Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

OÖN-Gesundheitstour dreht sich diesmal um die Wechseljahre

Von Barbara Rohrhofer, 19. April 2024, 20:01 Uhr
Wechseljahre: Zeit für Veränderung
Zeit, sich wieder um sich selbst zu kümmern Bild: colourbox.de

OÖN-Gesundheitstour am kommenden Donnerstag, 25. April, ab 18 Uhr in Steyr

In den USA werden die Wechseljahre "The Change" genannt. Denn die Jahre ab der Lebensmitte sind für Frauen eine Phase der Veränderung. Jede dritte Frau zwischen 45 und 55 bis 60 Jahren leidet durch den sinkenden Östrogenspiegel – die anderen kommen mit den Symptomen gut zurecht oder spüren kaum etwas.

"Die häufigsten Beschwerden sind unregelmäßige Menstruationszyklen, Hitzewallungen, Nachtschweiß, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen und verminderte Lust", sagt Lukas Angleitner-Boubenizek, Leiter der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe im Pyhrn-Eisenwurzen-Klinikum Steyr, der bei der OÖN Gesundheitstour am kommenden Donnerstag, 25. April, im Klinikum Rede und Antwort stehen wird – auch wenn es ums Thema geht, wie man die Beschwerden erfolgreich lindern kann. Hier reicht die Palette von pflanzlichen Präparaten bis hin zur Hormonersatztherapie, bei der ein Hormonmangel durch Medikamente ausgeglichen wird.

Sportwissenschafterin und Uniqa-Vitalcoach Barbara Schagerl-Müllner rät, in dieser Phase mehr Bewegung ins Leben zu bringen: "Sportlich aktive Frauen leiden nachweislich seltener unter Beschwerden wie Hitzewallungen." Um etwas zu bewirken, müssten Frauen im Wechsel sportlich meist einen Gang hinaufschalten. "Ich empfehle eine Mischung aus zwei Einheiten Krafttraining und zwei bis drei Einheiten Ausdauersport über die Woche verteilt. Der gemütliche Spaziergang mit der Freundin reicht leider nicht aus."

Aber auch mit der richtigen Ernährung lässt sich das Wohlbefinden steigern. Martina Voglsam, leitende Diätologin am Klinikum Steyr, rät zu einer abwechslungsreichen Ernährung, bei der ganz gezielt eiweiß-, kalzium- und Vitamin-D-reiche Lebensmittel eingebaut werden. Das stärkt die Knochen und wirkt dem erhöhten Osteoporose-Risiko entgegen.

Gesundheitstour zum Wechsel

Am Donnerstag, 25. April, diskutieren im Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Steyr ab 18 Uhr Primar Lukas Angleitner-Boubenizek, Barbara Gruber-Resch, Gynäkologin Klinikum Steyr, Martina Voglsam, Leitende Diätologin Klinikum in Steyr und Barbara Schagerl-Müllner, Uniqa-Vitalcoach und Sportwissenschafterin.

Der Eintritt ist frei, im Anschluss an den Gesundheitstalk gibt es eine gesunde Jause.

mehr aus Gesundheit

Eine Schwangerschaft beschleunigt die Alterung - aber nur vorübergehend

Ringelröteln: Fälle häufen sich, Gefahr für Schwangere

Zu eng, zu hoch: Schuhmode kann krank machen

Herr Doktor, darf man Pillen im Internet bestellen?

Autorin
Barbara Rohrhofer
Leiterin Redaktion Leben und Gesundheit
Barbara Rohrhofer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen