Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Trauer um Innviertler Autor Friedrich Ch. Zauner

Von nachrichten.at/apa, 30. November 2022, 14:37 Uhr
Friedrich Ch. Zauner ist tot. Bild: (pg)

RAINBACH. Der Schriftsteller Friedrich Ch. Zauner ist am Mittwoch im Alter von 86 Jahren in Schärding nach kurzer Krankheit gestorben.

Der 1936 in Rainbach im Innkreis geborene Zauner schuf von 1992 bis 1996 den vierbändigen Romanzyklus "Das Ende der Ewigkeit". Zuletzt widmete er sich seit 2004 ganz den "Rainbacher Evangelienspielen".

Krimis, Chroniken, Theaterstücke

Zauner wuchs bei seiner alleinerziehenden Mutter auf, nachdem der Vater im Zweiten Weltkrieg gefallen war. Er studierte in Wien und Rom, wurde aber nicht Lehrer sondern widmete sich - in seinem Elternhaus in Rainbach im Innkreis - dem Schreiben. 1981 veröffentlichte er etwa den Sauwaldkrimi "Dort oben im Wald bei diesen Leuten". Von 1992 bis 1996 folgte die akribisch recherchierte Chronik seiner Heimatregion zu Beginn des 20. Jahrhundert bis zum Einmarsch der deutschen Wehrmacht in den Bänden "Im Schatten der Maulwurfshügel", "Und die Fische sind stumm", "Früchte vom Taubenbaum" und "Heiser wie Dohlen". Zauner war aber auch Dramatiker und verfasste Theaterstücke, die vielfach aufgeführt und übersetzt wurden sowie Hörspiele.

Landeskulturpreis und Theaterfestival

Seine Frau Roswitha schrieb ebenfalls, sie war Lyrikerin und Kinderbuchautorin. Gemeinsam hatten sie vier Kinder. 1985 wurde das Ehepaar Zauner mit dem Landeskulturpreis für Literatur ausgezeichnet worden. 2004 gründete das Ehepaar ein eigenes, Schauspiel, Musik und Tanz umfassendes Theaterfestival, die Rainbacher Evangelienspiele. Basis sind 17 Theaterstücke, die Zauner im Laufe der Jahre auf Grundlage von Bibelstoffen, die ihn als Kind nachhaltig beeindruckt hatten, verfasst hatte. 2009 wurde für die regen Zuspruch findenden Aufführungen ein eigener Theaterstadel erbaut. Roswitha starb 2021. Im Juni 2023 steht das Stück "Ruth" auf dem Programm, eine Geschichte über das Fremdsein und das Fremde aber auch eine unerwartete, zarte Liebesgeschichte, wie die Familie mitteilte.

mehr aus Kultur

Rummel: "Keine Drohung, sondern so funktioniert das Arbeitsrecht"

"Das ist der perfekte ESC-Song"

Peter Resetarits: "Zart besaitet darf man da nicht sein"

Marlene Streeruwitz’ Poetik des Alltagslebens

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Aktuelle Meldungen