Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Reptilien sind keine Kuscheltiere"

Von Ulrike Griessl, 18. Februar 2024, 13:35 Uhr
"Reptilien sind keine Kuscheltiere"
Interessante Tiere - aber nicht ganz einfach zu halten Bild: Zoo Linz

Die Zoopädagogin Teresa Landskron erklärt, was bei der Haltung dieser Tiere zu beachten ist.

Sind Reptilien geeignet für die private Haltung? "Bedingt bis gar nicht", sagt Teresa Landskron, Zoopädagogin im Linzer Tiergarten. Denn es handle sich dabei nicht um zahme Haustiere. Bartagamen oder Leopardengeckos hätten zum Beispiel ein ruhiges, wenig stressanfälliges Gemüt und würden sich nach einer gewissen Zeit auch auf die Hand nehmen lassen. "Als Kuscheltier oder buntes Spielzeug würden sie sich aber keinesfalls eignen. Chamäleons sind hingegen anfällig für Stress und sollten nicht ohne entsprechende Erfahrung gehalten werden", sagt die Expertin.

Leider zeige sich im Zooalltag immer wieder, dass Reptilien privat oft alles andere als artgerecht gehalten würden. "So hat diesen Winter beispielsweise ein Bub mit seiner Schulklasse den Zoo besucht, der heimlich ein Chamäleon in einer Transportbox für Nagetiere mitgenommen hat, um ihm die anderen Tiere zu zeigen, wie er sagte", erzählt Landskron. Hätten Zoomitarbeiter das Chamäleon nicht rechtzeitig bemerkt und es sofort ins Warme gebracht, wäre das Tier vermutlich schwer erkrankt oder im schlimmsten Fall sogar verstorben.

"Reptilien sind keine Kuscheltiere"
Die richtige Haltung ist entscheidend. Bild: Zoo Linz

Um derartiges Fehlverhalten zu vermeiden und dazu beizutragen, dass Tiere auch privat artgerecht gehalten werden, klärt die Zoopädagogin Besucher immer besonders gut über die nötigen Haltungsbedingungen der einzelnen Tiere auf. "Gerade bei Reptilien ist es wichtig, dass sie nicht zu oft aus ihrem Terrarium genommen werden und nicht mit ihnen gespielt oder gekuschelt wird", betont Landskron.

Richtige Haltung

Oberstes Ziel von Reptilienbesitzern sollte es sein, dem Tier eine möglichst artgerechte Haltung unter Bedingungen ähnlich ihres ursprünglichen Lebensraumes zu ermöglichen. Bedenken sollte man, dass beispielsweise manche Geckoarten nachtaktiv sind. "Damit man sie auch während des Tages beobachten kann, empfiehlt es sich, eine tagaktive Art anzuschaffen", rät Landskron. Außerdem sollte man bei der Haltung von Echsen Folgendes berücksichtigen:

  • Terrarium: Die vorgegebenen Mindestmaße sind in der zweiten österreichischen Tierhalteverordnung beschrieben. Ein Terrarium für zwei Leopardgeckos sollte beispielsweise eine Größe von 80 mal 40 mal 50 Zentimeter haben. Eine wesentliche Rolle spielt aber auch der Untergrund (Sand, Gestein, Erde etc.), die Wasserquelle (z. B. einfache Wasserschale oder Wasserfall) und Einrichtungsgegenstände und Bepflanzung. Baumbewohner haben andere Ansprüche als Bodenbewohner.
  • Richtige Temperatur: Wie alle Reptilien sind auch Echsen wechselwarme Tiere, was bedeutet, dass ihre Körpertemperatur variiert und je nach umgebender Außentemperatur höher oder niedriger ist. Ist es den Tieren zu warm oder zu kalt, können bestimmte Körperfunktionen (z. B. Verdauung) nicht mehr richtig ablaufen, bei zu extremen Temperaturen können sie überhitzen oder erfrieren. Daher muss bei der Haltung im Terrarium darauf geachtet werden, dass die Temperaturen im Terrarium gleich sind wie in der natürlichen Umgebung der Tiere.

    Wüstentiere wie die Dornschwanz- oder die Bartagame benötigen beispielsweise während des Tages hohe Temperaturen, jedoch eine deutliche Temperaturabsenkung in der Nacht. Reptilien aus tropischen Gebieten brauchen eine hohe Luftfeuchtigkeit. Diese kann durch regelmäßiges Aufsprühen, aber auch durch Besprühungsanlagen oder das Einbauen von Wasserfällen erreicht werden.
  • Das Futter von Echsen variiert von Art zu Art. Während es einige rein pflanzenfressende Arten gibt (z. B. Grüner Leguan, Wickelschwanzskink), ernähren sich andere Echsenarten von Insekten oder kleinen Tieren (z. B. Leopardengecko). Letztere brauchen einen Bewegungsreiz, um die Insekten als Futter wahrzunehmen.
mehr aus Tiere

Vorsicht vor giftigen Amphibien!

Die ersten Kuckucke sind in Österreich angekommen

Studie beweist: So klug sind Hunde

Kaninchen: Was es braucht, damit sich Meister Lampe wohlfühlt

Autorin
Ulrike Griessl
Redakteurin Leben und Gesundheit
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
JuliusRom (65 Kommentare)
am 19.02.2024 14:25

Es gibt keine Artgerechte Käfighaltung für Reptilien . Es sei denn es gibt auch eine Artgerechte Käfighaltung für Reptilienbesitzer .

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen