Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Von Bond-Regisseur Sam Mendes: Je einen Film über John, Paul, George und Ringo

Von Nora Bruckmüller, 21. Februar 2024, 19:05 Uhr
Letzter Song der Beatles erscheint am 2. November
Paul McCartney (v.l.), Ringo Starr, John Lennon und George Harrison Bild: dpa

Der Oscar-Sieger will den Beatles mit einer Filmreihe im Kino ein Denkmal setzen.

Seit seinem Erfolg bei den Academy Awards 2020, als sein Spielfilm "1917" über den Ersten Weltkrieg drei Mal prämiert wurde, war es ruhig um den britischen Regiestar Sam Mendes geworden.

Gestern meldete sich der 58-Jährige, der auch die Bond-Filme "Skyfall" und "Spectre" verantwortet hat, umso lauter zurück. Mendes will die Geschichte der Beatles ins Kino bringen, indem er jeden der "Fab Four" mit einem eigenen Film würdigt. Dabei soll es sich um sogenannte "Biopics", also biografische Spielfilme handeln.

Die noch lebenden Beatles, Paul McCartney (81) und Ringo Starr (83), die Familien der verstorbenen Band-Mitglieder John Lennon (1940–1980) und George Harrison (1943–2001), sowie die einst von den Beatles gegründete Produktionsfirma Apple Corps Ltd. räumten die Drehrechte an den Lebensgeschichten sowie der Musik ein. Der Kinostart ist für 2027 geplant.

Empfang für die Oscar-Nominierten
"1917"-Regisseur Sam Mendes  Bild: (REUTERS)

"Ich fühle mich geehrt, die Geschichte der größten Rockband aller Zeiten zu erzählen", sagt Mendes ("American Beauty"). Hinter dem groß angelegten Projekt stehen das US-Studio "Sony Pictures Entertainment" und die Produktionsfirma des Regisseurs, Neal Street Productions.

Mendes verleiht somit dem biografischen Genre über Musikstars weitere Höhepunkte, Produktionen über Elvis Presley ("Elvis", 2022), Freddie Mercury ("Bohemian Rhapsody", 2018) oder Elton John ("Rocketman", 2019) haben sich als Publikumserfolge erwiesen, die hunderte Millionen Dollar an den Kinokassen lukrierten. 

mehr aus Kultur

Im Linzer Salzamt brucknert’s

Hinterhäuser: "Jeder, der glaubt, dass das für mich eine gmahde Wiesn gewesen ist, täuscht sich"

Von Techno bis Kabarett: Das FrischLuft-Festival bietet ein buntes Programm für laue Sommerabende

Minichmayr macht Malerei zum schonungslosen Naturereignis

Autorin
Nora Bruckmüller
Redakteurin Kultur
Nora Bruckmüller

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
roxy (64 Kommentare)
am 22.02.2024 10:32

freu mich...

lädt ...
melden
antworten
transalp (10.084 Kommentare)
am 21.02.2024 21:27

... Und wann kommt endlich wieder ein BOND in die Kinos?
Wer wird der neue Darsteller, oder wird es doch eine "Sie"?
oder ist Bond endgültig gestorben?.
Wäre schade..

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen