politik in Linz nicht gelöst werden können - kein bezahlbares Wohnen, keine Mobilisierung von Leerstand und Brachen, keine Lösungen zur "Überwidmung"/zuvielen Baulandflächen uvm.
Alle anderen Städte und Orte - Wels, Steyr, Traun, Leonding, Gmunden udgl. haben die gleichen Probleme und gesellschaftpolitischen Herausforderungen - für diese gilt es für ALLE gerechte und angemessene Rahmenbedingungen zu schaffen - dh.
- jeder Grundeigentümer/Investor wird seinen Beitrag/Planungsmehrwert der Öffentlichkeit/Bürger für attraktive Lebensräume und zur Infrastruktur leisten müssen.............

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen