Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Weihnachtliche Gefahren für Haustiere

Von Ulrike Griessl, 18. Dezember 2023, 10:44 Uhr
Weihnachtliche Gefahren für Haustiere
Wer ein Haustier hat, sollte zu Weihnachten Vorsichtsmaßnahmen treffen.

Zerbrochene Glaskugeln, Pflanzendekoration und Kekse können Hund und Katz zum Verhängnis werden

Für viele gehören prachtvolle Deko, glitzernder Christbaumschmuck und ein üppiges Festmahl zum traditionellen Weihnachtsfest. Sind jedoch Katz und Hund im Haus, lautet die Devise: Weniger ist mehr. Denn zerbrochene Glaskugeln, lose Geschenkbänder, weihnachtliche Pflanzendekoration oder das Mitnaschen bei Keksen können den Tieren rasch zum Verhängnis werden. Experten der Veterinärmedizinsichen Universität Wien erklären, wie man Gefahren für Vierbeiner in der Weihnachtszeit vorbeugt.

Dekoration

Bruchsichere Deko: Weihnachtlicher Glasschmuck (z. B. Christbaumkugeln) kann leicht brechen. Wenn Haustiere Splitter davon verschlucken, können sie schwere Verletzungen an Schnauze, Speiseröhre und Organen davontragen.

Auf Lametta verzichten: Verschlucktes Lametta kann schwerwiegende Verdauungsprobleme hervorrufen.

Kein offenes Feuer oder echte Kerzen am Christbaum: Die Brandgefahr durch wedelnde Hunderuten und kletternde Katzen ist hoch.

Elektrische Leitungen: Besonders für Kätzchen und Welpen sind elektrische Leitungen spannend. Wenn sie allerdings damit spielen oder daran knabbern, können sie Verbrennungen und/oder einen elektrischen Schock erleiden.

Vorsicht bei Geschenkverpackungen: Lose Geschenkbänder können verschluckt werden oder sich um die Zunge wickeln. Eingepackte Geschenke oder Verpackungsreste am besten so verstauen, dass sie für Haustiere nicht erreichbar sind.

Weihnachtsschmuck aus Salzteig vermeiden: Dekoration aus Teig kann aufgrund seines hohen Salzgehalts Erbrechen, Durchfall und Krämpfe verursachen.

Chemische Substanzen: Vorsicht ist außerdem bei Duftölen, Schneesprays und Dekorationen, die chemische Substanzen beinhalten, geboten.

Festessen

Gewohnheiten beibehalten: Der Speiseplan von Haustieren sollte sich in der Weihnachtszeit nicht verändern. Gut gemeinte "Resterl" vom Weihnachtsessen wie Gans, Karpfen, Bratensoße oder Weihnachtskekse können Störungen der Verdauung wie Durchfall oder Erbrechen auslösen.

Abfälle und Essensreste umgehend entsorgen: Geflügelknochen oder Fischgräten sind besonders gefährlich, wenn sie gefressen werden. Sie können in der Speiseröhre steckenbleiben oder splittern und Organe verletzen.

Gäste informieren: Auch Besucher und Besucherinnen sollten darüber in Kenntnis gesetzt werden, was das Haustier fressen darf – und was nicht.

Absolute Tabus: Für Hunde sind Weintrauben, Rosinen oder der Zuckerersatz Xylitol (Birkenzucker) giftig. Schokolade, Nüsse und alkoholische Getränke wie Eierlikör müssen außerhalb der Reichweite von Haustieren aufbewahrt werden. Sie können Erbrechen, Durchfall oder eine lebensbedrohliche Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) auslösen. Außerdem kann sich verschluckter hefehaltiger Brotteig in der warmen Umgebung des Magens rapide ausdehnen und Alkohol erzeugen, wenn er dort fermentiert.

Giftige Pflanzen

Weihnachtsstern: Dieser kann nach dem Verzehr Erbrechen, verminderte Fresslust und Depressionen auslösen. Hat ein Tier Teile eines Weihnachtssterns gefressen, reduzieren Sie das Futter für einige Stunden. Die Symptome sollten nach ein oder zwei Stunden abklingen. Falls sie länger anhalten, ist eine Tierärztin oder ein Tierarzt aufzusuchen.

Mistelzweige verursachen Erbrechen, verminderte Fresslust, Depressionen und können dadurch Dehydrierung auslösen. Stängel, Blätter und Beeren sind leicht giftig. Besonders junge oder ältere Haustiere benötigen nach Verzehr tierärztliche Behandlung.

Stechpalme: Das Fressen der Blätter oder Beeren kann zu starkem Erbrechen oder Durchfall führen. Die Dornen der Pflanze können Verletzungen an Schnauze, Zunge und Lippen der Tiere verursachen. Reinigen Sie in diesem Fall die Schnauze vorsichtig mit Wasser.

Eibe: Von dieser Pflanze sind sämtliche Teile – mit Ausnahme des roten Fruchtfleisches – äußerst giftig. Sie können das Herz des Tieres auf unterschiedliche Weise schädigen.

mehr aus Tiere

BirdLife ersucht um Meldung des ersten Kuckucks

Ich wollt’, ich hätt’ ein Huhn: Was wäre Ostern ohne Eier?

Schildkröte ist nicht gleich Schildkröte

Aktuelle Hundestudie: Lange Nase, langes Leben

Autorin
Ulrike Griessl
Redakteurin Leben und Gesundheit
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.301 Kommentare)
am 18.12.2023 17:13

Wichtig ist auch, den Baum gut zu sichern, mit einer jungen Katze hatten wir in einem Jahr gleich 3x "Baum fällt".
Heute beschränkt sich der animalische Kollateralschaden auf zerbissene Strohsterne.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen