Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Sommerurlaub kostet heuer deutlich mehr

Von nachrichten.at/apa, 17. April 2023, 11:51 Uhr
Zwölf Tipps für Ihren Urlaub 2018
In Griechenland und Spanien sind die Preise besonders gestiegen. Bild: colourbox.de

WIEN. Für den Sommerurlaub ist heuer wesentlich mehr Geld einzuplanen als noch vor einem Jahr. Das trifft alle beliebten Reisedestinationen.

"Besonders teuer geworden sind Griechenland und Spanien, zu einem kleineren Teil auch Italien, Kroatien und die Türkei", sagte Helga Freund, Vorständin beim Tourismuskonzern Verkehrsbüro Group (Ruefa Reisen, Eurotours, Austria Trend Hotels), zum "Kurier" (Montag). Branchenkenner sprechen von Preisaufschlägen von 20 bis 30 Prozent - und mehr.

Das Verkehrsbüro hat nachgerechnet, wie sich die Preise für konkrete Urlaube in ausgewählten Hotels in vergleichbaren Reisezeiträumen entwickelt haben. So zahle ein Mallorca-Urlauber heuer im Sommer für eine Woche im 4-Stern-Hotel 3.331 Euro (pro Person im Doppelzimmer) - vor einem Jahr lag der Preis noch bei 2.392 Euro.

Gegenüber dem Sommer vor der Corona-Pandemie erreichen die Preissprünge sogar 50 bis 60 Prozent. Empfindlich teurer geworden ist etwa ein All-inclusive-Urlaub in einem 5-Stern-Ressort in der Türkei. Lag der Preis für eine Woche 2019 noch bei 3.440 Euro (für zwei Erwachsene und zwei Kinder), so sind es aktuell 5.533 Euro pro Familie. Drei Wochen Gran Canaria waren 2019 noch um 2.140 Euro zu haben, heuer muss man für die gleiche Reise mehr als 3.000 Euro einkalkulieren.

Von Fluglinien bis Hotels: Alle haben die Preise erhöht

Für den Preisschub verantwortlich sind der Touristikerin Freund zufolge alle Beteiligten entlang der Wertschöpfungskette. "Fluglinien, Hotels, Transfers, Leistungsträger vor Ort - alle Partner haben die Preise erhöht. Treiber sind vor allem Rohstoffe, Wasser, Strom, Benzin und natürlich die Personalkosten."

Gregor Kadanka, Mondial-Chef und Branchensprecher der Reisebüros, führt noch einen weiteren Grund an - den lange Zeit sehr starken Dollar beziehungsweise schwachen Euro. Der Dollar sei die Leitwährung der Tourismusindustrie. Ist er hoch, wird es für Euro-Länder auf breiter Front teurer. Zuletzt hat der Euro zwar wieder aufgewertet, doch das wird die Teuerungswelle im Sommer nicht aufhalten. Denn die Reisebüros kaufen derzeit bereits die Kontingente für 2024 ein.

Last-minute-Schnäppchen als Werbeschmäh

Für Flugtickets zahlen die Reisenden je nach Buchungsdatum unterschiedlichste Preise. Die Höhe des Preises orientiert sich an der Auslastung im Flieger und diese steigt, je näher das Abflugdatum rückt. "Die Tickets, die zum Schluss gekauft werden, sind damit immer die teuersten", betonte Kadanka und zerstreute damit die Hoffnung auf ein Last-minute-Schnäppchen. Diese seien schon lange mehr ein Werbeschmäh als eine echte günstige Buchungsform.

Am günstigsten urlauben können aus seiner Sicht jene, die zeitlich und örtlich flexibel sind. "Mit guter Beratung und rechtzeitigem Buchen kann man günstig wegkommen", so der Reisebürofachmann. "Wer unbedingt zu einem bestimmten Datum nach San Francisco will, wird draufzahlen." Ein Flug in die USA koste aktuell um durchschnittlich 30 Prozent mehr als noch vor der Pandemie, schätzt Kadanka. Für den Einzelfall habe das jedoch wenig Aussagekraft. Denn je nach Abflugtermin könne man ein paar Hundert Euro mehr oder weniger bezahlen.

Insgesamt seien die Flüge aber teurer geworden, auch weil die Plätze knapp seien. Noch immer stehen dem Bericht zufolge Maschinen sprichwörtlich in der Wüste, weil Ersatzteile für die Wartung fehlen - Stichwort Lieferkettenprobleme. Gleichzeitig ist die Reiselust rund um den Globus wieder erwacht - speziell auch in den USA, wo der Inlandstourismus boomt. Auch dort braucht man nun ein deutlich höheres Reisebudget. "Die Leistungen vor Ort, vom Hotel bis zum Essen im Restaurant, kosten um die 25 Prozent mehr als vor der Pandemie", hielt Kadanka fest.

mehr aus Reisen

Lockt tausende Besucher an: Was es mit dem Sonnenwunder in Ägypten auf sich hat

Tourentipp: Im Winter auf den Almkogel

Unterwegs in Ibizas Hinterland

Namibia: Leben unter Extrembedingungen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare
9  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gelesen (697 Kommentare)
am 28.04.2023 08:49

Unsere 7 Tage in Bibione, mit Halbpension, kosten ca. Um 50,-€ mehr pro Person. 4 Stern Hotel, blitzsauber, gutes Essen und 5 Minuten zur eigenen Liege mit Schirm am Strand.

lädt ...
melden
rudolfa.j. (3.575 Kommentare)
am 21.04.2023 18:26

Teurer?Kein Problem es gibt kredit

lädt ...
melden
pepiboeck (3.209 Kommentare)
am 21.04.2023 14:44

Die Russlandsanktionen sollen es uns doch wert sein, verzichten für die USA lautet die Parole! Unser Bundeskanzler wird in Brüssel " chief whip of the sanctions" genannt, der Haupteinpeitscher ist im englischen Parlament das was man bei uns Klubobmann nennt.

lädt ...
melden
jamei (25.445 Kommentare)
am 19.04.2023 11:29

Komische Umfrage - KEIN Geld ausgeben ist anscheinend nicht vorgesehen - ODER?

lädt ...
melden
supercat (5.157 Kommentare)
am 17.04.2023 18:28

die Reisebuchungen sind trotzdem auf Rekordniveau und genau diese Leute jammern zugleich über die hohen Lebensmittelpreise.

lädt ...
melden
rudolfa.j. (3.575 Kommentare)
am 17.04.2023 17:12

Zuhause bleiben wems zu teuer ist

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (25.574 Kommentare)
am 17.04.2023 16:44

Balkonien und Tagesausflüge mit dem Klimaticket bleiben leistbar.

lädt ...
melden
Gugelbua (31.630 Kommentare)
am 17.04.2023 15:04

für die glücklichste Zeit ist doch nichts zu teuer, das wissen auch die Veranstalter 🤣

lädt ...
melden
supercat (5.157 Kommentare)
am 17.04.2023 18:28

und die Kreditgeber

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen