Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Fotograf, Autor und Journalist Michael Horowitz 73-jährig gestorben

Von nachrichten.at/apa, 12. April 2024, 19:29 Uhr
Michael Horowitz
Michael Horowitz Bild: C.Stadler

WIEN. Der Wiener Fotograf, Autor und Journalist Michael Horowitz ist tot.

Er sei am Freitag im Alter von 73 Jahren "friedlich und schmerzfrei eingeschlafen", wie seine Frau Angelika Horowitz der APA mitteilte. Horowitz bekam nicht nur Ikonen von Mick Jagger bis Andy Warhol vor die Linse, sondern schrieb auch zahlreiche Bücher - etwa Biografien über Heimito von Doderer, Karl Kraus, Otto Schenk oder Helmut Qualtinger. Überdies gründete er die "freizeit"-Wochenendbeilage des "Kurier".

  • Nachruf auf Michael Horowitz:

Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) zeigte sich vom Ableben Horowitz' "zutiefst berührt." Mit Horowitz sei "eine wichtige Persönlichkeit der Medienbranche" und "ein Schmähbruder" verloren gegangen, meinte Ludwig in einer Aussendung, in der er auch dessen "Leidenschaft für Fotografie und Genuss" hervorhob: "Er hat dabei immer das Gespür für den richtigen Augenblick gehabt." Horowitz hatte 2007 das Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien erhalten. "Die Wienerinnen und Wiener sowie die Zeitungsleserinnen und Zeitungsleser werden Michael Horowitz nicht vergessen. Mein Mitgefühl ist bei den Hinterbliebenen", hielt Ludwig fest.

'Waschechte Wiener'

Die Wiener Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler kondolierte ebenfalls den Hinterbliebenen. "Michael Horowitz war ein 'waschechte Wiener' mit vielen Talenten. Neben seiner prägenden Tätigkeit als Journalist und Verleger wird er auch als Fotograf mit scharfem Blick fürs Wesentliche in Erinnerung bleiben. Horowitz stellte, nicht nur als passionierter Sänger und großer Liebhaber des Wienerlieds, sondern auch als Biograf und Autor Wien oft in den Mittelpunkt seiner Arbeit", meinte Kaup-Hasler.

Seiner Fotoleidenschaft war Horowitz, geboren am 1. Dezember 1950 in Wien, schon als Teenager nachgegangen. Die Liste der Promis, die er im Lauf der Jahrzehnte ablichten konnte, ist durchaus beeindruckend. Er fotografierte Arnold Schwarzenegger mit nacktem Oberkörper im Kaffeehaus, besuchte Kiki Kogelnik als 18-Jähriger in New York, erwischte Andy Warhol bei dessen Wien-Besuch 1981 oder Rolling-Stones-Frontman Mick Jagger bei einem Konzert in der Bundeshauptstadt 1967.

Heimische Künstler hielt er in teils ungewöhnlichen Settings fest. So konnte man Arnulf Rainer mit schwarz bemaltem Gesicht, Thomas Bernhard auf dem Fahrrad oder Fatty George, Al Fats Edwards und Helmut Qualtinger als Heilige Drei Könige bestaunen. "Das Wichtigste damals und heute ist, dass man zu den Menschen, bevor man sie porträtiert, Vertrauen aufbaut", sagte Horowitz 2020 anlässlich einer Ausstellung in der Albertina zu seinem fotografischen Lebenswerk: "Die Kamera war nicht nur eine Komplizin, sondern eine Freundin."

Bewegtes Leben 

Journalistisch schrieb sich Horowitz vor allem durch die Gründung der Wochenendbeilage "freizeit" des "Kurier" in die heimische Mediengeschichte ein. Dieser stand er auch ein Vierteljahrhundert, von 1989 bis 2004, als Chefredakteur vor. Später schrieb er in der "Presse am Sonntag" mehrere Serien etwa über "Dichter & Denker", große Künstlerinnen und Künstler Österreichs oder "Wiener Originale", die in gesammelter Form auch als Bücher erschienen.

Mit dem Bücherschreiben hatte Horowitz schon in den 80ern begonnen. Sein erstes Buch, eine Biografie über Heimito von Doderer - mit einem Gastbeitrag von Peter Handke - erschien 1983. Es folgten Biografien über Egon Erwin Kisch, Karl Kraus, Leonard Bernstein sowie persönliche Freunde wie H.C. Artmann, Otto Schenk und Helmut Qualtinger. Darüber hinaus erinnerte er sich in "Das Goldene Wien" an seine Kindheit und Jugend und blickte in "Verdrängen - Vergessen - Verzeihen" zurück in die dunkelste Zeit Österreichs.

Außerdem verfasste Horowitz immer wieder Drehbücher etwa für Fernsehdokumentationen. Sein Drehbuch für den Film "Caracas" wurde 1989 bei den Filmfestspielen in Cannes mit dem "Prix de la Jeunesse" prämiert. Als weitere Auszeichnungen wurde er u.a. mit dem Großen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik, dem Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien und das Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse bedacht.

mehr aus Kultur

Brigitte Karner: „Die Trauer ist erst viel später gekommen“

20 Jahre Bruckneruni: Akustische Fundstücke

"The Voice of Germany" bekommt neue Coaches

Indeed Unique gewann "Die große Chance"

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen