Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

TV-Kultmoderator Peter Rapp wird 80

Von nachrichten.at/apa, 07. Februar 2024, 06:43 Uhr
Peter Rapp Bild: Apa

WIEN. Über 60 Jahre ist es her, dass Peter Rapp seinen ersten Auftritt im Fernsehen bestritt. Seitdem hat sich der schlagfertige Moderator einen Kultstatus erarbeitet.

Auch wenn er zuletzt seltener auf dem TV-Schirm zu sehen war, ist es kaum vorstellbar, dass er sich gänzlich aus dem Geschäft zurückzieht. Anlässlich seines 80. Geburtstags am 14. Februar würdigt der ORF Rapp mit einer Spezialausgabe seiner Nostalgiesendung "Als wäre es gestern gewesen".

Ausschnitte aus mehr als 100 Sendungen hat der ORF hervorgekramt, um seinen Langzeitmoderator in einer 90-minütigen Spezialsendung am Samstag, 10. Februar, um 22.20 Uhr in ORF 2 gebührend zu würdigen. Von "Spotlight" über "Champion" bis hin zur "Brieflosshow": Der Showmaster soll in seiner ganzen Bandbreite zu sehen sein, wobei auch zahlreiche Freunde und Wegbegleiter wie Chris Lohner, Andy Borg, Hans Krankl und Wolfgang Ambros zu Wort kommen. Danach stehen eine Ausgabe von "Spotlight" und eine Folge der Spieleshow "Wer A sagt" im Programm. ORF III zeigt am 17. Februar u.a. eine Neuproduktion namens "Peter Rapp - Der ewige Showman" (20.15 Uhr), worin Wegbegleiter aus der TV- und Musikbranche ihre Gedanken zu Rapp teilen.

Als Bub Wiener Sängerknabe

Geboren wurde Peter Rapp 1944 in Wien. Schon früh kam bei ihm die musikalische Ader durch, als Bub war er Wiener Sängerknabe. Nach dem Gymnasium meldete sich Rapp für 15 Monate freiwillig zum Militärdienst und erreichte den Rang des Korporals. Im Anschluss verfolgte er eine journalistische Laufbahn, als er für die Tageszeitungen "Krone" und "Express" tätig war. Nebenbei widmete er sich aber seiner Bühnenleidenschaft und gab den Rock-'n'Roll-Sänger. Auch als Fremdenführer, Chauffeur oder Statist beim Film war er anzutreffen.

Bildergalerie: Kultmoderator Peter Rapp wird 80

Kultmoderator Peter Rapp wird 80
(Foto: ORF) Bild 1/10
Galerie ansehen

Sein Fernsehdebüt gab er 1963 als Sänger in der Sendung "Leute von Heute". Heute ist der Auftritt sehr zum Bedauern von Rapp nicht mehr im Archiv auffindbar. Wenig später trat er als Kabarettist in der von Willy Kralik moderierten Sendung "Teenagerparty" auf. 1967 heuerte Rapp als Radiosprecher bei Ö3 an. Ein Jahr später wurde er Präsentator der Jugend-Pop-Sendung "Spotlight", die er bis 1978 leitete. Nach zwischenzeitlichen Engagements bei ARD, ZDF und der "Europawelle Saar" folgten mit "Hoppala", "Die große Chance" oder "Wer A sagt" weitere prägende Fernsehformate.

"Ich habe jede einzelne Sendung mit Freude gemacht"

"Ich habe jede einzelne Sendung mit Freude gemacht", betonte Rapp, "deswegen habe ich auch keine Favoriten. Aber wenn es darum geht, welche Sendungen die erfolgreichsten waren, dann ist da sicher 'Spotlight' von der Nachhaltigkeit auf Platz 1, weil es zur Kultsendung unter Musikern und jungen Leuten geworden ist. Dann kommt 'Hoppala'. Zu der Zeit gab es keine Privatkanäle und kein Internet, weshalb ich bis zu 3,6 Millionen Zuseher hatte." Eine Zahl, die heute kaum vorstellbar ist. "Würden wir das heute schaffen, bekomme ich einen Vertrag auf die nächsten 100 Jahre", sagte Rapp in einem 2019 geführten Interview. Aber auch "Wer A sagt" oder "Wurlitzer" stießen auf reges Interesse. "Ich habe immer die Sendung gemocht, die als letztes den großen Erfolg hatte", gab er sich pragmatisch. Auch bereue er nachträglich kein Engagement: "Mein Job ist zu moderieren, und ich war da nicht heikel."

Das Leben von Peter Rapp hatte auch seine Tiefen. So sorgte er etwa in den 90er-Jahren für Schlagzeilen, als ihn finanzielle Schwierigkeiten in den Privatkonkurs zwangen. "Ich blicke nicht zurück und schleppe keinen Rucksack etwaiger Misserfolge oder Fehlleistungen mit mir herum", meinte er einmal darauf angesprochen. "Wozu denn auch? Was war, das war."

"Millionenrad und Brieflos-Show"

Und so waren es in der Folge dann auch wieder seine TV-Auftritte, mit denen Rapp im Mittelpunkt stand. Der Dauerbrenner "Millionenrad" begann 1990 und lief nach der Währungsumstellung auf den Euro bis Ende 2018 als "Brieflos-Show" weiter. Mit Martina Rupp moderierte er die Hauptabendshow "Champion" (1997 bis 2000), bis 2011 war er zudem das Gesicht der "Licht ins Dunkel"-Gala im ORF. Zwei Jahre später wurde Rapp schließlich als beliebtester Moderator der Kategorie "Show" mit einer Romy ausgezeichnet - beileibe nicht der erste Preis, den er mit nach Hause nehmen durfte.

Auch als Synchronsprecher machte er von sich reden, war er doch Teil des Animationskinofilms "Die Abenteuer von Mr. Peabody und Sherman" (2014). Im Jahr davor erlitt er einen Herzinfarkt, dessen Folgen den Entertainer nur kurz vom Bildschirm verbannen konnten. Schon im Herbst 2013 war er wieder Teil der ORF-Show "Die große Chance" - ein Format, das er bereits in seiner ersten Auflage in den 1980er-Jahren mitgestalten konnte.

"Künstler gehen nicht in Pension"

In den vergangenen Jahren wurde es etwas ruhiger um das ORF-Urgestein. Außer der Öffentlichkeit verschwand er aber nicht. Zierten doch etwa Plakate mit ihm als Werbebotschafter für billige Bestattungen das Straßenbild. 2020 bekam Rapp mit "Als wäre es gestern gewesen" seine eigene mehrmals im Jahr laufende ORF-Nostalgiesendung. Gemeinsam mit "Archivjäger" Johannes Hoppe blickt er nach wie vor auf denkwürdige und kuriose Ereignisse zurück. Es sei einfach ein "Riesenspaß, diese Dinge auszugraben und wieder zu sehen", so der Moderator.

Über die Zukunft macht sich Rapp wenig Gedanken. "Ich muss nicht weiterdenken. Ich kann mir nicht den Kopf zerbrechen über das, was noch kommt", meinte er einst. So viel scheint aber klar: Ein Abschied von Bühne oder Moderationstätigkeit ist eher kein Thema. "Ich habe immer meinen Traum gelebt", unterstrich Rapp. "Pension ist etwas für Angestellte, Arbeiter und Beamte. Künstler gehen nicht in Pension."

mehr aus Kultur

Das Theater Kirchdorf begibt sich auf die Spuren der Friedensdenker

"Holy Shit!": Ein Dokumentarfilm über Ausscheidung, der gar nicht pfui ist

Starkes Lebenszeichen: Christina Stürmer ab 15. März mit neuem Album am Start

Andreas Vitásek: „Der DNA der Demokratie ist ihre Abschaffung eingeschrieben“

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nichtschonwieder (7.329 Kommentare)
am 07.02.2024 17:50

Dieses Konzert war ein Desaster und eine Frechheit von Bill Haley.
Da "rettete" auch Rapp nichts.

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.148 Kommentare)
am 07.02.2024 08:35

Einzigartiger Draufgänger der alten Schule.

Habe ihn den 80ern in der Linzer Stadthalle bewundern können, als er das Bill Halley-Konzert moderierte.

Der US-Rock & Roller der 50er und 60er war damals angeblich im Aufzug des Tourhotels stecken geblieben, oder brauchte einfach nur 1-2 Stunden zum Ausnüchtern vor seinem Auftritt.

Peter Rapp füllte nach einem gestreckten Vorprogramm zur Überraschung vieler die Lücke mit eigenen spontanen Auftritten mit alten Rock-Nummern und diversen Ansagen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen