Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Phantastischer Realist und Universalkünstler: Arik Brauer ist tot

Von nachrichten.at/apa, 25. Jänner 2021, 06:49 Uhr
Bild: APA/ROBERT JAEGER

WIEN. Der österreichische Universalkünstler Arik Brauer ist am Sonntagabend im Beisein seiner Familie im Alter von 92 Jahren verstorben.

Dies teilte seine Familie in einer Stellungnahme gegenüber der APA mit. Brauer war Maler, Grafiker, Bühnenbildner sowie Sänger und gehört zu den Hauptvertretern der Wiener Schule des Phantastischen Realismus. Seine letzten Worte waren laut seiner Familie: "Ich war so glücklich mit meiner Frau, mit meiner Familie, mit meiner Kunst und meinem Wienerwald. Aber es gibt eine Zeit, da lebt man, und es gibt zwei Ewigkeiten da existiert man nicht."

  • Video: Arik Brauer mit 92 Jahren verstorben

Brauer wurde am 4. Jänner 1929 in Wien als Erich Brauer in eine russisch-jüdische Handwerkerfamilie geboren. Der Nationalsozialismus beendete seine Kindheit im Wien der 30er-Jahre, über die er in seinem auch vom Fernsehen ausgestrahlten Soloprogramm "A Gaude war's in Ottakring" berichtet hat. Brauers Vater starb in einem Konzentrationslager, er selbst überlebte in einem Versteck.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges inskribierte der damals 16-Jährige an der Akademie der bildenden Künste in Wien (1945 bis 1951). Dort waren u.a. Albert Paris Gütersloh und Herbert Boeckl seine Lehrer. Nach Abschluss seines Studiums unternahm Brauer ausgedehnte Reisen, besonders Eindrücke aus dem Orient sollten sein späteres Werk prägen. Mit seiner Frau Naomi ließ er sich in Paris nieder, wo das Paar mit Singen seinen Lebensunterhalt verdiente. Wenig später stellten sich auch erste Ausstellungserfolge ein. Als Brauer 1964 die Pariser Boheme verließ und wieder nach Wien zurückkehrte, genossen die Protagonisten der "Wiener Schule des Phantastischen Realismus" bereits große Popularität.

Brauers Gesangskarriere erreichte in den 70er-Jahren ihren Höhepunkt: Mit Dialektliedern wie "Sie ham a Haus baut" und "Hinter meiner, vorder meiner" war er an der Geburt des Austropops maßgeblich beteiligt. "Ich habe mich nie als Austropopper gesehen, obwohl ich da wirklich am Anfang dabei war", sagte Brauer einmal in einem Interview. Er habe kritische Texte singen wollen. "Diese Liedtexte sind teilweise zu unserem großen Leidwesen aktuell geblieben. Einige davon wurden richtige Volkslieder, die man beim Heurigen oder auf einer Schutzhütte singen hört. Darauf bin ich stolz."

Zudem war Brauer an Fernsehspielen beteiligt und als Grafiker, Bühnen- und Kostümbildner tätig. 1975 stattete er etwa "Die Zauberflöte" (Kostüme und Bühnenbild) an der Pariser Oper aus. Anfang der 90er-Jahre beschäftigte sich der Künstler - wie seine Kollegen Ernst Fuchs und Friedensreich Hundertwasser - mit Architektur. 1993 entstand auf der Wiener Gumpendorfer Straße ein "Brauer-Haus", 1996 gestaltete Brauer die Fassade einer katholischen Kirche in Wien-Leopoldstadt. Im September 1997 zog er sich nach zwölfjähriger Lehrtätigkeit als Professor an der Wiener Akademie der bildenden Künste zurück.

Anlässlich seines 85. Geburtstag widmete ihm das Leopold Museum in Wien unter dem Titel "Gesamt.Kunst.Werk" eine Werkschau aus, im selben Jahr präsentierte er im Wiener Jüdischen Museum eine von ihm gestaltete Pessach-Haggada. Brauer hatte das Buch, das am Sederabend, der den Beginn des jüdischen Pessach-Festes markiert, gelesen wird, schon 1979 einmal illustriert.

Brauer erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, darunter das Österreichischen Ehrenkreuz 1. Klasse, den Preis der Stadt Wien für Malerei und die Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien in Gold. 2015 wurde er mit einem "Amadeus Award" für sein Lebenswerk geehrt. 2018 erhielt er im Rahmen des Antisemitismus- und Antizionismus-Kongress in Wien das Goldene Ehrenzeichen der Republik Österreich.

Das Wiener Jüdische Museum widmete Brauer im Jahr 2019 anlässlich seines 90. Geburtstages eine umfassende Werkschau. Mit rund 54.000 Besuchern war es die bisher zweiterfolgreichste Schau des Museums.

Im Oktober 2019 erhielt Brauer den erstmals von der Styria Media Group und Kleinen Zeitung vergebenen Fritz-Csoklich-Demokratiepreis. Der Künstler hielt damals ein flammendes Plädoyer für Demokratie und Menschlichkeit. Die Demokratie sei immer gefährdet, es gebe dafür in der Natur kein Vorbild, der Mensch habe sie erfinden müssen, um die in der Natur selbstverständliche und arterhaltende Eigenschaft des Egoismus überwinden zu können, sagte Brauer bei der Preisverleihung. "Wir verteidigen unsere Machtpositionen nicht wie Ziegenböcke mit Beinen und Hörnern und Muskeln im Genick, sondern mit Atombomben. Und so haben wir die Demokratie erfunden." Der laut Eigendefinition "berufliche Wunschdenker" plädierte für eine "Weltdemokratie", nur dann könnten die Menschen zufrieden leben.

"Österreich wird diese Stimme vermissen"

Zahlreiche heimische Politiker kondolierten Montagvormittag der Familie Arik Brauers. Einen "Künstler, wie unser Land - an kreativen Menschen so reich - nur wenige hervorgebracht hat", und "kritischen Citoyen" nannte ihn Bundespräsident Alexander Van der Bellen. "Österreich wird diese Stimme, die so sanft und klar war, vermissen. Und sich dankbar dessen erinnern, was Arik Brauer unserem Land geschenkt hat."

Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) nannte Brauer "einen der größten Künstler der Republik": "Er hat in allen Kunstsparten, in denen er tätig war, das Fenster zur Fantasie geöffnet. Viele seiner Werke - von den Liedern über die Bilder bis zu kostüm- und bühnenbildnerischen Arbeiten - werden allgemein, aber auch mir persönlich in Erinnerung bleiben. Brauer hat aber auch noch ein anderes Fenster geöffnet - nämlich jenes der Erinnerungen. Er hat mit seinem persönlichen Zeugnis gegen den Terror des NS-Unrechtsregimes auch zu Zeiten darauf aufmerksam gemacht, als niemand darüber sprechen wollte, und damit zur Schaffung eines Konsenses gegen die Barbarei beigetragen."

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) nannte Arik Brauer "einen Mahner, aber auch einen Verbinder zwischen den Generationen": "Sein Einsatz für Demokratie und nicht zuletzt seine Gedenkrede am 8. Mai 2018 zum Kriegsende in Europa werden mir unvergessen bleiben." 

"Arik Brauer lebt durch seine Kunst und die Erinnerung an seine humorvolle und wortgewaltige Persönlichkeit im Herzen der Kultusgemeinde für immer weiter", meinte Oskar Deutsch, der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Wien (IKG), in einer Aussendung. "Als jüdischer Künstler und Überlebender der Shoah war Arik Brauer auch ein Mahner, der gerade jungen Menschen die Vergangenheit eindrucksvoll schilderte. Auch sein Einsatz für Israel bleibt uns ewig in Erinnerung."

Reaktionen gab es auch vonseiten der Parteien. "Wir verlieren mit Arik Brauer einen der prägendsten und vielfältigsten Künstler des Landes. Er und unsere gemeinsame Zeit in Israel werden mir und meiner Familie immer in schöner Erinnerung bleiben", ließ SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner auf Twitter wissen. Die Kultursprecherin der Grünen und Obfrau des Kulturausschusses, Eva Blimlinger, drückte namens des Grünen Parlamentsklub der Familie und den Freundinnen und Freunden Brauers herzliche Anteilnahme aus: "Sowohl als Sänger als auch als Maler war er in Wien stets präsent. Seine Lieder werden bis heute gesungen."

Betroffen zeigte sich NEOS-Kultursprecher Sepp Schellhorn: "Österreich und die Welt haben einen großen künstlerischen Geist und die Gesellschaft einen wachen, aufmerksamen und ständigen Mahner verloren. (...) Für Arik Brauer war seine Kunst immer auch eine Auseinandersetzung mit der Gesellschaft, dem Wegschauen, dem willentlichen Ignorieren. Gerade seine Lieder haben der Gesellschaft einen Spiegel vorgehalten, der die Fratze des bequemen Mitläufertums offenbart hat. Umso wichtiger ist, dass wir seine Appelle für Demokratie, Mitgefühl und Menschlichkeit hören. Die Erde möge diesem großen Künstler und Menschen leicht sein und mögen wir alle weniger unser Köpferl in den Sand stecken, wenn der Wind weht."

mehr aus Kultur

Walter Kappacher: Der vollkommene Erzähler

Heimspiel in Gmunden: Wenn die Wurst in Melancholie versinkt

"Super Size Me": US-Regisseur Morgan Spurlock ist tot

77. Filmfestspiele Cannes: "Un Certain Regard"-Sieg für "Black Dog"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

25  Kommentare
25  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Ramses55 (11.126 Kommentare)
am 25.01.2021 15:57

Ein großartiger und menschlicher Künstler. Seine Lieder sind unvergesslich. Er war ein Linker der sich aber auch mit den linken Mainstream anlegte, seine manchmal politische Unkorrektheit machte ihn für alle sympatisch.

lädt ...
melden
kratzfrei (19.103 Kommentare)
am 25.01.2021 21:54

Er war in der Jugend sogar nach eigenen Angaben "Stalinist".
Erst später dürfte da Vernunft eingekehrt sein.

lädt ...
melden
Weltliner (449 Kommentare)
am 25.01.2021 15:26

In der Akademie benutzte er den Lift. Ich auch. Und so fuhren wir einmal gemeinsam noch oben. Und jetzt ist ausgestiegen. Im Himmel.
PS. Anhand den vielen Kommentaren nicht nur hier auf nachrichten sondern auch auf Standard weit über 400 erkennt man wie viel er zu sagen und wie viele Zuhörer, Zuseher und Mitfahrer er eigentlich hatte. Respekt und Anerkennung. Das war er.
Der Brauer.

lädt ...
melden
fanfarikuss (14.172 Kommentare)
am 25.01.2021 14:40

Ruhe er in Frieden. Ein Kluger Mann mit Weitsicht. Schade.

lädt ...
melden
alleswisser (18.463 Kommentare)
am 25.01.2021 13:19

"Sie ham a Haus baut, sie ham a Hauuus baut..."
"Hinter meiner, vorder meiner...."

Das sind Ohrwürmer, obwohl über 40 Jahre alt, gehen sie mir nicht aus dem Kopf und ich freue mich, eines der Lieder ab und zu mal im Radio zu hören.

https://www.youtube.com/watch?v=hDeFYKmgePQ

lädt ...
melden
marisol2007 (147 Kommentare)
am 25.01.2021 11:54

Nicht nur ein genialer Künstler, sondern auch ein WEISER Mensch, und das sind nicht viele, egal wie alt. Er war ein "Mensch מענטש‎, mentsh" was in Jiddisch was besonderes bedeutet. Ein guter Mensch. RIP

lädt ...
melden
Flachmann (7.248 Kommentare)
am 25.01.2021 11:31

Ein Grosser ist gegangen, mein Beileid der Familie!

lädt ...
melden
snoozeberry (5.016 Kommentare)
am 25.01.2021 10:37

Herr Brauer sie waren ein sehr sympathischer Mensch. Danke für ihre Lieder, ihre Bilder, ihre intelligenten Beiträge
und Danke, daß sie dem Heinzi Fischer einmal ordentlich den Kopf gewaschen haben!
Denker wie sie, die sich nicht vereinnahmen lassen werden fehlen!

lädt ...
melden
observer (22.282 Kommentare)
am 25.01.2021 09:38

Ich habe ihn leider nicht persönlich gekannt, aber seine Kunst sehr gemocht und seine menschliche Einstellung hat ihn mir sehr sympathisch gemacht. möge der NAME ihm gnädig und barmherzig sein.

lädt ...
melden
meisteral (11.948 Kommentare)
am 25.01.2021 09:31

Danke für ihr wundervolles Schaffen, das uns hier auf der Welt erfreuen darf!

lädt ...
melden
susisorgenvoll (16.741 Kommentare)
am 25.01.2021 09:24

Mit sehr großem Bedauern habe ich heute frühmorgens vom Ableben Arik Brauers gelesen! Ich habe mit großem Interesse viele seiner Interviews gesehen und seine pragmatische Einstellung immer sehr bewundert! Er war ein großartiger Maler, ein respektabler Musiker, mit einem Wort ein Multitalent! Möge ihm die Erde leicht sein! Er wird mit Sicherheit sehr fehlen!

lädt ...
melden
powerslave (1.100 Kommentare)
am 25.01.2021 09:16

Liebe OÖN Redaktion!

Arik Brauer war ohne Zweifel ein großartiger und wichtiger österreichischer Künstler!
Aber ein Tausensasser (sic!) war er nicht...

lädt ...
melden
Betroffener127 (3.704 Kommentare)
am 25.01.2021 09:15

Ein großartiger, vor allem verzeihender Mensch, der auch seinen Feinden die Hand reichte.
Ich habe ihn bewundert.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 25.01.2021 13:04

Betroffener. Du hast absolut recht. Vom Brauer koennten die Linken sich eine Scheibe abschneiden. Er wird uns fehlen.

lädt ...
melden
Fragender (19.972 Kommentare)
am 25.01.2021 09:10

Ein ganz großer Künstler hat sich eine neues Zuhause gefunden!

DANKE und R.i.P.!!!!

lädt ...
melden
Andrula (818 Kommentare)
am 25.01.2021 09:00

" Wonn da Wind wahd in de Gossn
Wonn da Wind wahd am Land
Wonn da Wind wahd do steckt er
sei Köpferl in Sand.. "

Brauer hat das nicht gemacht .. einer unserer wichtigsten Künstler .. ruhe in Frieden !

lädt ...
melden
BuergerderMitte (976 Kommentare)
am 25.01.2021 08:59

Sehr Schade. Ein großer Österreicher und ein wahrer Demokrat, wie er bei Türkis-Blau bewiesen hat. R.I.P.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 25.01.2021 08:34

Wuensche seinen Angehörigen, mein tiefes beileid. Er war einzigartig.

lädt ...
melden
westham18 (4.557 Kommentare)
am 25.01.2021 08:31

Er war ein einzigartiger Künstler und unglaublich sympathischer Mensch! R.I.P.

lädt ...
melden
betterthantherest (34.405 Kommentare)
am 25.01.2021 07:59

Was für eine Blamage gegen einen am finanziellen Hungertuch nagenden Gegner.

lädt ...
melden
powerslave (1.100 Kommentare)
am 25.01.2021 08:09

Falschen Artikel erwischt?

lädt ...
melden
Schuno (6.623 Kommentare)
am 25.01.2021 09:48

Wahrscheinlich hat sie/er, vermute ich, den Lask gemeint

lädt ...
melden
Orlando2312 (22.367 Kommentare)
am 25.01.2021 11:35

Oba na, der is 24 Stunden täglich verwirrt.

lädt ...
melden
shakesbeer (1.048 Kommentare)
am 25.01.2021 07:17

Sie habn a Haus baut
Sie habn a Haus baut
Sie ham uns a Haus herbaut ...

Mein Beileid an die Angehörigen.

Ruhe in Frieden Herr Brauer!

lädt ...
melden
vjeverica (4.317 Kommentare)
am 25.01.2021 07:06

ein wundervoller Künstler und weiser, vernünftiger Mensch ist von uns gegangen.
Möge er in Frieden ruhen.
Mein Beileid gilt seinen Angehörigen.

R.I.P. Arik Brauer.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen