Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Grüne" Skitouren in der Pyhrn-Priel-Region

Von Clemens Thaler, 09. Dezember 2023, 13:25 Uhr
"Grüne" Skitouren in der Pyhrn-Priel-Region
Erhebende Augenblicke und eine atemberaubende Berglandschaft im Toten Gebirge Bild: Alps

Mit Bahn, Bus und E-Bike geht es zur Wurzeralm – und weiter hinauf zur Hintersteineralm. So funktioniert nachhaltiges Skitourengehen vor der Haustür.

"Gemeinsam am Berg, nachhaltig Skibergsteigen" – das ist das Motto zum Auftakt der etwas anderen Skitourensaison in der Region Pyhrn-Priel. "Wir hatten bereits eine starke Zunahme von öffentlichen Anreisen zu unseren Kursen und Angeboten. Die tolle Zusammenarbeit mit den lokalen Betrieben und dem Tourismusverband Pyhrn-Priel hat uns jetzt aber motiviert den nächsten Schritt zu gehen", sagt Hati Finsterer von der Alpinschule Alps. Es gehe nicht darum, die individuelle Anreise mit dem Auto schlechtzumachen, "sondern vielmehr die tollen Touren- und Abenteuermöglichkeiten, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglich sind, bekannter zu machen", sagt der Bergführer, der selbst die höchsten Berge Österreichs mittels Anreise mit Öffis und seinem Rennrad bewältigt hat – auch im Winter – und also mit gutem Beispiel vorangeht.

In Kooperation mit der Urlaubsregion Pyhrn-Priel, Intersport Pachleitner und den Hinterstoder-Wurzeralm Bergbahnen werden für Skitourengeherinnen und Skitourengeher am nächsten Wochenende – 16. und 17. Dezember – auf der Wurzeralm und im Toten Gebirge nachhaltige Skitouren zum Opening angeboten. Mit öffentlicher Anreise etwa von Linz oder dem Zentralraum aus. In Kooperation mit Alps verlosen die OÖNachrichten 2 x 2 Plätze für einen der beiden Skitourentage an OÖN-Leser.

  • Zum Gewinnspiel: 

Schon die Anreise ist ein Abenteuer

"Dank der guten öffentlichen Anbindung von Bus und Bahn bietet die Urlaubsregion Pyhrn-Priel ideale Voraussetzungen für eine umweltschonende Anreise", sagt Corinna Polz vom Tourismusverband Pyhrn-Priel. Und so sieht die nachhaltige Skitour an den beiden Tagen aus: Anfahrt mit dem Zug und Zubringerdienst mit Taxi, vom Bahnhof Spital am Pyhrn werden neben den regulären, eng getakteten Zubringerbussen auch Shuttletaxis und E-Bikes unterwegs sein. "Kunden, die öffentlich anreisen, bekommen die Shuttlefahrt mit dem Taxi als Alps-Klimabonus erstattet und können entspannt ohne Auto anreisen", sagt Finsterer.

"Grüne" Skitouren in der Pyhrn-Priel-Region
Das Schönste – auch bei nachhaltigen Skitouren – ist natürlich die Abfahrt. Bild: Alps

Wer etwa mit dem Zug um 6.57 Uhr in Linz starte, sei zum Beispiel um 7.59 Uhr bereits in Hinterstoder – das seien nur 20 Minuten mehr Nettozeit als mit dem Auto. "Wir sind vor zwei Jahren mit dem Alps-Skitourenbus und dem Skitourentaxi gestartet und werden heuer 73 Skitouren in allen Schwierigkeitsgraden mit öffentlicher Anreise in die Region anbieten", sagt Finsterer, der seit zehn Jahren gemeinsam mit den OÖN auch die Skitouren-Einsteigertage auf der Wurzeralm organisiert.

Die Bedingungen seien heuer bereits grandios, neben einer Lawinenschulung mit dem Bergführer und Experten Heli Steinmassl wartet auf die Teilnehmer dann eine Skitour – entweder über die Hintersteineralm oder abenteuerlich mit Hati Finsterer mit E-Bike und Aufstieg auf das Karleck. Aber was ist eigentlich das Besondere an einer nachhaltigen, "grünen" Skitour? Finsterer: "Es ist ein ganz anderes Erlebnis, als wie wann man mit dem Audi Q7 wo hinfährt, kurz raufgeht und gleich wieder im Warmen sitzt." Die Wege, die Anreise – auch abseits der klassischen Skitourenrouten – sei ein Abenteuer. "Das ist auch für die Teilnehmer ein völlig anderes Gefühl und wir bekommen ausschließlich positives Feedback", sagt Finsterer. Das Besondere sei dazu, dass der Ausgangspunkt der Tour nicht der Endpunkt sein muss – gerade in der Region Spital am Pyhrn gebe es viele Möglichkeiten für Überquerungen, wie etwa die Warscheneck-Überschreitung oder Touren im Loigistal. Ziel sei es, so auch beim Skitourengehen die CO2-Bilanz zu verbessern und einen Beitrag zu mehr Umweltbewusstsein zu schaffen.

mehr aus Reisen

Düsseldorf: Hier beginnt Österreichs Fußball-Abenteuer

Granitpilgerweg: Auf der Reise zu uns selbst

Berlin im EURO-Fieber: Ausgehtipps abseits der Fanzonen

Blühende Attraktion statt Abriss: New Yorker High Line wird 15

Autor
Clemens Thaler
Stv. Deskchef / Chef vom Dienst, Wirtschaftsredaktion
Clemens Thaler
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
maschine (326 Kommentare)
am 20.12.2023 11:25

Aha, und die künstliche Beschneiung und Pistenpräparierung mit Dieselraupen wurde dort ebenfalls eingestellt? Ja, dann ist es natürlich "grün".

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 09.12.2023 18:47

Ist rein Werbung für die Organisation Alps sonst nichts. Als langjähiger Tourengeher kann ich mir eine mehrtägige Schitour mit der ÖBB vorstellen, ein oder zwei Tage längere Touren ist leider mit der Bahn zu umständlich.
Abends leider keinen Anschluß.

lädt ...
melden
antworten
c.sainz (1.262 Kommentare)
am 11.12.2023 09:22

Der letzte Zug nach Linz fährt um 21:38 von Spital am Pyhrn in Richtung Linz ab. Ich denke mal, dass das für eine Skitour spät genug ist.

lädt ...
melden
antworten
gehe26 (57 Kommentare)
am 09.12.2023 17:23

Auf so einen Schwachsinn muss man erst einmal kommen; ein Tourenleitsystem und eine Verbesserung der Parksituation sind offensichtlich unlösbare Herausforderungen, der Vorschlag mit dem Fahrrad zum Tourengehen anzureisen einzigartig

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen