Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wenn zehn Finger auf 88 Tasten brillant tanzen

Von Michael Wruss, 08. Februar 2024, 11:03 Uhr
Michael Korstick
Bild: Reinhard Winkler

Brucknerhaus: Ein mehr als nur beeindruckender Klavierabend mit Michael Korstick

Nach einem furios gespielten „Danza Ritual del Fuego“ aus Manuel de Fallas „El armor brujo“ bedankte sich Michael Korstick beim Publikum und bedauerte keine weiteren Zugeben mehr spielen zu wollen, da er durch eine Coronaerkrankung massiv geschwächt sei. Dafür war der Klavierabend am Mittwoch im Brucknerhaus mehr als nur beeindruckend.

Vor allem der zweite Teil, den er mit der höchst diffizilen Klavierversion von Béla Bartóks Tanz-Suite einleitete und zu einem wahren Gustostück pianistischer Kunst entwickelte. Faszinierend, wie es ihm gelang, derart überdeutlich zu artikulieren und dabei die schillernde Klangwelt der originalen Orchesterfassung im Fokus zu haben. Ähnlich brillant und in ihrer faszinierend Vielfalt überzeugend gestaltet die „Suite de danzas criollas“ op. 15 von Alberto Ginastera, die in diesem, ganz dem Tanz gewidmeten Recital einen zündenden Schlusspunkt setzte. Dazwischen so feine Stücke wie die f-Moll-Mazurka von Władysław Szpilman und Tänze von Charles Koechlin, Isaac Albéniz und Federico Mompou.

Im ersten Teil widmete sich Michael Korstick der deutschen Romantik und stellte als ideales, durchaus tanzaffines Karnevalsstück Robert Schumanns „Carnaval“ op. 9 ins Zentrum. Virtuos gespielt, vielleicht manches zu rasch, um noch genau artikulieren zu können bzw. um die feine Dynamik Schumanns und die überraschenden Akzente deutlich zu machen. Insgesamt mehr ein rauschend klangvoller Maskenball, denn ein subtil ausgelotetes Spiel mit den heiteren und doch immer ein wenig nachdenklich wirkenden Charakteren. Den Auftakt machte eine etwas überstürzte „Aufforderung zum Tanze“ nach Noten von Carl Maria von Weber, der als Klavierkomponist leider noch immer unterbelichtet und nur selten zu hören ist.

Fazit: Ein gewaltiger Kraftakt mit viel Genuss im zweiten Teil 

mehr aus Kultur

Was wird von der Kulturhauptstadt bleiben?

Moderner Tango vom Feinsten bei der Langen Nacht der Bühnen

Lothar Lockl: "Ich bin der Letzte, der sagt, dass im ORF alles gut ist"

Samuel Finzi: "Wir verlieren uns in Minderheitchen"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen