Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Aperol Spritz- das ist "Sonne im Glas"

Von Valerie Hader, 28. Mai 2024, 16:23 Uhr
Aperol Spritz: Sonne im Glas
Der Sommerdrink aus Italien ist auch bei uns nicht mehr wegzudenken.

Es war etwa 2016, als eine orangefarbene Welle von Italien aus zu uns schwappte und die Österreicher Aperol Spritz "entdeckten". Seither ist der Sommerdrink nicht mehr wegzudenken und taucht Feierabende und Gartenfeste in sein typisch orangefarbenes Licht. Mittlerweile ist der Drink so populär, dass er in einigen Bars sogar einen eigenen Zapfhahn bekommen hat.

Erfunden wurde der Aperitivo mit dem bittersüßen Geschmack übrigens schon vor 105 Jahren von den Brüdern Silvio und Luigi Barbieri in Padua. Sie erbten eine Spirituosenproduktion und tüftelten viele Monate lang an feinem Destillat aus Rhabarber, Chinarinde, Gelbem Enzian, Bitterorange und aromatischen Kräutern. Die Rezeptur ist bis heute unverändert – und streng geheim.

Dass der "Spritz" schon so lange so beliebt ist, wundert Barkeeper Stefan Haneder aus Freistadt nicht. "Das Herbe vom Aperol, das Spritzige vom Prosecco und das Fruchtige von der Orange – die Mischung ist einfach perfekt. Das lässt sich nicht so leicht toppen", sagt der Weltmeister im Cocktailmixen. Außerdem passe er perfekt zu dem "Weniger-Alkohol-Trend", wie er es nennt: "Die Leute wollen vor allem im Sommer lieber leichtere Getränke." Und noch etwas spreche für den Aperol – man braucht nicht viele Zutaten, und er ist schnell gemacht.

Konkurrenz gebe es laut Haneder dennoch: "Der Lillet, eine Art Wermut, hat in den vergangenen Saisonen aufgeholt und den Aperol sicher einiges an Marktanteil gekostet", so Haneder, der zwei Cocktailbars in Linz und Freistadt betreibt.

Den OÖNachrichten hat er verraten, wie man "perfekten Aperol Spritz" mixt.

So geht der perfekte Aperol – und so "pimpt" man ihn

Klassischer Aperol Spritz, wie Stefan Haneder ihn zubereitet:

4,5 cl Aperol mit frischem Prosecco – "der muss richtig perlen" – in ein schönes Glas geben. Dazu kommen Mineralwasser, eine Orangenscheibe und richtig viel Eis.

 

 

mehr aus Essen & Trinken

Wein-Wissen: Königin der Weinshow

Best of Oberösterreich in Wien

Geheimzutat: Nutella bringt vegane Variante auf den Markt

Der Wachauer Wellenreiter

Autorin
Valerie Hader
Valerie Hader
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen