Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Musikalische Wiederentdeckung

Von Peter Grubmüller, 02. November 2022, 00:04 Uhr
Hugo Kauder
Hugo Kauder (1888–1972) Bild: Trcka

Hugo Kauder: In der New Yorker Carnegie Hall kommt seine 1. Sinfonie zur US-Erstaufführung, die Mühlviertler Musikwissenschafterin und Kauder-Biografin Karin Wagner ist dazu eingeladen.

"1924 wurde Hugo Kauders 1. Sinfonie in Wien uraufgeführt – seitdem ist sie nie wieder gespielt worden", sagt Karin Wagner. Die in Klagenfurt geborene und im Oberen Mühlviertel aufgewachsene Musikwissenschafterin sowie Pianistin ist die weltweit führende Expertin zu Leben und Werk dieses vergessenen jüdischen Komponisten, der wie viele seiner Kollegen von Nationalsozialisten aus Österreich flüchtete. Von ihr stammt die einzige Biografie über Hugo Kauder (2018, Böhlau Verlag). Morgen, Donnerstag, wird sie dabei sein, wenn dessen sinfonisches Auftaktwerk zum insgesamt zweiten Mal in der New Yorker Carnegie Hall musiziert wird ("The Orchestra Now" unter Dirigent Leon Botstein) – eingeladen von der amerikanischen "Hugo Kauder Society".

Seit 2001 unterrichtet Wagner an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien, OÖN-Leser kennen die Fachfrau seit Jahren als fundierte Musikkritikerin. Zu Kauder stieß Wagner über ihre Arbeit zu dem jüdischen Komponisten Erich Zeisl, dessen Biografin sie ebenfalls ist. Zeisl war Kauder-Schüler, im Literaturarchiv Marbach bei Stuttgart lüftete Wagner den Briefwechsel Kauders mit dem Philosophen Rudolf Pannwitz (1881–1969) – "da wusste ich, das hat vor mir noch nie jemand angeschaut, darüber wollte ich schreiben", sagt Wagner. Der Geiger und Bratschist Kauder war nicht nur Komponist (1928 Musikpreis der Stadt Wien), sondern auch bedeutender Musiktheoretiker samt eigener Skalentheorie, die 1932 in Wien veröffentlicht wurde. Unter anderem zusammen mit Béla Bartók, Paul Hindemith und Anton Webern war er zudem Salzburger Gründungsmitglied der nach wie vor bestehenden Internationalen Gesellschaft für Neue Musik. 1938 floh Kauder über die Niederlande und England in die USA.

Im Privathaus von Zeisls Tochter Barbara, die mit Arnold Schönbergs Sohn Ronny verheiratet ist und in Los Angeles lebt, stöberte sich Wagner durch eine Unzahl von Unterlagen.

Bis zuletzt hätte demnach Kauder auf die geistigen Kräfte in Österreich vertraut, um den Nationalsozialisten Einhalt zu gebieten. Vergeblich – die Novemberpogrome 1938 erlebte er noch in Wien mit, danach flüchtete er.

Wagners Expertise wird auch am 5. November (20 Uhr) im Kulturhaus im Schöffl in Engerwitzdorf zu erleben sein. Unter dem Titel "Briefe aus dem Exil" liest sie Briefe von Kauder und Zeisl – musikalisch begleitet vom Trio Shalom (Harald Hattinger, Kurt Edlmayr, Günter Wagner). Karten/Infos unter: www.imschoeffl.at.

Karin Wagner: "Hugo Kauder (1888–1972), Komponist – Musikphilosoph – Theoretiker", Biographie, Böhlau Verlag, 224 Seiten, 36 Euro.

Karin Wagner
Karin Wagner
mehr aus Kultur

Eine bittere Niederlage beschert Servus TV eine Rekordquote

Der Wiener Julius Zeman (26) dirigiert am Samstag "Die Schöpfung" in Steyr

Erstausgabe von "Harry Potter" für 45.000 Pfund versteigert

"Ich würde direkt auf dem Flughafen verhaftet werden"

Autor
Peter Grubmüller
Ressortleiter Kultur
Peter Grubmüller
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen